Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Wolfsbestand in Deutschland

Zahl der Rudel deutlich gestiegen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Wolfsbestand in Deutschland nimmt zu. Wie das Bundesamt für Naturschutz (BfN) heute mitteilte, gibt es derzeit in Deutschland 105 Wolfsrudel. Daneben sind weiterhin 25 Wolfspaare sowie 13 sesshafte Einzelwölfe für das Monitoringjahr 2018/19 bestätigt. Im vorhergehenden Monitoringjahr 2017/18 wurden 77 Rudel, 40 Paare und 3 Einzelwölfe nachgewiesen.


Nach den neuen Erhebungen der Bundesländer, die durch das BfN sowie die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) zu den amtlich bestätigten deutschen Wolfszahlen zusammengeführt wurden, konzentriert sich das Wolfvorkommen weiterhin auf das Gebiet von der sächsischen Lausitz in nordwestliche Richtung über Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern nach Niedersachsen. Die meisten Wolfsrudel leben mit 41 in Brandenburg, gefolgt von Sachsen 22 und Niedersachsen 21. Zum ersten Mal konnten laut BfN in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein jeweils einzelne Wölfe bestätigt werden. Weitere territoriale Vorkommen konnten in Thüringen und Bayern nachgewiesen werden.


Deutlich angestiegen ist die Anzahl der Totfunde, und zwar um 60 % im Vergleich zum Vorjahr. Waren es im Monitoringjahr 2017/18 noch 61 tote Tiere, so sind nun 99 Totfunde von den Bundesländern gemeldet worden. Mehr als die Hälfte der 83 durch den Verkehr getöteten Wölfe waren Welpen. Auch die Zahl der illegalen Tötungen ist von 6 auf 8 gestiegen. AgE (02.12.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wolf in Deutschland
Rufe nach aktivem Bestandsmanagement werden lauter
07.09.2020 — In Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen werden die Rufe nach einem aktiven Bestandsmanagement des Wolfes lauter. Der Bauernverband Mecklenburg-Vorpommern forderte heute die Möglichkeiten zum schnellen Handeln, wenn ernste Schäden entstanden und genetisch Nachweise erbracht worden seien. Die Landesregierung müsse sich dafür engagieren, dass der Wolf in Anhang V der Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie komme, unterstrich Verbandsvizepräsident Dr. Manfred Leberecht. Außerdem müsse der Wolf ins Jagdrecht aufgenommen werden.
Wölfe
WLV pocht auf Bestandsregulierung
12.08.2020 — Der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) hält das Wolfsmanagement in Nordrhein-Westfalen weiterhin für unzureichend und fordert deshalb eine Bestandsregulierung durch die Jagd. Wie WLV-Präsident Hubertus Beringmeier heute in Münster erklärte, hat die Zahl der durch Wolfsangriffe getöteten und verletzten Weidetiere deutlich zugenommen.
Immer mehr Nutztierrisse
Bauernverband pocht auf Bestandsregulierung beim Wolf
05.08.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat seine Forderung nach einer Bestandsregulierung beim Wolf bekräftigt. "Die Zahl der bei Wolfsangriffen getöteten und verletzten Weidetiere nimmt weiter dramatisch und exponentiell zu, 2019 erneut um 40 %", warnte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken heute in Berlin mit Blick auf die neuesten Zahlen der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW).
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.

xs

sm

md

lg

xl