Europäische Union

Mehr Milch verbuttert

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Molkereien in der Europäischen Union haben im ersten Quartal 2023 mehr Rohmilch erfasst. Nach Angaben der EU-Kommission nahm das Aufkommen gegenüber Januar bis März 2022 um 232 100 t oder 0,7 % auf 35,81 Mio t zu. Deutschland, als Europas größter Milcherzeuger, trug dazu mit einem Mengenplus von 2,7 % auf 8,15 Mio t merklich bei. Noch relativ stärker stieg die Milchproduktion in den Niederlanden mit 4,0 % auf 3,55 Mio t; in den kleineren Erzeugerländern Bulgarien und Rumänien wurden sogar zweistellige Zuwachsraten erzielt. In Irland kam hingegen die jahrelange Expansion zu einem Ende; die dort erfasste Menge nahm gegenüber dem ersten Quartal 2022 um 0,3 % ab. In Frankreich - mit dem EU-weit zweithöchsten Milchaufkommen - gingen die Anlieferungen um 1,8 % auf 6,06 Mio t zurück, in Italien um 2,7 % auf 3,30 Mio t.
Das größere Rohstoffangebot wurde von den Molkereien in der Gemeinschaft unter anderem zur vermehrten Butterherstellung genutzt, die gegenüber dem Vorjahresquartal um 15 300 t oder 3,0 % auf 528 600 t ausgedehnt wurde. Da für ein Kilogramm Butter etwa 18 kg Milch benötigt werden, wurden allein für die Mehrproduktion rund 275 000 t Rohmilch verwendet. In den Mitgliedstaaten entwickelte sich die Buttererzeugung jedoch sehr unterschiedlich. In Deutschland stieg diese um fast 10 %, in Dänemark um gut ein Fünftel. Dagegen schränkten die polnischen und niederländischen Molkereien die Butterherstellung um jeweils mehr als 6 % ein, in Irland um 9,4 %.
Wichtiges Koppelprodukt der Butter ist Magermilchpulver. Dessen Produktion legte in der EU im Vergleich zum Vorjahresquartal relativ gesehen mit 4,8 % auf 347 700 t am stärksten zu. Spitzenreiter war hier Deutschland mit 104 600 t, was einem kräftigen Zuwachs von 22,9 % entsprach. Das Milchfett in der Rohmilch wurde auch dazu verwendet mehr Sahne herzustellen, deren Erzeugung um 2,4 % auf 642 400 t zulegte. Bei Vollmilchpulver und anderen Pulvern traten die Molkereien hingegen auf die Bremse; die Produktion sank um 3,4 %. Auch die Herstellung von Sauermilcherzeugnissen blieb mit 0,2 % etwas unter dem Vorjahresniveau.
Wichtigstes Milcherzeugnis, auch mit Blick auf den Export, blieb Käse. Dessen Herstellung in der EU nahm gegenüber dem ersten Quartal 2022 um 0,7 % auf 2,31 Mio t zu. In den führenden Ländern Deutschland und Frankreich war die Produktion allerdings um 1,0 % beziehungsweise 0,4 % rückläufig. Dänische Molkereien stellten hingegen rund 10 % mehr Käse her, und auch in Belgien, Österreich den Niederlanden und Italien wuchs die Erzeugung. AgE/dw (02.06.2023)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Änderungen
Neue Öko-Regelungen gefordert
17.06.2024 — Bei der nationalen Umsetzung der GAP-Flexibilisierung dürfen keine Abstriche bei dessen ökologischer Wirksamkeit gemacht werden. Das fordert eine Reihe von Agrar- und Umweltverbänden in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Budget für die Öko-Regelungen und AUKM müsse aufgestockt werden. Zudem müssen die Fruchtfolgeregelungen (GLÖZ 7) ambitioniert weiterentwickelt werden.
Europawahl
Union punktet bei den Bauern
11.06.2024 — Mehr als die Hälfte der Bauern haben bei der Europawahl CDU oder CSU gewählt. Auf Platz zwei folgt die AfD mit 18%. In beiden Fällen lagen die Ergebnisse deutlich über dem jeweiligen Gesamtergebnis. Die Grünen kamen bei den Bauern lediglich auf 3%. FDP und SPD erreichten immerhin jeweils 5%.
ASP in Mastbetrieb
Nachweis in Vorpommern-Greifswald
07.06.2024 — In einem Schweinemastbetrieb im Landkreis Vorpommern-Greifswald ist die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen worden. Das Landwirtschaftsministerium geht von einem Punkteintrag aus. Es gibt keine Hinweise auf ein Seuchengeschehen beim Schwarzwild.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Jahressteuergesetz 2024
Vorsteuerpauschale sinkt erneut
06.06.2024 — Der Durchschnittssatz für die Umsatzsteuerpauschalierung soll ein weiteres Mal gesenkt werden, und zwar von 8,4% auf 7,8%. Das sieht der Regierungsentwurf für das Jahressteuergesetz 2024 vor. Die angekündigte Tarifglättung ist darin nicht enthalten; sie soll im Rahmen des geplanten "Agrarpakets" beschlossen werden.

xs

sm

md

lg

xl