Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Verbraucherumfrage

Image deutscher Lebensmittel im Ländervergleich führend

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Deutsche Lebensmittel haben im Vergleich zu konkurrierender Ware aus ausgewählten anderen Ländern mit Blick auf das Verbrauchervertrauen einen großen Vorsprung. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage, die das Marktforschungsunternehmen PanelWizard Direct im Auftrag der niederländischen Bank ABN Amro in der Bundesrepublik durchgeführt hat. Nach Angaben des Bankhauses mit Sitz in Amsterdam gaben 78 % der Befragten an, darauf zu vertrauen, dass in Deutschland erzeugte Nahrungsmittel nicht gesundheitsschädlich sind. Deutlich schlechter fielen die Ergebnisse für Lebensmittel aus Frankreich und den Niederlanden mit 57 % und 51 % aus. Ware aus Belgien kam lediglich auf 48 %, gefolgt von Lebensmitteln aus dem Vereinigten Königreich mit nur 39 %.


Auch hinsichtlich des Vertrauens der deutschen Verbraucher in die nachhaltige Erzeugung von Lebensmitteln kamen die Anbieter aus dem eigenen Land laut ABN Amro am besten weg. Den Umfrageergebnissen zufolge vertrauen 62 % der Befragten darauf, dass Nahrungsmittel aus der Bundesrepublik mit Blick auf die Arbeitsverhältnisse, das Tierwohl und den Umweltschutz nachhaltig erzeugt werden. Mit weitem Abstand folgen französische Lebensmittel mit einem Anteil von 46 %. Niederländischer und belgischer Ware trauen hier nur 44 % beziehungsweise 42 % der Verbraucher. Für das Vereinigte Königreich wurde ein Anteil von lediglich 35 % ermittelt.
Noch deutlich misstrauischer zeigen sich die deutschen Verbraucher gegenüber Lebensmitteln aus Nicht-EU-Ländern. Der Umfrage zufolge haben 59 % der Befragten kein bis wenig Vertrauen in die nachhaltige Erzeugung von Produkten aus China. Für Brasilien und Südafrika wurden hier Anteile von 41 % und 39 % ermittelt. Die Ergebnisse zu befürchteten Gesundheitsrisiken durch Erzeugnisse aus diesen drei Ländern lagen in ähnlich hohen Größenordnungen.
Den niederländischen Herstellern empfiehlt ABN-Amro, das Vertrauen der deutschen Verbraucher in ihre Produkte zu stärken. Dabei gelte es, die Transparenz zu erhöhen und noch besser auf die Marktbedürfnisse einzugehen. Beispiele seien die Auslobung einer gentechnikfreien Erzeugung und das Angebot von Ökoprodukten. Darüber hinaus werde es immer wichtiger, mit Daten zu belegen, wo und unter welchen Bedingungen Lebensmittel produziert würden. AgE (12.04.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Stockende Lieferketten
In der Süßwarenindustrie werden Verpackungen knapp
07.05.2021 — Die teils coronabedingten Verwerfungen in den weltweiten Logistikketten sind nun auch in der Ernährungsindustrie angekommen. Die deutschen Süßwarenhersteller leiden nach Angaben des Bundesverbandes der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) aktuell unter gravierenden Kostensteigerungen und Lieferengpässen bei Verpackungsmaterialien wie Kartonagen, Papier sowie Pappe.
EU-Aktionsplan für Ökolandbau
Nachfrage nach Ökolebensmitteln soll massiv angekurbelt werden
22.03.2021 — Die Europäische Kommission will offenbar die Nachfrage nach ökologisch erzeugten Lebensmitteln massiv ankurbeln. Wie aus dem AGRA-EUROPE vorliegenden Entwurf eines Aktionsplans für den ökologischen Landbau der Brüsseler Behörde hervorgeht, ist es zudem das Ziel, das Verbrauchervertrauen in Ökoprodukte und die Sicherstellung der Produktionsstandards zu stärken.
Lebensmittelverschwendung
Zu gut für die Tonne! Bundespreis 2021 bekannt gegeben
15.03.2021 — Die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, hat die Nominierten für den diesjährigen Zu gut für die Tonne! - Bundespreis bekanntgegeben. Mit der Auszeichnung würdigt das Bundesministerium bereits zum sechsten Mal kreative Lebensmittelretter, die mit innovativen Projekten und großem Engagement dazu beitragen, Lebensmittelverschwendung zu reduzieren.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Lebensmittel
Preisanstieg schwächt sich ab
13.03.2021 — Die Preise für Lebensmittel sind im Februar nicht mehr so stark gestiegen wie im Vormonat. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute berichtete, mussten die Verbraucher im Berichtsmonat für Nahrungsgüter im Mittel 1,4 % mehr bezahlen als zwölf Monate zuvor. Im Januar hatte die Teuerungsrate noch bei 2,2 % gelegen, im Gesamtjahr 2020 bei 2,4 %.

xs

sm

md

lg

xl