Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schweinefleisch

Deutschland klare Nummer eins im EU-Handel mit Schweinefleisch

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Deutschland hat im vergangenen Jahr weniger Schweinefleisch in andere Mitgliedstaaten der Europäischen Union verkauft, ist aber mit Abstand der wichtigste Anbieter im Binnenmarkt geblieben. Wie die britische Absatzförderungsorganisation AHDB auf Basis von vorläufigen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) berichtete, wurden 2018 rund 7,40 Mio t Schweinefleisch ohne Nebenerzeugnisse innergemeinschaftlich gehandelt; das waren 0,5 % weniger als im Vorjahr. Davon entfielen 1,65 Mio t auf deutsche Exporteure, was einem Marktanteil von 22 % entsprach.
Die hiesigen Anbieter mussten allerdings, nicht zuletzt aufgrund der rückläufigen heimischen Produktion, im Vergleich zu 2017 einen Absatzrückgang am EU-Binnenmarkt von 95 000 t oder 5,4 % hinnehmen. Wichtigster Kunde blieb Italien mit einer Abnahmemenge von 360 000 t; dahinter folgten Polen mit 175 000 t sowie die Niederlande und Großbritannien mit jeweils rund 150 000 t.
Die spanischen Schweinefleischlieferungen in andere EU-Staaten waren 2018 - trotz höherer Eigenerzeugung - ebenfalls rückläufig, allerdings nur um 1,2 % auf 1,11 Mio t. Grund hierfür waren vor allem die florierenden Verkäufe in Drittstaaten, die quantitativ um gut 10 % zulegten. Wichtigster Kunde Spaniens in der EU blieb Frankreich mit 268 000 t, gefolgt von Italien mit 158 000 t. Während sich die Lieferungen in diese Länder gegenüber 2017 kaum änderten, verzeichnete der Absatz von spanischem Schweinefleisch in Polen einen Zuwachs von 24,0 % auf 75 000 t.
Dänemark musste dagegen im vergangenen Jahr bei den Drittlandsexporten Einbußen hinnehmen und erzeugte zudem mehr Schweinefleisch, wodurch die Lieferungen auf den EU-Binnenmarkt im Vergleich zu 2017 um 4,6 % auf 918 000 t stiegen. Dabei nahmen die Ausfuhren zum wichtigsten Handelspartner Deutschland um 10,2 % auf 367 00 t zu. Innergemeinschaftlich war das die größte Handelsmenge von Schweinefleisch zwischen zwei Mitgliedstaaten. Bezogen auf den gesamten EU-Handel entfielen den Statistikern aus Luxemburg zufolge etwa zwei Drittel auf frisches und gekühltes Schweinefleisch. Gefrorene Ware brachte es auf einen Anteil von 12 %, während auf Würste 10 % entfielen. AgE (13.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Umweltschutz
Unterschiedlicher Ehrgeiz der Mitgliedstaaten beim Agrarumweltschutz
17.04.2019 — Zumindest "hinreichend hohe Ambitionen" hinsichtlich der zu verankernden Umwelt- und Klimaschutzelemente im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat EU-Agrarkommissar Phil Hogan allen Mitgliedstaaten nach dem jüngsten Landwirtschaftsministertreffen attestieren können.
Gundsteuerreform
Agrarminister der Länder fordern aufkommensneutrale Grundsteuerreform
15.04.2019 — Eine Reform der Grundsteuer ohne negative Folgen für land- und forstwirtschaftliche Betriebe wollen die Länderagrarminister sicherstellen. Die Agrarministerkonferenz (AMK) sprach sich in Landau dafür aus, dass die Reform aufkommensneutral gestaltet werde und zu keinen finanziellen und bürokratischen Mehrbelastungen für die Land- und Forstwirtschaft führen dürfe.
ökologischer Anbau
Ökolandbau in Baden-Württemberg 2018 kräftig gewachsen
12.04.2019 — Der Ökolandbau ist in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr weiter kräftig gewachsen. Wie das Landwirtschaftsministerium in Stuttgart heute mitteilte, wurde die ökologisch bewirtschaftete Fläche in dem Bundesland 2018 um 19,4 % auf 197 751 ha ausgeweitet
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
GAP-Reform
GAP-Reform: Otte-Kinast und Klöckner fordern mehr nationalen Spielraum
03.04.2019 — Für Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast ist das Schwinden der gesellschaftlichen Akzeptanz der Landwirtschaft ein "Kernproblem", dem auch die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) entgegenwirken muss.

xs

sm

md

lg

xl