Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tiere auf dem Bauernhof

Wohin mit den Kälbern?

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
In den meisten Milchviehställen sieht man überall große, kräftige, ausgewachsene Rinder. Einige davon sind gerade trächtig und bekommen bald ihr nächstes Kalb. Was passiert mit den Kälbern wenn sie geboren wurden? Die Kälber werden nach dem Trockenschlecken durch die Kuh in eine eigene kleine Box gebracht und mit der sogenannten Kolostralmilch versorgt. Diese erste Muttermilch ist mit allen Schutzstoffen versehen, die das Immunsystem des neugeborenen Kalbes benötigt.


Auf einigen Milchviehbetrieben ist es so, dass die weiblichen Kälber auch hier großgezogen werden. Manche halten sich auch noch ein paar Mastbullen und so dürfen auch einige Bullenkälber bleiben. Dann sind da noch die Kälber, die auf dem Betrieb nicht benötigt werden. Sobald sie zwei Wochen alt sind, Ohrmarken haben und gesund sind, werden sie von einem Mitarbeiter des Zuchtverbandes abgeholt. Die Kälber unternehmen dann ihre erste Reise. Nach der morgendlichen Milchmahlzeit werden sie ganz vorsichtig auf einen mit Stroh eingestreuten Viehanhänger gebracht. Der Landwirt übergibt dem Kälberwagenfahrer die Tierpässe und los geht die Fahrt. Der zuvor ausgehandelte Preis für das Kalb wird dann später abgerechnet. Die Bullenkälber kommen dann zu Mastbetrieben. Es gibt auch Milchviehbetriebe, die nur wenige oder gar keine Kälber mehr selbst großziehen.


Dennoch benötigen sie auch von Zeit zu Zeit neue Färsen und Rinder, um ihre Herde zu ergänzen. Und da kommen die Aufzuchtbetriebe ins Spiel: Sie kaufen diese Kuhkälber vom Zuchtverband und ziehen sie bei sich groß, um sie dann später an die Milchviehbetriebe erneut zu verkaufen. Da nicht alle Kälber sofort nach der Abholung auf Mast- oder Aufzuchtbetriebe gebracht werden können, bleiben sie in sogenannten Vermarktungsställen. Hier sind sie in kleinen Gruppen mit anderen Kälbern in Strohbuchten untergebracht und werden mit Futter, Wasser und Milch versorgt, bis es einen Käufer für sie gibt. Wie du siehst, gibt es also einige Möglichkeiten für das Kalb. Und es ist ein Unterschied ob das Kalb männlich oder weiblich ist.

Wusstest du, dass...
... schwere Bullenkälber meist die höchsten Preise erzielen, da man sie besser mästen kann?
... es auch sogenannte Vermarktungsställe, gibt in denen die Kälber versorgt werden bis sie verkauft sind?
... eine Kuh mit durchschnittlich 15 Monaten das erste Mal besamt wird?
... eine Milchkuh die höchste Milchleistung gibt, nachdem sie 3 bis 4 Kälber bekommen hat?


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(24.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Gülle fahren
Emily und das Gülle-Fass
14.10.2019 — "Ohhh, das stinkt ja gar nicht!", stellt Emily erstaunt fest, als Landwirt Herbert auf der Nachbarwiese Gülle ausbringt. Erst jetzt schnüffelt Emilys Mutter Luft und bemerkt: "Stimmt, du hast recht. Es riecht überhaupt nicht so streng wie sonst." Dabei hatte sie schon ganz hektisch angefangen die frisch gewaschene Wäsche abzuhängen, damit sie nicht nach Gülle stinkt.
Zucker für die Biogasanlage
Süße Energie
07.10.2019 — Zuckerrüben sind nicht nur was für die Zuckerfabrik. Schließlich ist Zucker nicht nur zum Süßen von Speisen da. Rein chemisch gesehen ist er pure Energie. Sportler nehmen deshalb Traubenzucker, weil dieser den sofort verfügbaren Zucker mit Namen Saccharose enthält, der dem Körper ohne Verzögerung Energie zur Verfügung stellt.
Zucker
Weißes Gold oder süße Gefahr?
23.09.2019 — Zucker gehört ganz selbstverständlich auf unseren Speiseplan. Durchschnittlich verbrauchen wir im Jahr über 30 kg Zucker. In den letzten 50 Jahren hat sich unser Zuckerverbrauch verdreifacht! In vielen Lebensmitteln ist Zucker enthalten, wo wir ihn gar nicht vermuten.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Maisernte
Der Stärkste von allen
16.09.2019 — Die Maisernte ist schon in vollem Gange. Auf den Feldern im ganzen Land wird tonnenweise Futter für Ställe und Biogasanlagen gehäckselt. So auch beim Lohnunternehmen Henke in Wagenfeld. Das liegt mitten in Niedersachsen in Norddeutschland. In dieser Region gibt es viele Schweine- und Hühnerställe, aber auch viele Biogasanlagen.

xs

sm

md

lg

xl