Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ackerwetter Geno-FAQs

Ziele?
  • den besten PSM-Service des Agrarhandels aufbauen
  • mit den treffsichersten, flächendeckenden Krankheitsprognosen
  • gekoppelt an das dichteste Wetterstationsnetz Deutschlands

Akteure?
  • dieses Netz soll von Landwirten UND Genos geknüpft werden
  • Landwirte sollen möglichst viele WS selber kaufen
  • Genos sollen evt. Lücken füllen (z.B. an eigenen Standorten)

Vorteile für Genos?
  • Kundenbindung: Geno bieten Kunden kostenlose Wettermessungen an
  • bessere Beratung: anhand der Infektionsampeln der Geno-WS
  • gezielter Verkauf: Geno-Favoriten an AckerAlarm koppeln
  • neue GenoDienste: z.B. eigener Geno-Warndienst

Produkte + Preise?
Jede Geno kann bei ACKERWETTER.net wie folgt mitmachen:
Vertrieb Wetterstationen:
  • WS-Verkauf: 10% der Verkaufserlöse (von 500-3.000€)
  • WS-Wartung: 100% der Wartungserlöse vor Ort (i.d.R. 300€ p.a.)
Einbau Wetterboxen: (in Geno-Web/App)
  • StationsBox: Liste aller Geno-eigenen WS
  • Infektionskarte: Infektionsampeln aller WS in Genogebiet
Pushdienste, automatisch:
  • Geno-Ackeralarm: PSM-Warnungen an alle Genokunden (1.000€ p.a.)
  • Geno-AckerTipps: ProduktTipps auf Basis der Warnungen (1.000€ p.a.)
Pushdienste, individuell:
  • Geno-Warndienst: eigener Geno-PSM-Push an alle Kunden
  • Geno-Monitor: indiv. Geno-Push je Landwirt (Rundumsorglos-Paket)

Kosten Wetterstationen?
Für eine flächendeckendes WS-Netz braucht man:
  • alle 5km eine kleine WS (500€)
  • alle 20km eine große Station (3.000€)
Die großen WS sollte die Geno vorab ordern und an ihren Standorten aufstellen.
Die kleinen - aber wo möglich auch großen - WS sollten an Landwirte verkauft werden.
Die WS sollten mind. 5 Jahre halten, was eine AfA von 20% rechtfertigt.

Wetterkosten je Geno?
Eine mittelgroße Geno (40km x 40km Geschäftsgebiet) hat folgende Kosten:
  1. Hardware: 4 große WS à 3.000€ * 20% AfA = 2.400€ p.a.
  2. Software: WSBox/Karte (500€) + Geno-Alarm/Tipps (2.000€) = 2.500€ p.a
Macht zusammen rd. 5.000€ p.a. Das sind gerade mal 10% Kosten eines Ackerbau-ADs!

Nutzen Geno?
Der digitale Ackeralarm soll den analogen Außendienst nicht ersetzen, sondern veredeln.
Mit einer flächendeckenden digitalen Infektionskarte kann man:
  1. die eigenen Feldbegänge reduzieren
  2. die eigene Beratung quantitativ untermauern
  3. sich damit von Landhandel und Industrie absetzen
  4. und Warnungen zeitnah aufs Handy gekommen


xs

sm

md

lg

xl