Bauernverband zu Hochwasser

Schauen mit großer Sorge nach Süden

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Der DBV geht von massiven Schäden auch in der Landwirtschaft aus.
Mit großer Sorge schaut auch der Deutsche Bauernverband (DBV) in diesen Tagen nach Bayern und Baden-Württemberg, konkret in die dort von Überflutungen heimgesuchten Gebiete. "Noch ist die Gefahr nicht vorüber. Entscheidend ist, dass zunächst das Wasser abläuft und keine Menschen mehr zu Schaden kommen", so DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken am Montag (3.6.) in Berlin. Es ist laut Krüsken davon auszugehen, dass auch die Landwirtschaft mit massiven Flutschäden bei Flächen und Gebäuden konfrontiert ist. Für Schätzungen sei es aber noch zu früh; "das ist noch nicht abzusehen", stellte Krüsken fest.

Auch der Landesbauernverband in Baden-Württemberg (LBV) hält sich mit Zahlen zu Schäden in der Landwirtschaft noch zurück. Punktuell erreichen den Verband aber Meldungen vor allem aus dem Allgäu und Oberschwaben über eine Vielzahl an landwirtschaftlichen Flächen, die geschädigt sind. Betroffen seien insbesondere Weideflächen, die aufgrund von Überschwemmungen nicht mehr genutzt werden könnten, da sie nun verschmutzt seien. AgE (04.06.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

DLG-Feldtage
Extremwetterereignisse nehmen zu
14.06.2024 — Auf den DLG-Feldtagen sprachen der Vorstand der Vereinigten Hagelversicherung und Jörg Kachelmann über die Entwicklungen bei Extremwetterereignissen. Laut dem Wetterexperten ist davon auszugehen, dass in den kommenden Jahren noch viele weitere sogenannte Jahrhunderthochwasser auftreten werden. Hagelversicherung-Vorstand Gehrke wies darauf hin, dass ein Ausbau geförderter Mehrgefahrenversicherungen für Landwirte ein Abbau von Sofortmaßnahmen bedeute.
Rukwied beim HBV
Demos waren erfolgreich
23.05.2024 — DBV-Präsident Rukwied hat auf die agrarpolitischen Erfolge der Bauernproteste verwiesen. Es werde wieder über die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe diskutiert, stellt er beim Hessischen Bauerntag fest. HBV-Präsident Schmal fordert eine langfristig ausgerichtete Agrarpolitik. Hessens Ministerpräsident Rhein kündigt ein Landwirtschaftsgesetz an.
Bauernverband zur Sonder-AMK
Geringere Basisprämie inakzeptabel
22.05.2024 — Der Deutsche Bauernverband lehnt eine weitere Kürzung der landwirtschaftlichen Direktzahlungen strikt ab. Mit Verweis auf die "völlig unzureichenden Erzeugerpreise" appellierte er im Vorfeld der Sonder-AMK an die Politik, zunächst das bestehende Budget der Öko-Regelungen voll auszuschöpfen. Dagegen fordert die Verbände-Plattform, darunter AbL, BDM, BÖLW und Umweltverbände, eine Anhebung des Budgets sowie der Agrar-, Umwelt-, und Klimamaßnahmen um mindestens 10 Prozentpunkte.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Landwirtschaftliche Rentenbank
Hilfe bei Extremwetterschäden
16.05.2024 — Die Landwirtschaftliche Rentenbank hat ihr Programm "Liquiditätssicherung" dauerhaft für Schäden geöffnet, die durch regional auftretendes Extremwetter entstanden sind. Betroffene Landwirte haben die Möglichkeit, Darlehen zu "LR-TOP"-Konditionen aufnehmen. Mit Laufzeiten von vier, sechs oder zehn Jahren können die Mittel für notwendige betriebliche Ausgaben genutzt werden.

xs

sm

md

lg

xl