Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Nitratrichtlinie

Bundesregierung prüft Mahnschreiben der EU-Kommission

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium werden den Inhalt des Mahnschreibens der Europäischen Kommission in Sachen Nitratrichtlinie prüfen und die Antwort innerhalb der Bundesregierung unter Einbeziehung der Länder abstimmen. Wie beide Ressorts in einer gemeinsamen Pressemitteilung erklärten, wird die Bundesregierung daran arbeiten, in der nur achtwöchigen Frist eine Einigung zu erzielen. In dieser Zeit würden weiterhin Gespräche mit der EU-Kommission geführt, um zügig zu einer einvernehmlichen Lösung zu gelangen. Klares Ziel sei es nach wie vor, das Urteil vom 21. Juni 2018 so schnell wie möglich und vollständig umzusetzen und eine mögliche Verurteilung zu vermeiden und Strafzahlungen abzuwenden.
Die Ministerien bestätigten, dass die EU-Kommission gegenüber Deutschland heute das Zweitverfahren wegen Verstößen gegen die Nitratrichtlinie eröffnet habe. Auch die im Juni nach intensiver Diskussion mit Ländern, Verbänden und Abgeordneten nach Brüssel übermittelten Vorschläge zur Anpassung der geltenden Düngeregelungen sind den Ressorts zufolge aus Sicht der Brüsseler Behörde nicht ausreichend.
Das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Bundesumweltministerium erinnerten daran, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) mit Urteil vom 21. Juni 2018 festgestellt habe, dass Deutschland die Nitratrichtlinie verletze. Der Verstoß liege darin, dass die Bundesrepublik im September 2014 keine weiteren "zusätzlichen Maßnahmen oder verstärkte Aktionen" zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat aus der Landwirtschaft ergriffen habe, obwohl deutlich gewesen sei, dass die bis dahin ergriffenen Maßnahmen nicht ausreichten.
Die am 2. Juni 2017 in Kraft getretene novellierte Düngeverordnung sei nicht Gegenstand des Verfahrens gewesen, sondern die alte Düngeverordnung von 2006, stellten beide Ministerien fest. Auf Grund des EuGH-Urteils sehe die Kommission allerdings auch Anpassungsbedarf an der Düngeverordnung aus 2017. Nach ihrer Auffassung habe Deutschland noch nicht die notwendigen Maßnahmen zur Umsetzung des Urteils getroffen. AgE (26.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agraraußenhandel
EU importiert deutlich mehr Rapssaat
06.11.2019 — Die Rapseinfuhren der Europäischen Union haben sich zuletzt kräftig erhöht. Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) mit Verweis auf aktuelle Daten der EU-Kommission mitteilte, belief sich die betreffende Menge im Zeitraum 1. Juli bis 27. Oktober 2019 auf rund 2,6 Mio t, nach nur 1,3 Mio t in der Vorjahresperiode.
Beschäftigungsverhältnisse
Bundestag beschließt höhere Grenze für Lohnsteuerpauschale
28.10.2019 — Landwirtschaftliche Betriebe mit Saisonarbeitskräften können sich über eine Erleichterung freuen. Der Deutsche Bundestag stimmte gestern Abend dem "Dritten Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie (BEG III)" zu.
Neue Züchtungstechnologien
Verbändebündnis fordert schnelle Anpassung des europäischen Gentechnikrechts
25.10.2019 — Ein Bündnis von insgesamt 23 Verbänden der Agrar- und Ernährungswirtschaft sieht das europäische Gentechnikrecht insbesondere im Hinblick auf den Umgang mit neuen Züchtungsmethoden als veraltet an und fordert die Anpassung an den aktuellen Stand der Wissenschaft.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Bienenschutz
Europaparlament blockiert abgeschwächte EU-Leitlinien
24.10.2019 — Die Europaabgeordneten haben den von den Mitgliedstaaten abgeschwächten Entwurf für ein EU-Bienenschutzgesetz blockiert. Nach der heutigen Entscheidung des Straßburger Plenums muss die Europäische Kommission einen neuen, "ehrgeizigeren" Vorschlag zur Reduzierung des Einsatzes von bienenschädlichen Pflanzenschutzmitteln vorlegen.

xs

sm

md

lg

xl