Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Zucker für die Biogasanlage

Süße Energie

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Zuckerrüben sind nicht nur was für die Zuckerfabrik. Schließlich ist Zucker nicht nur zum Süßen von Speisen da. Rein chemisch gesehen ist er pure Energie. Sportler nehmen deshalb Traubenzucker, weil dieser den sofort verfügbaren Zucker mit Namen Saccharose enthält, der dem Körper ohne Verzögerung Energie zur Verfügung stellt. Und auch wenn man sich etwas müde fühlt, kann das ein Anzeichen von Energiemangel im Körper bedeuten. Etwas Traubenzucker kann da als Muntermacher wirken.


Ein kleiner Turbo für den Stoffwechsel sozusagen. Für große Lebewesen übrigens genauso wie für winzig kleine. Und deshalb ist es schon lange kein Geheimtipp mehr, Zuckerrüben auch als Futter für den Einsatz in Biogasanlagen zu verwenden. Weil die Zuckerrübe zu einem Fünftel aus Zucker besteht, ist sie ein hervorragender Energielieferant. Und für die Biogasbakterien eine ungemein leckere Angelegenheit! Das merkt man im laufenden Betrieb auch daran, dass die Zuckerrübe in nur 15 Tagen im Fermenter der Biogasanlage vollständig abgebaut wird (Fermenter: der riesig große Behälter mit der Haube oben drauf, in dem die Biogasbakterien das Biogas produzieren). Zum Vergleich: der Mais braucht dazu rund 90 Tage.


Für den Betreiber der Biogasanlage bedeutet das, dass in gleicher Zeit mehr Biogas erzeugt werden kann. Die Zuckerrübe hat zwei weitere Eigenschaften, die für sie sprechen: sie produziert mehr Ertragsmasse pro Hektar und ist eine wichtige Kultur für eine abwechslungsreiche Fruchtfolge. Aber von allein funktioniert das nicht. Vielmehr braucht der Landwirt Unterstützung bei der Auswahl der Sorte, die am besten zu seinem Betrieb passt. Denn genauso wie beim Mais gibt es auch bei der Zuckerrübe spezielle Sorten, die sich besonders gut für die Energieproduktion in Biogasanlagen eignen. Zuchtunternehmen arbeiten daran, Sorten zu züchten, die besonders viel Energie liefern. Artus, Hannibal und Kopernikus sind solche Zuckerrübensorten. Mit ihnen kann man auch auf kleinen Flächen viel Biomasse erzeugen.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(07.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere auf dem Bauernhof
Wohin mit den Kälbern?
24.10.2019 — In den meisten Milchviehställen sieht man überall große, kräftige, ausgewachsene Rinder. Einige davon sind gerade trächtig und bekommen bald ihr nächstes Kalb. Was passiert mit den Kälbern wenn sie geboren wurden?
Bioenergie
Bundesregierung setzt verstärkt auf Abfälle und Reststoffe
16.10.2019 — Die Bundesregierung betont den positiven Beitrag der Bioenergie zum Klimaschutz, spricht sich aufgrund der damit einhergehenden Nutzungskonkurrenz sowie aus Nachhaltigkeitsgründen aber gegen eine Ausweitung des Anbaus nachwachsender Rohstoffe zur Biogas- und Rohstofferzeugung aus.
Gülle fahren
Emily und das Gülle-Fass
14.10.2019 — "Ohhh, das stinkt ja gar nicht!", stellt Emily erstaunt fest, als Landwirt Herbert auf der Nachbarwiese Gülle ausbringt. Erst jetzt schnüffelt Emilys Mutter Luft und bemerkt: "Stimmt, du hast recht. Es riecht überhaupt nicht so streng wie sonst." Dabei hatte sie schon ganz hektisch angefangen die frisch gewaschene Wäsche abzuhängen, damit sie nicht nach Gülle stinkt.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Zuckerrüben
Erzeugung unter Druck
29.09.2019 — Der Zuckerrübenanbau in Deutschland gerät zunehmend unter Druck. Darauf hat der Rheinische Rübenbauer-Verband (RRV) hingewiesen. Wie der Verband am Mittwoch berichtete, sind auch im laufenden Jahr die Ernteaussichten aufgrund der abermals außergewöhnlichen Hitze und Trockenheit "ernüchternd".

xs

sm

md

lg

xl