Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

EU-Binnenmarkt

Lebensmittelverband Deutschland fordert Bekenntnis zu europäischen Lösungen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mehr Gemeinsamkeit und weniger nationale Alleingänge fordert der Lebensmittelverband Deutschland mit Blick auf die Legislaturperiode bis 2024 von den Abgeordneten des neu gewählten Europaparlaments und der zukünftigen EU-Kommission unter Führung von Dr. Ursula von der Leyen. Von den Mitgliedstaaten erwartet der Verband ein klares Bekenntnis für europäische Lösungen. "In Zeiten, in denen Konsumenten über Grenzen hinweg einkaufen, ist nationales Denken weder zeitgemäß noch mit dem Ziel eines wirksamen einheitlichen Verbraucherschutzes vereinbar", so Geschäftsführer Peter Loosen heute in Berlin. Die Erwartungen der deutschen Lebensmittelwirtschaft an die EU-Institutionen hat der Verband unter dem Motto "Gemeinsam für ein Europa der Vielfalt" zusammengefasst.
Der europäische Binnenmarkt sei ein Marktplatz für mehr als 500 Millionen Konsumenten, ein Paradies für die kulinarische Lebensmittelvielfalt und die wirtschaftliche Basis für die Lebensmittelbranche als dem wichtigsten Arbeitgeber in der EU, gibt Loosen zu bedenken. Abschottungstendenzen von Mitgliedstaaten, wie sie in den vergangenen fünf Jahren zunehmend zu beobachten gewesen seien, würden nicht nur dem europäischen Gedanken widersprechen, sondern verhinderten Vielfalt, Wettbewerb und Innovation. "Deshalb brauchen wir ein deutliches Bekenntnis für eine weitere Harmonisierung des Lebensmittelrechts, wo dies sinnvoll und nötig ist, und die konsequente Anwendung der neuen Verordnung zur gegenseitigen Anerkennung in allen Bereichen, wo die Harmonisierung kurzfristig nicht gelingt", unterstreicht der Geschäftsführer.
Ebenso wichtig ist für Loosen die Gewährleistung einer gleichen Rechtsanwendung in allen Mitgliedstaaten, denn nur diese stelle auch wirklich gleiche Wettbewerbsbedingungen für die Unternehmen sicher. Diesbezüglich bleibe noch eine Menge zu tun, gerade im Interesse der mehr als 90 % kleinen und mittleren Unternehmen, die die Lebensmittelwirtschaft ausmachten. Auch die Investitionen der EU in Forschung, Entwicklung und Innovation sollten den klaren Fokus haben, kleinere und mittlere Unternehmen im Wettbewerb zu stärken und sie angesichts ständig neuer Anforderungen, Erkenntnisse und Herausforderungen zu unterstützen. AgE (31.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarministerkonferenz
Forderungen nach einer ambitionierten EU-Agrarpolitik
08.05.2020 — Engagement für eine ambitionierte EU-Agrarpolitik fordert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. „Nach dem Grundsatz ‚öffentliches Geld für öffentliche Leistungen‘ müssen mindestens 70 % der EU-Agrargelder in freiwillige, wirksame Umweltleistungen investiert werden“
EU-Ökoverordnung
Auch Landwirtschaftsausschuss fordert Verschiebung um ein Jahr
07.05.2020 — Auch der Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments hat sich jetzt für eine Verschiebung des Inkrafttretens der neuen EU-Ökoverordnung ausgesprochen. In einem vom Ausschussvorsitzenden Norbert Lins verfassten Brief an EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski fordert das Gremium, das neue Öko-Recht um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 zu verschieben.
Milchmarkt
Regionen fordern EU-weites Mengenreduzierungsprogramm
03.05.2020 — Der Ausschuss der Regionen (AdR) hat die Europäische Kommission aufgefordert, ein EU-weites Reduzierungsprogramm für die Milchproduktion, verbunden mit einer Entschädigung der Erzeuger, aufzulegen. Die von der Kommission vorgeschlagenen Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) von Magermilchpulver, Butter und Käse beurteilt der Ausschuss in seiner gestrigen Stellungnahme kritisch.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Ernährungsreport
Stellenwert der heimischen Landwirtschaft ist gewachsen
25.04.2020 — Nach Einschätzung von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Bedeutung der heimischen Landwirtschaft in der aktuellen Krise deutlich zugenommen. Rund 39 % der Bundesbürger seien der Auffassung, dass die heimische Landwirtschaft in Anbetracht der aktuellen Situation an Bedeutung gewonnen habe

xs

sm

md

lg

xl