Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Initiative Tierwohl

Initiative Tierwohl wirkt in der Breite des Sektors

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die wichtige Funktion der Initiative Tierwohl (ITW) bei der Weiterentwicklung der Tierhaltung in Deutschland hat der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, gewürdigt. Bei der Verleihung des Innovationspreises Tierwohl Montag Abend in Berlin sprach Isermeyer von einem "kraftvollen Zusammenschluss", der mit mittlerweile 6 600 teilnehmenden Betrieben und mehr als 100 Mio Euro allein in diesem Jahr vom Lebensmitteleinzelhandel „in der Breite des Sektors“ etwas bewege.
Die erstmals erfolgte Auszeichnung innovativer Ideen und Projekte rund um die Schweine- und Geflügelhaltung sei wichtig, um Nachahmer zu finden und den Sektor insgesamt weiter voranzubringen auf Wegen jenseits des "Kostenminimierungspfades, den der Weltmarkt vorgibt", so der Thünen-Präsident.
Die Jury unter Vorsitz von Isermeyer zeichnete vier Landwirte aus. Die Preise sind mit 3 000 Euro bis 10 000 Euro dotiert. Zudem erhielten zwei wissenschaftliche Projekte den Zuschlag für eine finanzielle Förderung. Die Landwirtin Gabriele Mörixmann erhielt für die Idee eines Aktivstalls für Schweine den Preis für das innovativste Konzept. Den ersten Platz vergab die Jury an den Schweinehalter Peer Sachteleben für seinen mobilen Schweinestall mit Auslaufhaltung. Der zweite Platz ging an den Landwirt Heinz Hackmann, der in seinem Stall demonstriert, wie das Konzept des Aktivstalls in der Praxis funktioniert und das Tierwohl verbessert. Den dritten Platz für erfolgreich umgesetzte Projekte in der Landwirtschaft belegte der Schweinemäster Christoph Becker für die Umstrukturierung seines Stalls, die zu mehr Bewegungsfreiheit für die Tiere führte.
Neben den Preisträgern aus der Landwirtschaft gewannen zwei wissenschaftliche Projekte eine finanzielle Förderung zur Umsetzung. Den Zuschlag erhielt zum einen die Veterinärmedizinerin Dr. Birgit Spindler von der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) Hannover für die Entwicklung eines kameragesteuerten Frühwarnsystems, das gegenseitiges Verletzen von Puten erkennen soll. Zum anderen bekam Gé Backus von Connecting Agri & Food eine Förderung für das Pilotprojekt "Kluger Stall", bei dem es um eine innovative Lösung zum Management des Klimas in Schweineställen geht. Das Fördervolumen für die beiden wissenschaftlichen Projekte beträgt fast 400 000 Euro. AgE (10.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesprogramm Nutztierhaltung
Kammer Niedersachsen leitet Geschäftsstelle Geflügel im Netzwerk "Fokus Tierwohl"
07.08.2020 — Im bundesweit aktiven Netzwerk "Fokus Tierwohl" hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen die Leitung der Geschäftsstelle Geflügel übernommen. "Wir sehen in dem Projekt die große Chance darin, das neue Wissen nicht nur regional, sondern auch bundesweit einheitlich zu transferieren", erklärte heute Kammerpräsident Gerhard Schwetje. "Dabei arbeiten wir nach dem Leitsatz: Aus der Praxis - für die Praxis", ergänzte Neele Ahlers, Geflügelexpertin der Kammer am Standort Oldenburg.
Initiative Tierwohl
Anforderungen der dritten Phase konkretisiert
22.07.2020 — Ab sofort können sich Schweine- und Geflügelhalter über die konkreten Anforderungen zur dritten Programmphase der Initiative Tierwohl (ITW), die am 1. Januar 2001 startet, bei ihren Bündlern und auf der ITW-Webseite informieren. Demnach gibt es für bereits teilnehmende Geflügel- und Schweinemäster Übergangsangebote. Bereits ab dem 15. September 2020 sei für einen Teil der Betriebe die Anmeldung für die nächste Programmphase möglich.
Umbau der Tierhaltung
Grüne fordern "Tierwohlcent"
24.06.2020 — Einen "klaren Zielpfad" für einen Umbau der Tierhaltung fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Bis 2035 müsse ein gesetzlicher Standard erreicht werden, so dass die Tiere "in jeder Hinsicht und auf jeder Stufe der Tierhaltung ein artgerechtes Leben haben", heißt es in einem Sieben-Punkte-Plan, den sechs Parlamentarier unter Federführung von Fraktionschef Dr. Anton Hofreiter gestern vorgelegt haben.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Ethikrat-Stellungnahme
Opposition kritisiert Versäumnisse der Bundesregierung beim Tierwohl
17.06.2020 — Als Bestätigung ihrer seit langem geäußerten Kritik werten Grüne und Linke die Stellungnahme des Ethikrats zur landwirtschaftlichen Tierhaltung. "Der Ethikrat betont eine regelhafte Verletzung des Tierwohls und beklagt eine zu starke Profitorientierung der Tiertierhaltung",

xs

sm

md

lg

xl