Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Zucker für die Biogasanlage

Süße Energie

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Zuckerrüben sind nicht nur was für die Zuckerfabrik. Schließlich ist Zucker nicht nur zum Süßen von Speisen da. Rein chemisch gesehen ist er pure Energie. Sportler nehmen deshalb Traubenzucker, weil dieser den sofort verfügbaren Zucker mit Namen Saccharose enthält, der dem Körper ohne Verzögerung Energie zur Verfügung stellt. Und auch wenn man sich etwas müde fühlt, kann das ein Anzeichen von Energiemangel im Körper bedeuten. Etwas Traubenzucker kann da als Muntermacher wirken.


Ein kleiner Turbo für den Stoffwechsel sozusagen. Für große Lebewesen übrigens genauso wie für winzig kleine. Und deshalb ist es schon lange kein Geheimtipp mehr, Zuckerrüben auch als Futter für den Einsatz in Biogasanlagen zu verwenden. Weil die Zuckerrübe zu einem Fünftel aus Zucker besteht, ist sie ein hervorragender Energielieferant. Und für die Biogasbakterien eine ungemein leckere Angelegenheit! Das merkt man im laufenden Betrieb auch daran, dass die Zuckerrübe in nur 15 Tagen im Fermenter der Biogasanlage vollständig abgebaut wird (Fermenter: der riesig große Behälter mit der Haube oben drauf, in dem die Biogasbakterien das Biogas produzieren). Zum Vergleich: der Mais braucht dazu rund 90 Tage.


Für den Betreiber der Biogasanlage bedeutet das, dass in gleicher Zeit mehr Biogas erzeugt werden kann. Die Zuckerrübe hat zwei weitere Eigenschaften, die für sie sprechen: sie produziert mehr Ertragsmasse pro Hektar und ist eine wichtige Kultur für eine abwechslungsreiche Fruchtfolge. Aber von allein funktioniert das nicht. Vielmehr braucht der Landwirt Unterstützung bei der Auswahl der Sorte, die am besten zu seinem Betrieb passt. Denn genauso wie beim Mais gibt es auch bei der Zuckerrübe spezielle Sorten, die sich besonders gut für die Energieproduktion in Biogasanlagen eignen. Zuchtunternehmen arbeiten daran, Sorten zu züchten, die besonders viel Energie liefern. Artus, Hannibal und Kopernikus sind solche Zuckerrübensorten. Mit ihnen kann man auch auf kleinen Flächen viel Biomasse erzeugen.


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(07.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere im Winter
Kühe lässt die Kälte kalt
28.01.2020 — Der Schnee rieselt leise und wir frieren trotz dickem Schal, Mütze, Handschuhen und Winterjacke. Wie müssen denn da die Tiere in ihrem dünnen Fell frieren? Von wegen "die armen Tiere": Kühe stecken kühle Temperaturen locker weg, selbst wenn sie sich im Freien tummeln. Hartnäckig hält sich das Märchen vom Melker mit den eiskalten Händen, bei dessen Anblick die Kühe schon zu zittern beginnen… So ist es nicht!
Hightech auf dem Hof
Flotter Flieger auf der Pirsch
21.01.2020 — Zzzuummm macht es über unseren Köpfen am Feldrand. Und wieder zzzuummmt es über uns. Und nach einer Weile kommt das Geräusch wieder zurück: zzzuummm. Jetzt werdet ihr fragen: Wovon redet der denn? Wird er vielleicht von Hornissen angegriffen? Nein, natürlich nicht. Vielleicht ist es doch eine ganz moderne Hornisse? Diese sticht nicht, ist aber ein toller Flieger - unsere neue Hofdrohne.
Milchprodukte
Warum ist Milch weiß? - und Butter gelb?
14.01.2020 — Milch enthält viele Bestandteile, die für unsere Ernährung wichtig sind. Vitamin A ist zum Beispiel gut für Haut, Augen und Nervensystem. Vitamin E unterstützt den Stoffwechsel und schützt die Zellen, aus denen unser Körper besteht. Beide Vitamine sind fettlöslich und daher besonders in Butter reichlich vertreten.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Arbeit auf dem Hof
Melken in der Zukunft
17.12.2019 — Stress beim Melken, abgetretene Melkzeuge, schmutzige und schmerzende Euter durch Mastitis - das war gestern! Der Milchviehbetrieb, in dem ich zu Hause bin, macht das Melken für mich so angenehm wie möglich. Für mich hat die Zukunft bereits begonnen - sie ist ein vollautomatisches Melkkarussell.

xs

sm

md

lg

xl