Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Erneuerbare Energien

Etwa 2 000 Windkraftanlagen im Wald

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Von den insgesamt rund 29 000 Windenergieanlagen in Deutschland liegen annähernd 2 000 in Waldgebieten. Das schreibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Für Anlagen im Wald müssten vor Beginn der Bauphase durchschnittlich 3 500 m² gerodet werden, um Kranplätze und Zufahrtswege zu schaffen. Nach dem Bau nicht mehr benötigte Flächen würden aufgeforstet oder der natürlichen Sukzession überlassen, berichtet die Bundesregierung. Veränderungen auf das Mikroklima im Wald könnten vor allem bei alten Baumbeständen "kleinflächig und lokal" vorkommen.
Die Fundamente der Anlagen benötigten im Mittel 380 m²; der Turmfuß belege etwa 30 m², heißt es in der Antwort weiter. Die Bundesregierung sieht mit Verweis auf das Baugesetzbuch auch bei Windkraftanlagen eine Rückbauverpflichtung vorliegen. Demnach müsse auch die durch das Fundament verursachte Bodenversiegelung rückgängig gemacht werden; die Durchsetzung des Bauplanungsrechts liege allerdings bei den Ländern und Gemeinden. Keine Auskunft kann die Bundesregierung darüber geben, wie die Länder im Einzelnen die Rückbauverpflichtung umsetzen.
Erkenntnisse bezüglich negativer Einflüsse durch den Bau und den Betrieb von Windenergieanlagen in Wäldern auf die Widerstandsfähigkeit des Waldes im Hinblick auf mögliche Sturm- und Trockenschäden liegen der Bundesregierung ebenfalls nicht vor. Wie diese außerdem feststellt, plant sie keine Initiative zur Reduzierung des Flächenverbrauchs von Windenergieanlagen in Wäldern. Im Rahmen der entsprechenden Planungsverfahren sei darauf zu achten, dass nicht mehr Wald als für diesen Zweck unumgänglich gerodet werde. Das dazu auf Bundesebene bestehende rechtliche Instrumentarium sei sachgerecht und ausreichend. AgE (11.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachwachsende Rohstoffe
Fachagentur meldet leicht rückläufigen Anbau
28.02.2020 — Mit geschätzten insgesamt 2,67 Mio ha ist der Anbau nachwachsender Rohstoffe (Nawaro) zur Ernte 2019 in Deutschland leicht zurückgegangen. Ursächlich dafür sei vor allem der schrumpfende Rapsanbau für Biodiesel gewesen, da die Landwirte unter anderem aufgrund des trockenen Wetters im Herbst 2018 weniger Raps ausgesät hätten,
Emissionshandel
Thünen-Wissenschaftler befürworten frühzeitige Einbeziehung des Agrarsektors
09.01.2020 — Eine Einbeziehung des Agrarsektors in eine CO2-Bepreisung wäre sinnvoll und möglich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Gruppe von Wissenschaftlern des Thünen-Instituts unter Federführung von dessen Präsidenten Prof. Folkhard Isermeyer.
Biorohstoffe
Biokraftstoffe beanspruchen wenig Fläche
08.01.2020 — Der globale Anbau von Biokraftstoffen ist kein Preistreiber an den Rohstoffmärkten und steht auch nicht in starker Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Darauf hat heute die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) hingewiesen.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.

xs

sm

md

lg

xl