Umbau der Tierhaltung

Grüne fordern "Tierwohlcent"

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Einen "klaren Zielpfad" für einen Umbau der Tierhaltung fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Bis 2035 müsse ein gesetzlicher Standard erreicht werden, so dass die Tiere "in jeder Hinsicht und auf jeder Stufe der Tierhaltung ein artgerechtes Leben haben", heißt es in einem Sieben-Punkte-Plan, den sechs Parlamentarier unter Federführung von Fraktionschef Dr. Anton Hofreiter gestern vorgelegt haben.
Darin mahnen die Abgeordneten zugleich eine finanzielle Unterstützung der Landwirte an, die für ihren Aufwand entlohnt werden müssten. Vorgeschlagen wird eine Verbrauchssteuer auf Endverbraucherebene, wie sie auch von der Borchert-Kommission favorisiert wird. Ein solcher "Tierwohlcent" müsse einhergehen mit einer Zweckbindung, "damit die Mittel tatsächlich beim Umbau der Tierhaltung ankommen".
Die Grünen wollen "gängige Verstöße gegen und de-facto-Ausnahmen vom Tierschutzgesetz" abstellen und verweisen auf das Amputationsverbot, das es umzusetzen gelte, das Töten männlicher Küken sowie die Kastenstandhaltung von Sauen, die man „schnellstmöglich“ beenden wolle. Weitere Bestandteile des Sieben-Punkte-Plans sind eine verbindliche Haltungs- und Herkunftskennzeichnung für tierische Produkte, ein nationales Tierschutz-Monitoring, verbesserte Tierschutzkontrollen sowie die Einführung eines Verbandsklagerechts für anerkannte Tierschutzorganisationen.
"Die Tierhaltung in Deutschland steht jetzt am Scheideweg und muss sich in der Breite verbessern", erklärte der agrarpolitische Sprecher der Fraktion, Friedrich Ostendorff. Es sei "klare Aufgabe der Politik", Leitplanken für bessere Bedingungen in der Tierhaltung zu setzen, nachdem in der Vergangenheit die Verantwortung gerne an die Konsumenten abgegeben worden sei. Erneut lobte Ostendorff die Vorschläge der Borchert-Kommission. Damit komme endlich ein lange überfälliger Umbauprozess in Gang, "der zukünftig mit deutlichen Verbesserungen für die Tiere und die Zukunftsperspektiven der Bäuerinnen und Bauern einhergehen muss." AgE (24.06.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ankündigung zu Haltungswechsel
Branchenverbände nehmen Aldi in die Pflicht
30.07.2021 — Taten statt Worte fordern der Deutsche Bauernverband (DBV), der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) und der Bundesverband Rind und Schwein (BRS) vom Einzelhandelskonzern Aldi. Dessen Ankündigung, bis 2030 bei Frischfleisch vollständig auf besonders tierwohlgerechte Haltung in den Stufe 3 und 4 umzustellen, bedürfe dringend der Klärung offener Fragen, wie die Umsetzung erfolgen solle.
Tierwohl
Kaufland und Lidl listen Schweinefleisch der Haltungsstufe 1 fast komplett aus
02.07.2021 — Kaufland listet ab sofort auch Schweinefleisch der Haltungsform Stufe 1 aus seinem Sortiment aus, und zwar alle Fleischstücke außer Innereien und Filet. Und Lidl will ebenfalls "nahezu sein gesamtes Schweinefrischfleischsortiment bis Ende 2021 auf die Haltungsformstufe 2" umstellen.
Tierwohl
Brüssel plant Verbot der Käfighaltung
01.07.2021 — Die EU-Kommission will dem Anliegen der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) "End the Cage Age" stattgeben und für bestimmte Tierarten ein Verbot der Käfighaltung in der EU vorantreiben. Die Brüsseler Behörde teilte heute in Brüssel mit, es sei ihr Ziel, bis 2023 einen Legislativvorschlag vorzulegen, um die Käfighaltung für eine Reihe von Nutztieren zu verbieten.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Tierhaltung
WLV fordert von Aldi konkrete Lösungen für Tierwohlställe
30.06.2021 — Das vergangene Woche bekannt gewordene Vorhaben des Discounters Aldi, sein Frischfleisch-Sortiment bis zum Jahr 2030 konsequent auf die höheren Tierwohlhaltungsformen 3 und 4 umzustellen, trifft in der heimischen Landwirtschaft auf deutliche Skepsis. Wie der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) heute mitteilte, liegt das an zahlreichen ungelösten Fragen.

xs

sm

md

lg

xl