Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Nitratrichtlinie

Bundesregierung prüft Mahnschreiben der EU-Kommission

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium werden den Inhalt des Mahnschreibens der Europäischen Kommission in Sachen Nitratrichtlinie prüfen und die Antwort innerhalb der Bundesregierung unter Einbeziehung der Länder abstimmen. Wie beide Ressorts in einer gemeinsamen Pressemitteilung erklärten, wird die Bundesregierung daran arbeiten, in der nur achtwöchigen Frist eine Einigung zu erzielen. In dieser Zeit würden weiterhin Gespräche mit der EU-Kommission geführt, um zügig zu einer einvernehmlichen Lösung zu gelangen. Klares Ziel sei es nach wie vor, das Urteil vom 21. Juni 2018 so schnell wie möglich und vollständig umzusetzen und eine mögliche Verurteilung zu vermeiden und Strafzahlungen abzuwenden.
Die Ministerien bestätigten, dass die EU-Kommission gegenüber Deutschland heute das Zweitverfahren wegen Verstößen gegen die Nitratrichtlinie eröffnet habe. Auch die im Juni nach intensiver Diskussion mit Ländern, Verbänden und Abgeordneten nach Brüssel übermittelten Vorschläge zur Anpassung der geltenden Düngeregelungen sind den Ressorts zufolge aus Sicht der Brüsseler Behörde nicht ausreichend.
Das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium erinnerten daran, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit Urteil vom 21. Juni 2018 festgestellt habe, dass Deutschland die Nitratrichtlinie verletze. Der Verstoß liege darin, dass die Bundesrepublik im September 2014 keine weiteren "zusätzlichen Maßnahmen oder verstärkte Aktionen" zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat aus der Landwirtschaft ergriffen habe, obwohl deutlich gewesen sei, dass die bis dahin ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichten.
Die am 2. Juni 2017 in Kraft getretene novellierte Düngeverordnung sei nicht Gegenstand des Verfahrens gewesen, sondern die alte Düngeverordnung von 2006, stellten beide Ministerien fest. Auf Grund des EuGH-Urteils sehe die Kommission allerdings auch Anpassungsbedarf an der Düngeverordnung aus 2017. Nach ihrer Auffassung habe Deutschland noch nicht die notwendigen Maßnahmen zur Umsetzung des Urteils getroffen. AgE (26.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Landtechnik
Traktorenzulassungen in Europa im ersten Halbjahr stark gestiegen
17.09.2019 — In der Europäischen Union einschließlich einzelner Drittstaaten ist die Zahl der Neuzulassungen von Traktoren im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 % gestiegen
Grundsteuerreform
Bauernverband warnt vor Mehrbelastung
11.09.2019 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) bekräftigt seine Kritik an der im Rahmen der Grundsteuerreform vorgesehenen ersatzlosen Streichung der seit Jahrzehnten geltenden Regelung für bäuerliche Tierhaltungskooperationen.
Grundwasserschutz
Heinen-Esser will Nitrateinträge mit gezielten Maßnahmen reduzieren
10.09.2019 — Die auch für Umweltfragen zuständige nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser will die in einigen Gebieten nach wie vor zu hohe Nitratbelastung des Grundwassers mit gezielten Maßnahmen reduzieren. "Mit dem Gießkannenprinzip kommen wir hier nicht weiter.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Direktzahlungen
Osteuropäische Agrarminister pochen auf Angleichung
09.09.2019 — Polen und die baltischen Länder pochen in puncto Agrarwirtschaft auf stabile und gleiche Wettbewerbsverhältnisse in der gesamten Europäischen Union. In einer im polnischen Serock unterzeichneten Erklärung zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sprechen sich die Landwirtschaftsminister Polens, Estlands, Lettlands und Litauens

xs

sm

md

lg

xl