Interview mit Joachim Rukwied

Wir behalten uns weitere Schritte vor

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Der Deutsche Bauernverband (DBV) will auch einen stufenweisen Abbau der Agrardieselvergünstigung nicht hinnehmen. "Wir behalten uns weitere Schritte vor", sagt Verbandspräsident Joachim Rukwied im Interview mit AGRA-EUROPE. Darin betont er zugleich das große Verständnis, das der überwiegende Teil der Bevölkerung bislang den Protestaktionen entgegenbringe. "Das wollen und werden wir nicht verspielen", betont Rukwied. Deshalb werde man genau überlegen, "welche Maßnahmen wir im Fall der Fälle auf den Weg bringen".

Der DBV-Präsident macht zugleich deutlich, dass es keinen grundsätzlichen Kurswechsel in der Verbandspolitik geben werde: Man werde gegenüber der Politik auch weiterhin die Rolle des "Problemlösers" einnehmen und das vorhandene Know-how konstruktiv einbringen. Allerdings sei zu hoffen, "dass sich die Agrarpolitik endlich an der Realität orientiert und umsetzbare Vorgaben für die Praxis macht". Um dem Unmut auf dem Lande zu begegnen, müsse sich die Bundesregierung "aus der urbanen Berliner Blase heraus bewegen und mit den Menschen reden". AgE/rm (15.01.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierwohl-Cent
FDP-Politiker Hocker gegen Tierwohlabgabe
16.02.2024 — Der agrarpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Gero Hocker, hat sich gegen eine Tierwohlabgabe auf Fleisch ausgesprochen. Neue Verbrauchssteuern seien nicht die richtige Antwort auf die Probleme im Landwirtschaftssektor, sagte Hocker am Freitag (16.2.) in Berlin. Der FDP-Politiker wendet sich damit gegen Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, der zuletzt erneut für eine entsprechenden Abgabe geworben hatte.
Bauernproteste
Aktionen jetzt auch in Spanien und Griechenland
08.02.2024 — Auch in Spanien und Griechenland sind jetzt Bauernproteste angelaufen. Obwohl in Spanien die großen Verbände COAG, UPA und Asaja erst ab Donnerstag (8.2.) landesweit Aktionen durchführen wollen, wurden bereits am Dienstag Straßen und Logistikzentren mit Traktoren lahm gelegt.
GLÖZ 8
Abstimmung der Mitgliedstaaten frühestens Ende der Woche
07.02.2024 — Der Vorschlag der Kommission, mit dem Ausnahmen von der Stilllegungspflicht zugelassen werden sollen, ist kein Selbstläufer. Der Mehrheit der Mitgliedstaaten gehen die Pläne der Brüsseler Behörde offenbar nicht weit genug. Eine endgültige Abstimmung wird frühestens gegen Ende dieser Woche erwartet. In einem ersten, nicht offiziellen Stimmungstest ist der Entwurf der Kommission durchgefallen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Agrardiesel
Bundesrat schickt Streichung in die Warteschleife
05.02.2024 — Der von der Regierungskoalition geplante Abbau der Agrardieselvergünstigung in drei Stufen ist noch nicht in trockenen Tüchern. Überraschend ist der Ständige Beirat des Bundesrats am Donnerstag (1.2.) nicht der Bitte des Bundestags um Fristverkürzung gefolgt. Damit war das Zweite Haushaltsfinanzierungsgesetz 2024 am Freitag nicht auf der Tagesordnung der Plenarsitzung.

xs

sm

md

lg

xl