Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bundsrat

Grünes Licht für höhere Umschichtung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Im kommenden Jahr werden 6 % der Direktzahlungsmittel für Förderprogramme in der Zweiten Säule umgeschichtet. Der Bundesrat hat heute dem vom Bundestag beschlossenen Zweiten Gesetz zur Änderung des Direktzahlungen-Durchführungsgesetzes erwartungsgemäß zugestimmt.
Ohne einen Beschluss hätte es 2020 keinerlei Umschichtung gegeben. Damit hätten Engpässe bei der Finanzierung von Agrarumweltprogrammen gedroht. Bislang wurden 4,5 % von der Ersten in die Zweite Säule umgeschichtet. Die Steigerung hat zur Folge, dass zusätzlich 4,50 Euro pro Hektar abgezogen werden. Insgesamt werden durch die Anhebung des Kürzungssatzes zusätzlich rund 75 Mio Euro für Fördermaßnahmen in der Zweiten Säule mobilisiert. Der höhere Umschichtungssatz gilt zunächst nur für 2020.
Neben der Anhebung der Umschichtung wird mit dem Gesetz eine Bagatellregelung für die Genehmigung von Grünlandumbruch eingeführt. Künftig entfällt die Genehmigungspflicht bei der Umwandlung von Grünland in Ackerland, wenn ein Landwirt maximal 500 m2 im Jahr umbrechen will. AgE (30.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarministerkonferenz
Forderungen nach einer ambitionierten EU-Agrarpolitik
08.05.2020 — Engagement für eine ambitionierte EU-Agrarpolitik fordert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. „Nach dem Grundsatz ‚öffentliches Geld für öffentliche Leistungen‘ müssen mindestens 70 % der EU-Agrargelder in freiwillige, wirksame Umweltleistungen investiert werden“
EU-Ökoverordnung
Auch Landwirtschaftsausschuss fordert Verschiebung um ein Jahr
07.05.2020 — Auch der Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments hat sich jetzt für eine Verschiebung des Inkrafttretens der neuen EU-Ökoverordnung ausgesprochen. In einem vom Ausschussvorsitzenden Norbert Lins verfassten Brief an EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski fordert das Gremium, das neue Öko-Recht um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 zu verschieben.
Milchmarkt
Regionen fordern EU-weites Mengenreduzierungsprogramm
03.05.2020 — Der Ausschuss der Regionen (AdR) hat die Europäische Kommission aufgefordert, ein EU-weites Reduzierungsprogramm für die Milchproduktion, verbunden mit einer Entschädigung der Erzeuger, aufzulegen. Die von der Kommission vorgeschlagenen Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) von Magermilchpulver, Butter und Käse beurteilt der Ausschuss in seiner gestrigen Stellungnahme kritisch.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Agrarhilfen
Mehr Unterstützung aus Brüssel gefordert
24.04.2020 — In Frankreich und Italien sind nach der Ankündigung der Europäischen Union, dem Agrarsektor unter anderem mit Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) unter die Arme zu greifen, Forderungen nach weitergehender Unterstützung laut geworden.

xs

sm

md

lg

xl