Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

US-Handelskonflikt

Sojabohnenfutures legen zu

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Chicagoer Futures auf Sojabohnen haben in den vergangenen Handelstagen weiter zugelegt. Der vordere Future mit Fälligkeit im November 2019 erreichte gestern im Tagesverlauf ein Dreimonatshoch bei 9,46 $/bu (315 Euro/t) und kostete heute Vormittag gegen 11.50 Uhr hiesiger Zeit 9,41 $/bu (313 Euro/t); das waren immerhin 1,8 % mehr als der Eröffnungskurs vom vergangenen Freitag.


Analysten begründeten die Aufwärtsbewegung unter anderem mit Hoffnungen auf eine Entspannung im Handelskrieg zwischen den USA und China. Nach Angaben von US‑Präsident Donald Trump vom vergangenen Freitag hat sich China nämlich in einer "ersten Phase" einer Handelsvereinbarung dazu verpflichtet, geistiges Eigentum besser zu schützen und Agrarprodukte im Wert von bis zu 50 Mrd $ (45,3 Mrd Euro) aus den USA zu importieren. Das wäre mehr als doppelt so viel wie im Jahr 2017, also vor dem Beginn des Handelskonflikts. Im Gegenzug verzichtete Trump auf die für heute geplante Erhöhung von Strafzöllen auf chinesische Importe um 5 Prozentpunkte auf 30 %. Auch die Pekinger Regierung versicherte, dass sie von weiteren Strafzöllen absehen werde. Allerdings bleiben aus der Sicht von Chinas Staatschef Xi Jinping noch viele Streitpunkte offen.
Bereits in den vergangenen Wochen hatte das "Reich der Mitte" seine Sojabohneneinfuhren aus den Vereinigten Staaten intensiviert. Das amerikanische Landwirtschaftsministerium (USDA) veranschlagte die betreffenden Ausfuhren im Zeitraum von September bis zum 3. Oktober 2019 zuletzt auf 896 000 t, nach nur 67 000 t im Vorjahr. Außerdem müssten aktuell noch 3,9 Mio t Bohnen im Rahmen geschlossener Lieferverträge verschifft werden. Vor Jahresfrist belief sich diese Menge auf nur 1 Mio t Bohnen.
Die gesamten Bohnenimporte Chinas 2019/20 sehen die Washingtoner Experten nun bei 85 Mio t; das wären 2 Mio t oder 2,4 % mehr als im Vorjahr. Die US-Sojabohnenexporte der USA beziffert das Ministerium für die laufende Vermarktungssaison in der Summe auf voraussichtlich 48,3 Mio t, was im Vorjahresvergleich eine Steigerung um 700 000 t oder 1,6 % bedeuten würde. AgE (16.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinefleischexport
Wegfall Chinas trifft deutsche Fleischunternehmen hart
17.09.2020 — Nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei mittlerweile sechs Wildschweinen in Brandenburg ist der Drittlandsexport von Schweinefleisch wegen des Verlustes der "ASP-Freiheit" zum Erliegen gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, trifft insbesondere die Einfuhrsperre Chinas die hiesigen Unternehmen hart. Die Volksrepublik ist ersten Halbjahr 2020 zum wichtigsten Handelspartner für Schweinefleischexporte aufgestiegen. Von Januar bis Juni wurden aus Deutschland 233 300 t frische und gefrorene Ware im Gesamtwert von 609 Mio Euro dorthin geliefert.
EU und China
Abkommen zur Anerkennung von Herkunftsangaben unterzeichnet
15.09.2020 — Die Europäische Union und China haben gestern in Brüssel ein Abkommen zum gegenseitigen Schutz von geografischen Herkunftsangaben unterzeichnet. Die Übereinkunft umfasst 100 europäische und ebenso viele chinesische Produkte. Laut der Brüsseler Behörde wird das Abkommen nach seiner Unterzeichnung und der Zustimmung durch das Europaparlament vom Rat offiziell angenommen. Erwartet wird, dass es Anfang kommenden Jahres in Kraft treten kann.
Afrikanische Schweinepest
Exportmärkte für deutsches Schweinefleisch brechen weg
14.09.2020 — Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in Deutschland haben sich die Befürchtungen über einen Verlust von zahlreichen Exportmärkten in Drittländern erfüllt. Nachdem als erstes Land Südkorea die Einfuhr von lebenden Schweinen sowie Schweinefleisch und dessen Produkten wegen des Verlusts des Status "ASP-frei" gestoppt hatte, folgten am Wochenende auch Japan und Deutschlands wichtigster Drittlandskunde China. Damit sind gut zwei Drittel der Drittlandsexporte blockiert, wenn nicht noch mehr, denn auch Mexiko, Singapur, Argentinien und Brasilien sollen die Einfuhr gestoppt haben.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
US-Farmer in Not
Tornado wütet im amerikanischen "Cornbelt"
15.08.2020 — Im Mittleren Westen der USA hat ein heftiger Sturm schwere Schäden in der Landwirtschaft angerichtet. Der Nationale Wetterdienst meldete zu Wochenbeginn einen Tornado, der mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 km/h von West nach Ost die Bundesstaaten Nebraska, Iowa, Wisconsin und Illinois durchquerte, mit Ausläufern Richtung Michigan und Indiana östlich der Great Lakes.

xs

sm

md

lg

xl