Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Emissionshandel

Thünen-Wissenschaftler befürworten frühzeitige Einbeziehung des Agrarsektors

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine Einbeziehung des Agrarsektors in eine CO2-Bepreisung wäre sinnvoll und möglich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Gruppe von Wissenschaftlern des Thünen-Instituts unter Federführung von dessen Präsidenten Prof. Folkhard Isermeyer. Bleibe der Agrarsektor bei der CO2-Bepreisung hingegen außen vor, sei zu erwarten, dass er die bereits politisch festgelegten Einsparziele nicht erreiche und die Landwirtschaft folglich mit zahlreichen neuen Auflagen und Detailvorschriften überzogen werde. "Für die Betriebsplanung wären das keine guten Rahmenbedingungen", heißt es in dem vorgelegten Papier.
Darin sprechen sich die Wissenschaftler dafür aus, die Landwirtschaft möglichst frühzeitig in den Emissionshandel einzubeziehen. Dies hätte ihren Ausführungen zufolge eine Reihe von Vorteilen. Zum einen könne die Branche die politischen Rahmenbedingungen mitgestalten. Zum anderen könne sie das marktwirtschaftliche Konzept nutzen, um Klimaschutzerlöse zu erzielen oder gegebenenfalls höhere Emissionsrechte zu erwerben. Unter dem Strich entstehe eine wesentlich höhere Planungssicherheit.
Die Thünen-Wissenschaftler weisen darauf hin, dass es aller Voraussicht nach zunächst nur einen nationalen oder EU-weiten Emissionshandel geben werde, obwohl der Klimaschutz eine globale Herausforderung darstelle. Um zu verhindern, dass emissionsintensive Produktionszweige in Drittstaaten verlagert würden und die dortige Treibhausbilanz verschlechterten, müsse die EU-Klimaschutzpolitik durch einen Außenschutz ergänzt werden. Dessen Ziel müsse es sein, nicht CO2-bepreiste Importwaren aus solchen Ländern zu verteuern, die sich keine verbindlichen und anspruchsvollen Klimaziele gesetzt hätten. AgE (09.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachwachsende Rohstoffe
Fachagentur meldet leicht rückläufigen Anbau
28.02.2020 — Mit geschätzten insgesamt 2,67 Mio ha ist der Anbau nachwachsender Rohstoffe (Nawaro) zur Ernte 2019 in Deutschland leicht zurückgegangen. Ursächlich dafür sei vor allem der schrumpfende Rapsanbau für Biodiesel gewesen, da die Landwirte unter anderem aufgrund des trockenen Wetters im Herbst 2018 weniger Raps ausgesät hätten,
Klimawandel
Treibhausgasemissionen der Landwirtschaft gesunken
23.01.2020 — In der Landwirtschaft sind 2018 die Treibhausgasemissionen gegenüber dem Vorjahr um rund 2,5 Mio t CO2-Äquivalente oder 3,8 % gesunken. Wie das Umweltbundesamt (UBA) heute mitteilte, entsprach das gegenüber dem Referenzjahr 1990 einer Minderung von 19,8 %.
Erneuerbare Energien
Etwa 2 000 Windkraftanlagen im Wald
11.01.2020 — Von den insgesamt rund 29 000 Windenergieanlagen in Deutschland liegen annähernd 2 000 in Waldgebieten. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Für Anlagen im Wald müssten vor Beginn der Bauphase durchschnittlich 3 500 m² gerodet werden, um Kranplätze und Zufahrtswege zu schaffen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Biorohstoffe
Biokraftstoffe beanspruchen wenig Fläche
08.01.2020 — Der globale Anbau von Biokraftstoffen ist kein Preistreiber an den Rohstoffmärkten und steht auch nicht in starker Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Darauf hat heute die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) hingewiesen.

xs

sm

md

lg

xl