Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Europäische Union

Rindfleischerzeugung 2019 gesunken

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die meldepflichtigen Schlachtbetriebe in der Europäischen Union haben im vergangenen Jahr weniger Rinder angeliefert bekommen als 2018. Wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervorgeht, nahm die Zahl der zerlegten Tiere um 459 000 Stück oder 1,7 % auf 26,28 Millionen Stück ab. Das war der geringste Wert seit 2015. Etwas weniger stark rückläufig war aufgrund der höheren Schlachtgewichte die Rindfleischerzeugung; hier gab es ein Minus von 88 300 t oder 1,1 % auf 7,84 Mio t.
Mitverantwortlich für das geringere Schlachtaufkommen in der Gemeinschaft war das begrenzte Angebot an Schlachtkühen. Mit 7,24 Millionen Tieren kamen 416 000 Stück oder 5,4 % weniger Altkühe an die Haken der Schlachtunternehmen als im Vorjahr. Im Jahr 2018 hatten die Dürre und die Futterknappheit die Anlieferungen der Erzeuger an die Fleischhersteller allerdings noch anschwellen lassen. Zum Teil haben die EU-Milchbauern aber 2019 ihre Herden wieder vergrößert und die Tiere länger auf den Höfen behalten. Das traf vor allem auf die Niederlande und Irland zu, wo die Schlachtzahlen im zweistelligen Prozentbereich zurückgingen.
Moderater fiel laut Eurostat der Rückgang bei Ochsen und Bullen aus; die Zahl der Schlachtungen verringerte sich im Vorjahresvergleich um 0,7 % auf 8,51 Millionen Tiere. Bei Kälbern blieb die an die Schlachter gelieferte Menge mit 4,49 Millionen Stück relativ konstant, ging aber bei Jungrindern bis zwölf Monaten wegen des viel geringeren Angebots in Spanien EU-weit deutlich um 6,5 % auf 1,58 Millionen Stück zurück. Lediglich bei Schlachtfärsen war im vergangenen Jahr ein Anstieg der Schlachtungen zu verzeichnen, nämlich um 2,5 % auf 4,47 Millionen Tiere.
Die Mitgliedsländer mit den deutlichsten Einbußen beim Schlachtaufkommen waren 2019 die Niederlande, Dänemark und Belgien, wo zwischen 5,4 % und 5,7 % weniger Rinder verarbeitet wurden als im Vorjahr. Nur etwas geringer fiel das Minus in Polen mit 4,6 % aus. In Frankreich, dem Land mit den meisten Rindern in der EU, gingen die Tieranlieferungen um 1,7 % auf knapp 4,55 Millionen Stück zurück. Für Deutschland meldete Eurostat einen leichten Zuwachs von 0,5 % auf 3,43 Millionen Rinder. Spanien und Schweden verzeichneten mit jeweils annähernd 2 % die höchsten Zuwächse beim Schlachtrinderangebot. AgE (18.03.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Infektionen
Klöckner fordert Einhaltung von Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Fleischbranche
13.05.2020 — Die Fleischbranche muss Konzepte entwickeln, wie die Produktion in Corona-Zeiten unter den strengen Auflagen des Arbeitsschutzes und Gesundheitsschutzes weitergehen kann. Darauf hat heute Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in einer Telefonkonferenz mit den Verbänden der Fleischwirtschaft gedrungen.
Covid-19
Schlachtunternehmen werden zu Corona-Hotspots
07.05.2020 — In Deutschland haben Fleischunternehmen immer stärker mit Corona-Infektionen ihrer Mitarbeiter zu kämpfen. Nach Hunderten von Positivtests bei Müller Fleisch in Birkenfeld und der vorsorglichen Schließung des Vion Rinderschlachthofs in Bad Bramstedt hat es nun auch die Westfleisch in Coesfeld getroffen.
Schlachtschweinenotierungen
Talfahrt hält europaweit an
30.04.2020 — Die Verwerfungen am Fleischmarkt infolge der Corona-Krise drücken die Schlachtschweinepreise in dieser Woche europaweit erneut nach unten. In Deutschland setzte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung heute um 5 Cent auf 1,70 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) herab.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Schlachtschweinepreise
Druck aufgrund eines schwachen Fleischmarktes
23.04.2020 — Am Schweinemarkt in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union sind die Folgen der Corona-Krise immer stärker zu spüren. Übereinstimmend wird aus mehreren Mitgliedstaaten von einem insgesamt schwachen Fleischabsatz berichtet. Die Lieferungen an Kunden am Binnenmarkt stockten, der Außer-Haus-Verbrauch sei weggebrochen

xs

sm

md

lg

xl