Agrarministerkonferenz

Özdemir lehnt Brüsseler Pflanzenschutzpläne ab

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: pixabay.com/Erich Westendarp
Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir lehnt die Brüsseler Pläne für ein Verbot der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in "sensiblen Gebieten" als zu weitreichend ab. Zwar teile er das Anliegen der Europäischen Kommission, den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln weiter zu reduzieren, sagte der Grünen-Politiker im Anschluss an die Agrarministerkonferenz (AMK) heute in Quedlinburg. Er sehe jedoch erheblichen Nachbesserungsbedarf bei den Vorschlägen.


Dies betreffe zum einen die geschützten Flächen, für die es ein Anwendungsverbot geben solle: "Unsere Landwirte dürfen nicht dafür bestraft werden, dass in Deutschland Flächen unter Schutz gestellt werden, die es in anderen Mitgliedstaaten gar nicht gibt", sagte Özdemir und nannte das Beispiel der Landschaftsschutzgebiete. Daneben müssten die Reduktionsleistungen berücksichtigt werden, die über unterschiedliche Maßnahmen der Bundesländer bereits erreicht worden seien.
Der Bundeslandwirtschaftsminister wies darauf hin, dass er diese Fragen beim informellen Treffen mit seinen europäischen Kollegen in dieser Woche in Prag angesprochen habe. Über die Details werde man intensive Verhandlungen führen, nicht zuletzt mit der EU-Kommission, versicherte Özdemir. Einseitige Regelungen zu Lasten der hiesigen Landwirte werde er nicht zulassen. AgE (19.09.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsbefragung
Özdemir prüft nationales Glyphosat-Verbot
23.09.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir will ein Anwendungsverbot für Glyphosat auf nationaler Ebene durchsetzen, sollte es in Brüssel eine Mehrheit für eine Wiederzulassung des Wirkstoffs geben. Alle Akteure in der Branche sollten davon ausgehen, "dass das Verbot am 1. Januar 2024 umgesetzt wird", sagte der Minister.
Pflanzenschutzmittel
Özdemir will Exportverbot für hier nicht zugelassene Wirkstoffe
13.09.2022 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium arbeitet an einem Ausfuhrverbot für Pflanzenschutzmittel, die in Deutschland produziert werden, deren Einsatz aber in der Europäischen Union verboten ist. Ein Verordnungsentwurf soll bis Ende des Jahres vorliegen. Die Bundesregierung setzt damit einen Auftrag aus dem Koalitionsvertrag um.
Niedersachsens ASP-Zone
Kommission schlägt Fristverkürzung um neun Tage vor
08.09.2022 — Die Europäische Kommission will jetzt zumindest eine Verkürzung der Frist für die Restriktionszone der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Emsland um neun Tage vorschlagen. Dies kündigte die zuständige Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides in einem Schreiben an den CDU-Europaabgeordneten Jens Gieseke und den Agrarsprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, an.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
BVL-Jahresbericht
Inlandsabsatz an Pflanzenschutzmittelwirkstoffen 2021 gestiegen
12.08.2022 — Entgegen dem langjährigen Negativtrend ist der Inlandsabsatz von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen in Deutschland im Jahr 2021 spürbar gestiegen. Wie aus dem am Dienstag, 09.08.2022, vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vorgelegten Jahresbericht zum Absatz an Pflanzenschutzmitteln hervorgeht, erhöhte sich die im Inland verkaufte Wirkstoffmenge im Vergleich zu 2020 ohne inerte Gase um 4,0 % auf 28 945 t.

xs

sm

md

lg

xl