Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Gemeinsame Agrarpolitik

Rechnungshof prüft Einsatz von neuen Technologien zur Überwachung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock/Raiffeisen.com
Der Europäische Rechnungshof (EuRH) prüft derzeit, inwiefern neue bildgebende Technologien die Kontrolle von Vorgaben der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) erleichtern können. Untersucht werde, wie umfassendere Nachweise für die tatsächlichen landwirtschaftlichen Aktivitäten der Betriebsinhaber und deren Einhaltung der GAP-Vorschriften erlangt werden könnten, erklärte der EuRH dazu heute in Luxemburg.
Die Prüfer versprechen sich vom Einsatz neuer Technologien in der Überwachung auch eine verbesserte Wirksamkeit künftiger Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen der GAP. Zudem könnten die Kosten für die Kontrollen gesenkt und eine größere Zahl von Begünstigten überprüft werden. Derzeit werden in den Mitgliedstaaten laut Rechnungshof jährlich rund 900 000 Kontrollen zu den landwirtschaftlichen Beihilfen vor Ort durchgeführt; dabei würden jedoch nur etwa 5 % der Empfänger abgedeckt.
Eingesetzt werden könnten laut EuRH die hochauflösenden Bilder der Sentinel-Satelliten des Copernicus-Programms. Diese Daten ermöglichten beispielsweise bessere Kontrollen der auf den Parzellen ausgeübten landwirtschaftlichen Tätigkeit, der Klassifikation von Kulturpflanzen oder von bestimmten Ökologischen Vorrangflächen (ÖVF).
Darüber hinaus förderten die EU-Kommission und die Mitgliedstaaten derzeit weitere Projekte, die Fotos mit Geotagging, Drohnen und Lösungen zur Landüberwachung umfassten. Auch diese Möglichkeiten könnten nach Ansicht des Rechnungshofes eine umfassendere, kosteneffizientere und wirksamere Überwachung im Rahmen der GAP erlauben.
Die Prüfer werden ihren Bericht voraussichtlich Anfang des kommenden Jahres veröffentlichen. Im Rahmen der Untersuchungen werden sie mit Belgien, Dänemark, Italien und Spanien vier Mitgliedstaaten besuchen, die bereits Satellitenfotos für das GAP-Monitoring einsetzen. AgE (28.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Agrarministerkonferenz
Forderungen nach einer ambitionierten EU-Agrarpolitik
08.05.2020 — Engagement für eine ambitionierte EU-Agrarpolitik fordert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. „Nach dem Grundsatz ‚öffentliches Geld für öffentliche Leistungen‘ müssen mindestens 70 % der EU-Agrargelder in freiwillige, wirksame Umweltleistungen investiert werden“
EU-Ökoverordnung
Auch Landwirtschaftsausschuss fordert Verschiebung um ein Jahr
07.05.2020 — Auch der Landwirtschaftsausschuss des Europäischen Parlaments hat sich jetzt für eine Verschiebung des Inkrafttretens der neuen EU-Ökoverordnung ausgesprochen. In einem vom Ausschussvorsitzenden Norbert Lins verfassten Brief an EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski fordert das Gremium, das neue Öko-Recht um ein Jahr auf den 1. Januar 2022 zu verschieben.
GAP-Reform
Bundesregierung unterstützt stärkere Förderung von Junglandwirten
06.05.2020 — Die Bundesregierung steht hinter einer stärkeren Unterstützung der Junglandwirte. Die EU-Kommission schlage für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) nach 2020 vor, dass für die Förderung von Junglandwirten ein Mindestbudget eingestellt werden solle, das 2 % der Obergrenze für Direktzahlungen entspreche,
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Milchmarkt
Regionen fordern EU-weites Mengenreduzierungsprogramm
03.05.2020 — Der Ausschuss der Regionen (AdR) hat die Europäische Kommission aufgefordert, ein EU-weites Reduzierungsprogramm für die Milchproduktion, verbunden mit einer Entschädigung der Erzeuger, aufzulegen. Die von der Kommission vorgeschlagenen Beihilfen für die Private Lagerhaltung (PLH) von Magermilchpulver, Butter und Käse beurteilt der Ausschuss in seiner gestrigen Stellungnahme kritisch.

xs

sm

md

lg

xl