Parteiübergreifende Forderung nach nationaler Tierwohlstrategie

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Die Forderung nach einer nationalen Tierwohlstrategie bekommt politisch immer mehr Rückenwind. Bei einem gemeinsamen Presseauftritt in Berlin sprachen sich heute Niedersachsens grüner Landwirtschaftsminister Christian Meyer sowie dessen Amtsvorgänger, Ex-CDU-Minister Gert Lindemann und der frühere SPD-Politiker Uwe Bartels, für einen gemeinsamen Ansatz von Bund und Ländern aus. Auch der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, forderte ein Ende der bisherigen „föderalen Insellösungen“ im Tierschutz.
Meyer erneuerte sein Angebot, die Diskussion um die Tierwohlstrategie aus den Wahlkämpfen dieses Jahres herauszuhalten. Als Grundlage für eine parteiübergreifende Verständigung sieht er den Abschlussbericht des von Bundeslandwirtschaftsminister Christan Schmidt eingesetzten Kompetenzkreises Tierwohl.
Dessen Vorsitzender Lindemann bezeichnete ebenso wie Bartels, der als Vorsitzender des Agrar- und Ernährungsforums (AEF) Oldenburger Münsterland fungiert, die Finanzierungsfrage als entscheidend für die unerlässliche Weiterentwicklung der Tierhaltung in Deutschland. Beide plädierten für einen Mix aus unterschiedlichen Maßnahmen, bei dem einer Abgabe auf hierzulande angebotenes Fleisch eine Schlüsselrolle zukommen könnte.
Skeptisch äußerte sich Lindemann gegenüber einer Finanzierung über eine weitere Umschichtung von der Ersten in die Zweite Säule. Der ehemalige Staatssekretär vom Bundeslandwirtschaftsminister zeigte sich zuversichtlich, dass Ressortchef Schmidt in Kürze sein Konzept für eine nationale Tierwohlstrategie vorstellen werde. AgE (16.01.2017)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarhandelsplattform
Genossenschaften starten "akoro.de"
17.01.2022 — Landwirte und andere Kunden von Raiffeisengenossenschaften können ihr Bezugs- und Absatzgeschäft neuerdings rund um die Uhr über eine digitale Handelsplattform abwickeln. Nach mehrmonatigem Testbetrieb ist der virtuelle Marktplatz "akoro.de" Anfang Januar "live" gegangen.
Frankreich
Ohne Alternativen kein Verbot von Glyphosat
17.01.2022 — In Frankreich hat sich die Regierung zu einem möglichen Verbot von Glyphosat positioniert. Wie Landwirtschaftsminister Julien Denormandie gestern in der Nationalversammlung erklärte, sollen nur Anwendungen verboten werden, für die es wirtschaftlich tragfähige und ökologisch sinnvolle Alternativen gibt. Wissenschaft und Vernunft müssten wieder in den Mittelpunkt der Debatte gestellt werden.
Auslaufmodell Anbindehaltung
Aldi stellt bei Trinkmilch auf die Haltungsformen 3 und 4 um
14.01.2022 — Der Discounter Aldi will Trinkmilch aus den Haltungsformen 1 und 2 bis zum Jahr 2030 schrittweise aus den Regalen verbannen. Der Lebensmitteleinzelhändler folgt mit der heutigen Ankündigung dem Handelsriesen Edeka, der Anfang der Woche mit der Ankündigung vorgeprescht war, seine Eigenmarken schon im Jahresverlauf 2022 auf die Haltungsstufe 2 oder höher umzustellen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Pestizidatlas
Konsequente Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes gefordert
13.01.2022 — Eine konsequente Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes fordern die Heinrich-Böll-Stiftung, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und das Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN) Germany von der Bundesregierung. Vor allem besonders toxische Pestizide müssten verboten und bereits in der EU verbotene Pestizide dürften nicht länger exportiert werden.

xs

sm

md

lg

xl