Öko-Regelungen

Bundesrat beschließt höhere Prämien

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Pixabay
Anpassungen bei den Öko-Regelungen für 2024 hat der Bundesrat beschlossen. Die Dritte Verordnung zur Änderung der GAP-Direktzahlungen-Verordnung, auf die sich Bund und Länder im Vorfeld verständigt hatten, passierte heute in der vorgelegten Fassung die Länderkammer. Die Verordnung sieht insbesondere moderate Prämienerhöhungen bei einigen Öko-Regelungen vor, um deren Attraktivität zu steigern.

Mit der Neuregelung wird die Förderung bei den Öko-Regelungen 1b und 1c zu Blühflächen von 150 Euro/ha in diesem auf 200 Euro/ha in den Antragsjahren 2024 bis 2026 angehoben. Für die Öko-Regelung 2 - vielfältige Kulturen - steigt der diesjährige Förderbetrag von 45 Euro/ha in den Folgejahren auf 60 Euro/ha. Für die Öko-Regelung 3 - Agroforst - sieht die Verordnungsnovelle vor, den derzeitigen Förderbetrag von 60 Euro/ha auf 200 Euro/ha zu erhöhen.

Bei der Öko-Regelung 6 - Pflanzenschutzmittelverzicht auf Acker- und Dauerkulturflächen - ist ab 2024 eine Förderung von 150 Euro/ha vorgesehen. Bislang sollten es im nächsten Jahr 120 Euro/ha und in den beiden Folgejahren jeweils 110 Euro/ha sein. Die Verordnung sieht zudem Vereinfachungen bei den einzuhaltenden Bestimmungen vor. So wird bei der Öko-Regelung 1a - zusätzliche nicht-produktive Ackerflächen über 4% hinaus - die Einstiegsschwelle gesenkt. Die Mindestvorgabe von 1% der förderfähigen Ackerfläche soll für alle Betriebe entfallen. Erhalten bleiben soll hingegen die Mindestvorgabe von 0,1 Hektar je nicht-produktivem Areal. AgE/rm (27.11.2023)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Beitritt der Ukraine
Tiefgreifende GAP-Reform notwendig
05.07.2024 — Ein EU-Beitritt der Ukraine würde tiefgreifende Reformen der GAP notwendig machen. Das hat die Denkfabrik IDDRI in einer aktuellen Studie dargelegt. Zum einen wird auf mögliche Konflikte bei der Verteilung der EU-Agrargelder und die Notwendigkeit interinstitutioneller Reformen verwiesen. Andererseits wird die Bedeutung des Landes als internationale Agrarmacht unterstrichen.
Reaktionen auf Agrarpaket
Von Erleichterung bis Enttäuschung
26.06.2024 — Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir hat die Einigung der Fraktionschefs zum Agrarpaket begrüßt. Die Landwirte würden entlastet und im Markt gestärkt. Für CDU/CSU-Fraktionsvize Bilger und Agrarsprecher Stegemann sind die vorgesehenen Entlastungen hingegen unzureichend. Auch die Spitzen von Bauernverband und Raiffeisenverband zeigten sich unzufrieden.
Bundesjägertag 2024
Jagdverband für Brachenpflicht
25.06.2024 — Der Deutsche Jagdverband hat eine erneute Einführung von verpflichtenden Brachen gefordert. Der Bestandsrückgang von Offenland-Arten gehe größtenteils auf das Konto der Landwirtschaft, heißt es in einem Positionspapier vom vergangenen Bundesjägertag 2024. Es sei "unumstritten", dass für eine Trendumkehr beim Artenschwund 10% bis 20% der Agrarflächen umgestaltet werden müssen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
GAP-Änderungen
Neue Öko-Regelungen gefordert
17.06.2024 — Bei der nationalen Umsetzung der GAP-Flexibilisierung dürfen keine Abstriche bei dessen ökologischer Wirksamkeit gemacht werden. Das fordert eine Reihe von Agrar- und Umweltverbänden in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Budget für die Öko-Regelungen und AUKM müsse aufgestockt werden. Zudem müssen die Fruchtfolgeregelungen (GLÖZ 7) ambitioniert weiterentwickelt werden.

xs

sm

md

lg

xl