Agrardiesel

Showdown im Bundesrat

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der monatelange Streit um die steuerliche Vergünstigung des Agrardiesels könnte in dieser Woche sein vorläufiges Ende finden. Der Bundesrat entscheidet am Freitag (22.3.) über den Einigungsvorschlag des Vermittlungsausschusses zum Wachstumschancengesetz. Nach wie vor ist offen, ob die unionsregierten Länder das Gesetz passieren lassen. In den Verhandlungen hatten CDU und CSU ihre Zustimmung von einem weiteren Entgegenkommen bei Agrardiesel abhängig gemacht. Der Deutsche Bauernverband (DBV) fordert, die geplante Streichung des Agrardiesels zurückzunehmen oder für eine Entlastung in vergleichbarer Höhe zu sorgen, konkret die Wiederaufnahme der dreijährigen Gewinnglättung und die Einführung einer Risikoausgleichsrücklage.

Nachdem sich Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsminister Sven Schulze am Rande der Agrarministerkonferenz am Freitag in Erfurt (15.3.) unzufrieden über den Stand der Verhandlungen geäußert hatte, legte die bayerische Ressortchefin Michaela Kaniber am Montag (18.3.) nach. Mit Blick auf die Abstimmung mahnte sie die Ampel, "den Hilfeschrei der Bäuerinnen und Bauern nicht in den Wind zu schlagen." Die CSU-Politikerin appellierte an die Bundesregierung, die Steuererhöhung beim Agrardiesel zurückzunehmen.

Eklatante Wettbewerbsverzerrung

Kaniber bezeichnete die geplante Streichung der Agrardieselbeihilfe als „eine eklatante Wettbewerbsverzerrung der deutschen Betriebe gegenüber ihren europäischen Nachbarn“. Es sei fatal, einen systemrelevanten Wirtschaftszweig wie die Landwirtschaft gegen die übrige Wirtschaft auszuspielen, so die Ressortchefin. Eine solche Politik der Spaltung schade dem gesellschaftlichen Zusammenhalt und spiele nur radikalen Kräften in die Hände. Demgegenüber entfalte das Wachstumschancengesetz lediglich minimale Wirkung. So gehe das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln davon aus, dass mit diesem Gesetz das Wirtschaftswachstum nur um 0,05% steigen werde. Die Ministerin warf der Bundesregierung vor, sie strafe einen systemrelevanten Wirtschaftszweig ab, "um ihr "Gesetzchen" gegenzufinanzieren". Wenn die Ampel ernsthaft den Standort Deutschland stärken wolle, müsse die Steuererhöhung für Agrardiesel zurückgenommen werden. AgE (19.03.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat
Grünes Licht für Agrardieselstreichung
25.03.2024 — Das Wachstumschancengesetz hat den Bundesrat passiert. Einige B-Länder haben trotz Bedenken gegen die Agrardieselstreichung zugestimmt. Gebilligt hat die Länderkammer auch das Zweite Haushaltsfinanzierungsgesetz. In einer Protokollerklärung hat die Bundesregierung ihren Willen bekräftigt, die Landwirtschaft zu entlasten.
Agrardiesel
Wirtschaft will Wachstumschancengesetz
20.03.2024 — Der Druck auf die Union wächst, dem Wachstumschancengesetz im Bundesrat zuzustimmen. Die AG Mittelstand fordert ein klares Signal zur Stärkung von Wachstum und Beschäftigung. Art und Umfang einer Kompensation der Agrardieselstreichung sind weiter offen.
Agrarministerkonferenz
DBV: Bürokratieabbau angehen
14.03.2024 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) fordert Schritte zur Entlastung der Betriebe. Neben einer Vereinfachung von Regelungen zählen dazu auch steuerliche Erleichterungen. Mit Blick auf die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) brauchten die Betriebe Planungssicherheit bis zum Abschluss der EU-Förderperiode 2027.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Agrardiesel
Kein Positionswechsel des DBV
12.03.2024 — Der Deutsche Bauernverband ist beim Agrardiesel nur dann kompromissbereit, wenn es eine ausreichende Kompensation an anderer Stelle gibt. Damit bleibt der Verband bei seiner bisherigen Position. BBV-Präsident Felßner will indes weiter für den Erhalt der Agrardieselbeihilfe kämpfen.

xs

sm

md

lg

xl