Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Verbraucherpreise

Gemüse und Fleisch deutlich teurer

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Deutschland haben die Verbraucherpreise im vergangenen Monat spürbar angezogen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, wurden Nahrungsmittel im Juli 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um durchschnittlich 2,1 % teurer angeboten. Erheblich mehr Geld als ein Jahr zuvor kostete nach Angaben der Statistiker Gemüse, und zwar im Mittel 11 %. Maßgeblich dafür war der Preissprung bei Kartoffeln um ein Drittel. Auch für Fleisch und Fleischwaren mussten die Verbraucher deutlich tiefer in die Tasche greifen als im Juli 2018; hier belief sich die Teuerungsrate auf 3,6 %. Derselbe relative Anstieg wurde im Schnitt auch bei Fisch, Fischwaren und Meeresfrüchten verzeichnet.
Bei Betrachtung der einzelnen Fleischprodukte fallen bezogen auf den Berichtsmonat der Preisanstieg von 4,1 % bei Schweinefleisch sowie das Plus von 4,4 % bei Fleisch- und Wurstwaren auf. Geflügelfleisch erlöste 3,4 % mehr als vor einem Jahr. Bei den pflanzlichen Erzeugnissen gab es außerdem merkliche Zuschläge vor allem bei Mehl und anderen Getreideerzeugnissen mit 5,1 % und in der Folge bei Brot und Brötchen mit 3,3 %.
Diesen Preisaufschlägen standen wenige starke Rückgänge gegenüber. So verbilligten sich Speisefette und -öle um durchschnittlich 10,1 %, bedingt durch den Preisrutsch von 16,6 % bei Butter. Für Margarinen waren dagegen 6,3 % mehr zu zahlen. Obst kostete im Mittel 4,5 % weniger als im Juli 2018. Auch Zucker wurde günstiger angeboten, nämlich um 7,1 %. Unter dem Strich hat sich der Preisauftrieb bei den Nahrungsmitteln laut Destatis im Juli 2019 spürbar verstärkt. Im Juni hatte sich das Plus gegenüber dem Vorjahr nur auf 1,2 % belaufen. AgE (14.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Niedrigpreis-Kampagne
Kritik an Edeka reißt nicht ab
29.01.2020 — Die Empörung über die Edeka-Niedrigpreiskampagne zum 100. Geburtstag des Unternehmens schlägt weiter hohe Wellen. "Es sind genau solche Aktionen, die uns Landwirte darin bestärken, den aktuellen Druck aufrechtzuerhalten und weiter auf unsere Situation aufmerksam zu machen", erklärte der Präsident des Landvolks Niedersachsen, Albert Schulte to Brinke.
Russland
Schweine- und Putenfleischerzeugung im Aufwind
04.01.2020 — Russlands Produktion von Schweine- und Putenfleisch dürfte sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht haben. Der Generaldirektor des Nationalen Verbandes der Schweinezüchter (NSS), Jurij Kowalew, bezifferte nach einem Bericht von "www.dairynews.ru" vom vergangenen Freitag die Schweinefleischerzeugung für 2019 auf rund 4 Mio t; das wäre gegenüber 2018 ein Plus von 200 000 t.
Lebensmittel Erkrankungen
Salmonellen häufigste Ursache in der EU
30.12.2019 — Fast jeder dritte lebensmittelbedingte Krankheitsausbruch in der Europäischen Union im Jahr 2018 ist durch Salmonellen hervorgerufen gerufen, die damit diesbezüglich auch die häufigste Infektion darstellten.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Lebensmittelbetrug
Agrarrat will bessere Bekämpfung
17.12.2019 — Die Landwirtschaftsminister der EU-Länder haben sich für eine intensivere Bekämpfung betrügerischer Praktiken in der Lebensmittelkette ausgesprochen. In den heute vom Agrarrat in Brüssel verabschiedeten Schlussfolgerungen heißt es zwar, dass der bestehende Rechtsrahmen für die Bekämpfung von Lebensmittelbetrügereien angemessen sei.

xs

sm

md

lg

xl