Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarhilfen

Mehr Unterstützung aus Brüssel gefordert

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Frankreich und Italien sind nach der Ankündigung der Europäischen Union, dem Agrarsektor unter anderem mit Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) unter die Arme zu greifen, Forderungen nach weitergehender Unterstützung laut geworden. In Paris dankte Landwirtschaftsminister Didier Guillaume der Brüsseler Behörde, brachte aber zugleich weitere Hilfsmaßnahmen in Form von zusätzlichen Direktzahlungen für Wein- und Gartenbaubetriebe ins Spiel.
Der französische Bauernverband (FNSEA) und die Junglandwirteorganisation (JA) bezeichneten die Maßnahmen der EU-Kommission als "wichtigen ersten Schritt". Entscheidend sei nun, ein der Herausforderung angemessenes Budget bereitzustellen. FNSEA und JA forderten zudem, weitere Vorgaben der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) zu lockern, um auf Witterungsextreme reagieren zu können.
Nach den Vorstellungen der Verbände sollten bereits jetzt Ökologische Vorrangflächen (ÖVF) zur Futtergewinnung freigegeben und Vorgaben zur Anbaudiversifizierung gelockert werden. Sollten die Landwirte zudem durch "unvorhergesehene Umstände" gegen bestimmte Auflagen etwa beim Greening verstoßen, sollte das keine Verringerung der Beihilfen nach sich ziehen.
Auch in Italien wurden die Maßnahmen der Kommission grundsätzlich begrüßt, aber für verbesserungswürdig befunden. Der Landwirtschaftsverband der größeren Betriebe (Confagricoltura) erklärte, es handele sich um ein wichtiges Paket, das aber zugunsten der mediterranen Erzeuger angepasst werden müsse.
Deren Interessen werde man "mit größter Entschlossenheit" sicherstellen, betonte Verbandspräsident Massimiliano Giansanti. Als Beleg für eine Bevorzugung der "typischen Produktion der nordeuropäischen Mitgliedstaaten" wertete er die fehlende Unterstützung für den Schweinesektor. Dies müsse unter Berücksichtigung "der Eigenarten unserer Produktion" korrigiert werden.
Nach vorläufigen Zahlen des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) war 2019 indes Deutschland unter den Mitgliedsländern führend in der Schweineproduktion, gefolgt von Spanien und Frankreich. Vor Italien auf dem siebten Platz rangierten noch Polen, Dänemark und die Niederlande. AgE (24.04.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Sondersitzung
Unionsminister gegen einseitige Umweltausrichtung der GAP
29.05.2020 — Gegen eine einseitige Ausrichtung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf Umwelt- und Klimaziele sprechen sich die Länderagrarminister von CDU und CSU aus. "Die GAP muss weiterhin zur Ernährungssouveränität und zur Einkommenssicherung landwirtschaftlicher Familienbetriebe beitragen",
Erntehelfer
Verbände begrüßen Verlängerung der Einreiseregelung
26.05.2020 — In der Agrarbranche ist die Verlängerung der geltenden Einreiseregelung bis zum 15. Juni auf Zustimmung gestoßen. Der Gesamtverband der Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände (GLFA) begrüßte die Entscheidung der Bundesminister Julia Klöckner und Horst Seehofer.
Agrarministerkonferenz
Forderungen nach einer ambitionierten EU-Agrarpolitik
08.05.2020 — Engagement für eine ambitionierte EU-Agrarpolitik fordert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. „Nach dem Grundsatz ‚öffentliches Geld für öffentliche Leistungen‘ müssen mindestens 70 % der EU-Agrargelder in freiwillige, wirksame Umweltleistungen investiert werden“
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
EU-Ökoverordnung
Auch Landwirtschaftsausschuss fordert Verschiebung um ein Jahr
07.05.2020 — Auch der Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments hat sich jetzt für eine Verschiebung des Inkrafttretens der neuen EU-Ökoverordnung ausgesprochen. In einem vom Ausschussvorsitzenden Norbert Lins verfassten Brief an EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski fordert das Gremium, das neue Öko-Recht um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 zu verschieben.

xs

sm

md

lg

xl