Verfassungsklage

Solarbranche will Abschaffung des Förderdeckels vor Gericht erzwingen

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Um den drohenden Förderstopp für neue Solaranlagen abzuwenden, hat der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) eine Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verankerten Förderdeckel initiiert. Nach der aktuellen Gesetzeslage sollen neue Solarstromanlagen auf Gebäuden nicht mehr gefördert werden, sobald die Marke von 52 GW installierter Photovoltaikkapazität erreicht ist, was im Laufe dieses Sommers droht. Mittels einer einstweiligen Anordnung will die Solarbranche erzwingen, dass der Förderdeckel umgehend gestrichen wird. Sollte der Bundestag den Solardeckel noch vor der parlamentarischen Sommerpause kippen, will der BSW seine Verfassungsbeschwerde zurückziehen.
Beschwerdeführer ist laut BSW ein Solarunternehmen aus Südhessen, das sich auf die Verletzung des Grundrechts auf Eigentum gemäß Artikel 14 des Grundgesetzes beruft. Der Kläger wird laut BSW von mehr als 100 weiteren Unternehmen aus Handwerk und Energiewirtschaft unterstützt, die sich durch den Solardeckel ebenfalls in ihrer unternehmerischen Existenz bedroht sehen. "Der Bundestag wird in der kommenden Sitzungswoche hoffentlich eine gütliche Einigung ermöglichen, indem er endlich verbindlich die Abschaffung des Solardeckels beschließt", so BSW-Hauptgeschäftsführer Carsten Körnig. Nur dann könne der Bundesrat den Fall der Förderbeschränkung bei seiner Sitzung am 3. Juli besiegeln. AgE (10.06.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Energiesicherungsnovelle
Baurechtliche Begrenzungen für Biogaserzeugung werden ausgesetzt
28.09.2022 — Die Koalition will die baurechtlichen Begrenzungen für die Biogaserzeugung bis 2024 aussetzen. Darauf haben sich SPD, Grüne und FDP in ihren Verhandlungen über eine Novelle des Energiesicherungsgesetzes verständigt. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, soll zum einen die Kapazitätsgrenze für baurechtlich privilegierte Biogasanlagen im Außenbereich vorübergehend außer Kraft gesetzt werden.
Explodierende Energiekosten
Agrarverbände schlagen bei Habeck Alarm
22.09.2022 — Die großen Agrarverbände schlagen wegen der explodierenden Energiekosten und ihre Folgen für die energieintensiven Branchen des Obst-, Gemüse-, Garten- und Kartoffelbaus Alarm. "Die gegenwärtige Situation ist für unsere Mitgliedsunternehmen existenzbedrohend", heißt es in einem Schreiben an Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck.
EU-Parlament zu RED III
Scharfer Protest gegen Aberkennung von Holz als erneuerbare Energie
16.09.2022 — Mit deutlichen Worten hat die "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer" gegen die Forderung des Europaparlaments protestiert, dass Holz bis 2030 seinen Status als erneuerbare Energie verlieren soll. "Wir haben kein Verständnis dafür, dass die Nutzung einer regionalen und erneuerbaren Energiequelle in der jetzigen Situation wesentlich eingeschränkt werden soll".
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Energieknappheit
Agravis fordert Umdenken beim Biogas
14.09.2022 — Die Biogasproduktion kann nach Einschätzung der Agravis Raiffeisen AG der Energieknappheit "in spürbarem Maße" entgegenwirken. Dafür brauche es aber nach der Aussage von Bundeswirtschaftsminister Dr.Robert Habeck, die Biogasproduktion kurzfristig ausweiten zu wollen, nun die notwendigen gesetzlichen Regelungen, forderte heute das Agrarhandelsunternehmen.

xs

sm

md

lg

xl