Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Stallbau

Tierhaltung braucht Rechtssicherheit

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau. Andererseits würden auch künftig große Stalleinheiten mit modernster Technologie und hohen Tierwohlstandards eine wichtige Rolle spielen, sagte Bruns gestern bei der Agrarfinanztagung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und der Landwirtschaftlichen Rentenbank in Berlin.
Bruns bezeichnete die Schaffung von Rechtssicherheit als grundlegende Voraussetzung für weitere Investitionen in die Tierhaltung. Offene Fragen im Zusammenhang mit der Zukunft der Kastenstandhaltung, den Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration, der Technischen Anleitung der Reinhaltung der Luft (TA Luft) sowie widersprüchliche Anforderungen zwischen Tierwohl und Umweltschutz müssten dringend geklärt werden.
Der BLG-Vorsitzende warnte davor, die gegenwärtige breite Diskussion um mehr Tierwohl als Modeerscheinung abzutun. Stattdessen tue die Branche gut daran, die gesellschaftlichen Ansprüche ernst zu nehmen und die Debatte offensiv zu führen.
Außer Frage steht für Bruns, dass die Landwirtschaft den geforderten Wandel in der Tierhaltung nicht allein bewerkstelligen kann. Ein Umbau müsse daher mit öffentlichen Mittel gefördert werden.
DBV-Präsident Joachim Rukwied ließ in seiner Begrüßung keinen Zweifel daran, dass die hiesige Landwirtschaft trotz aller Herausforderungen am Standort Deutschland eine Zukunftsbranche bleibe. Sie setze dabei auf den Bankensektor als verlässlichen Partner für die Finanzierung von Zukunftsinvestitionen. "Genauso wie wir eine verlässliche Politik und unternehmerische Freiräume brauchen, ist eine vertrauensvolle Begleitung unserer Betriebe durch die Kreditwirtschaft wichtig", erklärte Rukwied vor den gut 160 Tagungsteilnehmern, vornehmlich aus dem Bankenbereich. AgE (19.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

TA Luft
Öffnungsklausel für tiergerechte Haltungsverfahren in der TA Luft
09.05.2019 — Die Bundesregierung will bei der anstehenden Novellierung der "Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft" (TA Luft) offenbar Zielkonflikten zwischen Umwelt- und Tierschutz Rechnung tragen. Bei den Vorsorgeanforderungen für große, immissionsschutzrechtlich genehmigungsbedürftige Tierhaltungsanlagen sei eine Öffnungsklausel für tiergerechte Haltungsverfahren vorgesehen,
Strukturwandel
Landgesellschaften rechnen mit beschleunigtem Strukturwandel in Veredlungszentren
26.04.2019 — Eine weitere Verschärfung des Düngerechts wird sich nach Auffassung vom Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaft (BLG), Volker Bruns, auf die Strukturen in der Tierhaltung auswirken.
Initiative Tierwohl
Initiative Tierwohl wirkt in der Breite des Sektors
10.04.2019 — Die wichtige Funktion der Initiative Tierwohl (ITW) bei der Weiterentwicklung der Tierhaltung in Deutschland hat der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, gewürdigt. Bei der Verleihung des Innovationspreises Tierwohl Montag Abend in Berlin sprach Isermeyer von einem "kraftvollen Zusammenschluss",
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.

xs

sm

md

lg

xl