Europäische Kommission

Strategischer Dialog startet im Januar

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der von EU-Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen angekündigte strategische Dialog mit der Landwirtschaft soll im Januar 2024 beginnen. Das hat von der Leyen heute in ihrer Rede zur Eröffnung der "EU Agri Food Days" angekündigt, die bis einschließlich Freitag in Brüssel stattfinden. Es gelte, "einen neuen Konsens zur Zukunft der Landwirtschaft und unseres Ernährungssystems zu finden", erklärte die CDU-Politikerin. Wie schon in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union verwies sie auf die zunehmende Polarisierung, die nicht ignoriert werden dürfe. Es sei jetzt an der Zeit, gemeinsame Lösungen zu finden.
Nach den Worten der Kommissionspräsidentin soll der Dialog auch auf der "außergewöhnlichen Vielfalt" der Akteure im Agrarsektor aufbauen. Diskutiert werden soll unter anderem, wie Landwirte und ländliche Gemeinden bessere Perspektiven inklusive gleichwertiger Lebensverhältnisse erhalten können. Auch die Förderung der Landwirtschaft innerhalb der von Ressourcen und Ökosystemen vorgegebenen Grenzen soll thematisiert werden, genauso wie Chancen und Herausforderungen von Technologie und Innovation.

Neue Möglichkeiten durch 5G

Neben der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) will von der Leyen auch künftig auf neue Technologien zur Unterstützung der Landwirtschaft setzen. Für das Frühjahr 2024 kündigte die Kommissionspräsidentin eine Initiative zu Biotechnologie und biotechnologischen Herstellungsverfahren an. Sie verwies zudem auf die neuen Züchtungstechnologien, die widerstandsfähigere Sorten und eine Verringerung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes voranbringen könnten. Völlig neue Möglichkeiten für den Einsatz von Drohnen oder autonomer Landtechnik erwartet von der Leyen durch den Mobilfunkstandard 5G, der nach ihren Worten bald in den meisten ländlichen Regionen zur Verfügung stehen wird.

Mehr Geld für die GAP

Hohe Bedeutung misst dem strategischen Dialog auch EU-Agrarkommissar Janusz Wojciechowski bei. Er erwartet unter anderem, dass von dem Austausch ein starkes Signal für die künftige Gestaltung der GAP und insbesondere eine bessere finanzielle Ausstattung ausgeht. Man brauche Argumente für ein höheres Budget, unterstrich Wojciechowski. Der aktuell für die Agrarpolitik vorgesehene Anteil sei nicht ausreichend, um die Lebensmittelversorgung langfristig zu sichern. AgE/pk (07.12.2023)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Beitritt der Ukraine
Tiefgreifende GAP-Reform notwendig
05.07.2024 — Ein EU-Beitritt der Ukraine würde tiefgreifende Reformen der GAP notwendig machen. Das hat die Denkfabrik IDDRI in einer aktuellen Studie dargelegt. Zum einen wird auf mögliche Konflikte bei der Verteilung der EU-Agrargelder und die Notwendigkeit interinstitutioneller Reformen verwiesen. Andererseits wird die Bedeutung des Landes als internationale Agrarmacht unterstrichen.
Reaktionen auf Agrarpaket
Von Erleichterung bis Enttäuschung
26.06.2024 — Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir hat die Einigung der Fraktionschefs zum Agrarpaket begrüßt. Die Landwirte würden entlastet und im Markt gestärkt. Für CDU/CSU-Fraktionsvize Bilger und Agrarsprecher Stegemann sind die vorgesehenen Entlastungen hingegen unzureichend. Auch die Spitzen von Bauernverband und Raiffeisenverband zeigten sich unzufrieden.
Bundesjägertag 2024
Jagdverband für Brachenpflicht
25.06.2024 — Der Deutsche Jagdverband hat eine erneute Einführung von verpflichtenden Brachen gefordert. Der Bestandsrückgang von Offenland-Arten gehe größtenteils auf das Konto der Landwirtschaft, heißt es in einem Positionspapier vom vergangenen Bundesjägertag 2024. Es sei "unumstritten", dass für eine Trendumkehr beim Artenschwund 10% bis 20% der Agrarflächen umgestaltet werden müssen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
GAP-Änderungen
Neue Öko-Regelungen gefordert
17.06.2024 — Bei der nationalen Umsetzung der GAP-Flexibilisierung dürfen keine Abstriche bei dessen ökologischer Wirksamkeit gemacht werden. Das fordert eine Reihe von Agrar- und Umweltverbänden in einer gemeinsamen Stellungnahme. Das Budget für die Öko-Regelungen und AUKM müsse aufgestockt werden. Zudem müssen die Fruchtfolgeregelungen (GLÖZ 7) ambitioniert weiterentwickelt werden.

xs

sm

md

lg

xl