Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Direktzahlungen

Osteuropäische Agrarminister pochen auf Angleichung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Polen und die baltischen Länder pochen in puncto Agrarwirtschaft auf stabile und gleiche Wettbewerbsverhältnisse in der gesamten Europäischen Union. In einer im polnischen Serock unterzeichneten Erklärung zur Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sprechen sich die Landwirtschaftsminister Polens, Estlands, Lettlands und Litauens für einen "angemessenen Agrarhaushalt" auf Höhe des aktuellen Finanzierungsniveaus in der Förderperiode 2021 bis 2027 aus. Die wachsenden Anforderungen an die Landwirte aufgrund des Klimawandels sowie des Umwelt- und Tierschutzes zögen höhere Kosten und Einkommensverluste nach sich, die ausgeglichen werden müssten, um die Wettbewerbsfähigkeit des EU-Agrarsektors nicht zu schwächen. Zur Förderung des ländlichen Raums brauche es auch eine "starke Zweite Säule", heißt es in der Erklärung.
Die Minister bekräftigen gleichzeitig ihre Forderung an eine EU-weite Angleichung der Direktzahlungen. Nach ihrer Auffassung ist es "nicht hinnehmbar", dass sich die Direktzahlungen zwischen den einzelnen Mitgliedsländern um das bis zu Dreifache unterscheiden, während am EU-Binnenmarkt ansonsten verbindliche Auflagen für alle Landwirte in gleichem Maße gelten würden. Die Minister drängen darauf, dass die Ungleichheit bei den Direktzahlungen zwischen den EU-Mitgliedstaaten noch im Verlauf der nächsten Förderperiode bis 2027 abgeschlossen wird.
Darüber hinaus äußern die Agrarminister in ihrer "Erklärung von Serock" die Hoffnung, dass die Europäische Union in Bezug auf die Unwägbarkeiten des Brexit Vorkehrungen für eine möglicherweise erforderliche Krisenbewältigung auf den landwirtschaftlichen Märkten trifft. Die Ressortchefs sind der Ansicht, dass ein "harter" Austritt des Vereinigten Königreiches aus der EU ein "großes Risiko" für die Agrarmärkte darstellt, weshalb dieser die Bereitstellung besonderer Ressourcen rechtfertige. AgE (09.09.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Reform
Noichl für "Marktausgestaltung" von Umweltleistungen
03.08.2020 — Für eine stärkere "Marktausgestaltung" von Umweltleistungen im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) hat sich die EU-Agrarpolitikerin Maria Noichl ausgesprochen. Im Interview mit AGRA-EUROPE unterstreicht die SPD-Politikerin, dass konkretem Handeln ein Wert gegeben werde müsse.
Streuobstäpfel
Fruchtsafthersteller erwarten gute Ernte zu Streuobstäpfeln
26.07.2020 — Die deutschen Fruchtsafthersteller rechnen für 2020 mit einer deutlichen Steigerung des Aufkommens an Streuobstäpfeln, so dass die häufig nahezu leeren Safttanks wieder gefüllt werden dürften. Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) in Bonn bezifferte heute die voraussichtliche Erntemenge an Streuobstäpfeln mit Verweis auf die aktuelle Fruchtbehangschätzung auf rund 850 000 t, nach nur rund 200 000 t im Vorjahr. Dennoch würde damit die 2018 erzielte Rekordmenge um 250 000 t verfehlt.
Agrarrat
Green Deal genießt breite Unterstützung
21.07.2020 — Der Green Deal der Europäischen Kommission wird von den Regierungen der EU-Staaten weitgehend mitgetragen. Das wurde gestern beim jüngsten Agrarrat deutlich, bei dem sich die Ressortchefs erstmals unter dem Vorsitz von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Brüssel trafen. Es habe sich gezeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Mitgliedstaaten die Ziele des Green Deal unterstütze, so das Fazit der CDU-Politikerin.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Europaparlament
Abstimmung über GAP-Reform soll im Oktober stattfinden
15.07.2020 — Das Europaparlament soll im Oktober über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) abstimmen. Darauf haben sich gestern die Koordinatoren der Fraktionen im Landwirtschaftsausschuss des Parlaments verständigt. Der Landwirtschaftsausschuss werde weiterhin hart daran arbeiten, dass das Parlament bereits in der zweiten Oktoberhälfte ein starkes Mandat für seine Verhandlungsführer verabschieden könne, teilte der Vorsitzende des Gremiums, der CDU-Abgeordnete Norbert Lins, in Brüssel mit.

xs

sm

md

lg

xl