Kultiviertes Fleisch

Erste EU-Zulassung auf den Weg gebracht

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Als weltweit erstes Unternehmen will "The Cultivated B" (TCB) eine Zulassung für ein Produkt aus kultiviertem Fleisch in der Europäischen Union beantragen. Wie das Heidelberger Unternehmen heute bekanntgab, ist es nun offiziell in das Vorantragsverfahren der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für ein neuartiges Wurstprodukt eingetreten. Neuartige Lebensmittel - Novel Foods - müssen gemäß der europäischen Novel-Food-Verordnung einer gesundheitlichen Bewertung der EFSA unterzogen werden, bevor sie in Verkehr gebracht werden dürfen.
Neuartiges Würstchen auf dem Prüfstand

Das zellbasierte Wurstprodukt, für das TCB eine Zulassung anstrebt, ähnelt nach Angaben des Unternehmens Brühwürsten, die in Hot Dogs verwendet werden. Dabei handle es sich um ein Hybridwurstprodukt mit einem hohen Anteil an kultiviertem Fleisch sowie veganen Zutaten. Es ist laut TCB in enger Zusammenarbeit mit dem Schwesterunternehmen "The Family Butchers" entwickelt worden.
Der nächste Schritt unterstreiche seine Mission, einen breiten Zugang zu kultiviertem Fleisch mit den höchsten Sicherheitsstandards zu ermöglichen, so das Unternehmen weiter. TCB ist eine Tochter der nordrhein-westfälischen InFamily Foods Holding, die 2020 aus dem Zusammenschluss der H. Kemper GmbH und der H. & E. Reinert Westfälische Privat-Fleischerei GmbH entstanden ist. AgE/np (15.09.2023)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft
Industriestrompreis sollte erneuerbare Energien stärken
04.10.2023 — Ein Industriestrompreis zum Entlasten energieintensiver Unternehmen muss hinsichtlich des Umfangs des Empfängerkreises und der Dauer der Maßnahme strikt begrenzt sein. Das hat der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) in einem Positionspapier gefordert. Der Ruf nach einem Industriestrompreis sei aufgrund der aktuellen Wettbewerbssituation "nachvollziehbar", müsse aber aus Sicht des Verbandes vor allem den erneuerbaren Energien dienen. Daher dürften nur Unternehmen davon profitieren, die sich an deren Ausbau beteiligten.
Strukturwandel
Immer weniger tierhaltende Betriebe
26.09.2023 — In Deutschland ist die Anzahl der tierhaltenden Betriebe seit der Jahrtausendwende drastisch geschrumpft. Das illustriert die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag. Demnach waren im November 2000 noch insgesamt 219 500 heimische Rinderhalter registriert; 22 Jahre später waren es nur noch 129 400 und damit rund 41 % weniger.
Glyphosat-Zulassung
Geteiltes Echo auf geplante Verlängerung von zehn Jahren
21.09.2023 — Die von der Europäischen Kommission geplante Verlängerung der Glyphosat-Zulassung um zehn Jahren hat erwartungsgemäß konträre Reaktionen ausgelöst. Während der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses im EU-Parlament, Norbert Lins von der CDU, und der agrarpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, den Verordnungsentwurf ausdrücklich begrüßten, sprach der Agrarsprecher der Grünen, Martin Häusling, von einem "Skandal".
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Agrarministerkonferenz
DBV warnt vor Kahlschlag für Landwirtschaft und ländliche Räume
20.09.2023 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat nochmals seine Forderung bekräftigt, die Kürzungspläne für die Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" im Bundeshaushalt 2024 zu korrigieren. "Alles andere wäre ein vollkommen inakzeptabler Kahlschlag zu Lasten der Agrarstruktur und der ländlichen Räume", warnte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken heute im Vorfeld der Agrarministerkonferenz (AMK) in Kiel.

xs

sm

md

lg

xl