Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Notfallzulassung

Erneut keine Entscheidung zu Rumänien und Litauen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Erneut hat es keine qualifizierte Mehrheit der Mitgliedstaaten über ein von der EU-Kommission vorgeschlagenes Verbot der Notfallzulassungen von drei neonikotinoiden Pflanzenschutzmittelwirkstoffen in Rumänien und Litauen gegeben. Bei der Entscheidung im Berufungsausschuss des Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) in dieser Woche ging es um die Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid sowie Thiamethoxam, deren Einsatz eigentlich seit Ende 2018 in der EU nicht mehr zugelassen ist. Die EU-Kommission wirft den beiden Mitgliedstaaten vor, dass die von ihnen für eine Notfallzulassung vorgebrachten Gründe unzureichend seien.
Für ein Verbot der Notfallzulassungen in Rumänien stimmten im SCoPAFF diesmal elf, anstatt wie bei der ersten Abstimmung im Oktober zehn EU-Staaten. Ungarn ist von einer Enthaltung zur Zustimmung des betreffenden Kommissionsentwurfs gewechselt. Zudem stimmten auch Deutschland, Frankreich sowie Kroatien dafür. Gegenstimmen gab es erneut nur aus Rumänien, Bulgarien und Griechenland. Enthalten haben sich diesmal 14 Mitgliedstaaten, darunter Litauen, Polen und Finnland.
Zu einem vergleichbaren Ergebnis kam es bei der Abstimmung um das Verbot der Notfallmaßnahmen in Litauen. Während Ungarn auch hier in das Lager der Ja-Sager wechselte, sprachen sich zudem dieselben zehn Staaten wie im Oktober für ein Verbot aus. Dagegen stimmten Litauen, Bulgarien, Griechenland sowie Finnland. Enthaltungen gab es dementsprechend 13, unter anderem von Rumänien, Polen und Tschechien.
Nun obliegt es der EU-Kommission eine Entscheidung über die eigene Vorlage zu treffen. Beschließt sie diese, dürfen die beiden Länder, die Erteilung dieser "nicht gerechtfertigten Notfallzulassungen" nicht mehr wiederholen. Das EU-Pflanzenschutzmittelrecht erlaubt den Mitgliedsländern, die Verwendung nicht zugelassener Chemikalien "unter besonderen Umständen" zuzulassen. Eine solche Zulassung darf aber nur dann erteilt werden, "sofern sich eine solche Maßnahme angesichts einer anders nicht abzuwehrenden Gefahr als notwendig erweist". AgE (30.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Krise
Bauernverband fordert neue agrarpolitische Prioritäten
09.04.2020 — Eine Änderung der agrarpolitischen Prioritäten fordert der Deutsche Bauernverband (DBV) als Reaktion auf die Corona-Krise. "Die Ernährungssicherung und die Stärkung der europäischen Landwirtschaft müssen wieder in den Mittelpunkt der EU-Agrarpolitik rücken", heißt es in einer Erklärung, die der DBV-Verbandsrat heute beschlossen hat.
Corona
EU-Agrarminister beraten über Vermeidung von Versorgungsengpässen
25.03.2020 — Angesichts der aktuellen Lage rund um die Corona-Krise wollen die Landwirtschaftsminister der EU-Mitgliedstaaten über Strategien zur Vermeidung möglicher Versorgungsengpässe beraten. Dazu sollen auf der für morgen Nachmittag geplanten Videokonferenz die konkreten diesbezüglichen Probleme gegenüber der EU-Kommission dargelegt werden.
Haushalt
Bundesregierung schlägt erneute Aufstockung des Agrarhaushalts vor
19.03.2020 — Auf rund 6,97 Euro soll sich nach den Vorstellungen der Bundesregierung der Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums im kommenden Jahr belaufen. Gegenüber diesem Jahr bedeutet dies einen Anstieg um 4,3 %. In den beiden Folgejahren soll der Agrarhaushalt jeweils die 7-Milliarden-Euro-Grenze übersteigen, bevor er dann 2024 voraussichtlich wieder unter diese Marke fällt.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Stellungnahme zum Agrarbericht
Bundesrat fordert verlässliches und starkes EU-Agrarbudget
16.03.2020 — Mit einem Katalog von grundlegenden Forderungen hat der Bundesrat zum Agrarbericht 2019 der Bundesregierung Stellung genommen. In ihrem am vergangenen Freitag gefassten Beschluss bekräftigt die Länderkammer die Notwendigkeit eines starken und verlässlichen EU-Agrarbudgets sowie einer Fortführung der Zwei-Säulen-Struktur.

xs

sm

md

lg

xl