SUR

Landwirte sind zufrieden, Umweltverbände entsetzt

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Erleichtert über die Ablehnung der Pläne der Europäischen Kommissionen, den Pflanzenschutzeinsatz in der EU zu verringern, reagieren Spitzenverbände der Agrarbranche. Scharfe Kritik äußerten Umwelt- und Naturschutzverbände. "Pauschalverbote und praxisferne Vorgaben, die die Existenz vieler landwirtschaftlicher Betriebe gefährdet hätten, wurden von einer Mehrheit der Abgeordneten klar abgelehnt", erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, gestern in Berlin. Der DBV setze weiterhin auf einen "kooperativen Ansatz" zwischen Naturschutz und Landwirtschaft. Auch künftig werde man daran arbeiten, den Pflanzenschutzmitteleinsatz weiter zu reduzieren, versicherte Rukwied. Jedoch müsse dabei "Ernährungssicherung als oberste Prämisse" gelten
Holzenkamp: Zukunft für Weinbau und Sonderkulturen

Der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz Josef Holzenkamp, bezeichnete das Abstimmungsergebnis im EU-Parlament als "Entscheidung der Vernunft". "Die Parlamentarierinnen und Parlamentarier in Straßburg haben sich leiten lassen von Fakten und einer klaren Folgenabschätzung", sagte Holzenkamp. Vor allem der Weinbau und der Anbau von Sonderkulturen hätten nun weiterhin eine Zukunftsperspektive. "Mit der heutigen Entscheidung können die Genossenschaften erst einmal aufatmen", betonte der DRV-Präsident.

ZVG und DWV: Reduktion nur gemeinsam mit der Branche

Zufrieden mit dem Votum zeigte sich auch der Zentralverband Gartenbau (ZVG). "Damit wird ein großes Damoklesschwert, das über dem heimischen Gartenbau schwebte, beiseitegelegt", so ZVG-Präsident Jürgen Mertz. Es komme nun darauf an, "gemeinsam mit der Branche Produktionssysteme und Pflanzenschutzstrategien weiterzuentwickeln und den Gartenbau auf seinem Transformationsprozess zu begleiten." Der Präsident des Deutschen Weinbauverbandes (DWV), Klaus Schneider, begrüßte, dass das existenzbedrohende Verbot von Pflanzenschutzmitteln in sensiblen Gebieten "vorerst vom Tisch" sei. Dessen ungeachtet wolle der DWV weiterhin den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verringern. "Das Ziel, zu reduzieren, unterstützen wir, der vorgeschlagene Weg der EU war aber der falsche", stellte Schneider klar.

NABU: "Riesenchance verspielt"

Erwartungsgemäß enttäuscht reagierten Umwelt- und Naturschutzverbände. "Heute wurde eine Riesenchance auf eine Trendwende verspielt", sagte der Präsident vom Naturschutzbund Deutschland (NABU), Jörg-Andreas Krüger. In Deutschland und Europa würden zu häufig zu schädliche Mittel eingesetzt. "Eine ambitionierte SUR wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine nachhaltiger Landnutzung gewesen", bedauerte der NABU-Präsident. "Diese Entscheidung gefährdet die Ernährungssouveränität und die Gesundheit heutiger und kommender Generationen", kommentierte der WWF-Insektenschutzexperte Dr. Peter Weißhuhn. Landwirte, die mit verringertem Pestizideinsatz arbeiten, bräuchten nun verstärkte Unterstützung.

Schwarzer Tag für Natur und Umwelt

"Diese Entscheidung kommt einer Absage an den europäischen Green Deal gleich, der wichtigsten Errungenschaft der laufenden Amtszeit der EU-Kommission", erklärte der Geschäftsführer des Umweltdachverbandes Deutscher Naturschutzring (DNR), Florian Schöne. Ähnlich deutlich äußerte sich der Präsident des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Olaf Bandt. "Für alle, die an dem Schutz der Natur, von Gewässern und Böden und an der menschlichen Gesundheit interessiert sind, ist dies ein schwarzer Tag", sagte Bandt. Eine "konservative Mehrheit, unter anderem angeführt von CDU und CSU", habe den Vorschlag ohnehin bereits weitgehend entkernt. Nun sei auch der "klägliche Rest" abgelehnt worden, kritisierte Bandt. "Verlierer sind Mensch und Natur sowie die Ernährungssicherheit", beklagte der Umweltschützer. AgE/nr (23.11.2023)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Naturwiederherstellungsgesetz
DBV: Verhältnis zwischen Naturschutz und Landwirtschaft belastet
28.02.2024 — Die Rückendeckung des Europaparlaments für das Naturwiederherstellungsgesetz (NRL) hat erwartungsgemäß unterschiedliche Reaktionen hervorgerufen. Der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Bernhard Krüsken, bezeichnete das NRL am Dienstag (27.2.) als eine "schwere Bürde" für das Verhältnis zwischen Naturschutz und Landwirtschaft.
Pflanzenschutzmittelexport
BVL korrigiert Zahlen im Jahresbericht 2022
13.02.2024 — Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hat die zuvor gemeldeten Zahlen zum Inlandsabsatz und die Ausfuhr von Pflanzenschutzmitteln für 2022 korrigiert, weil eine meldepflichtige Firma noch Angaben zur Ausfuhr nachreichte. Die vorher festgestellte Aufwärtstendenz wurde bestätigt.
Bundeshaushalt
Bauernverband fordert politisches Signal
31.01.2024 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) bekräftigt seine Forderung nach einem Gesamtpaket zur Entlastung der Landwirtschaft. "Unsere Bäuerinnen und Bauern brauchen jetzt ein deutliches Signal, dass unsere Branche in Deutschland eine Zukunft haben soll", heißt es in einem offenen Brief von DBV-Präsident Joachim Rukwied und den Landesbauernverbandspräsidenten an Bundeskanzler Olaf Scholz.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Bauerndemonstrationen
Bundesweit Aktionen für Erhalt des Agrardiesels
26.01.2024 — Vor den abschließenden parlamentarischen Beratungen zum Bundeshauhalt 2024 kommende Woche setzt der Deutsche Bauernverband (DBV) noch einmal Zeichen für einen Erhalt der Agrardieselvergünstigung. Man werde am Freitag (26.1.) erneut bundesweit mit "deutlich sichtbaren Aktionen" für die Anliegen der Landwirtinnen und Landwirte eintreten, kündigte der DBV im Vorfeld an.

xs

sm

md

lg

xl