Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarpolitiker mit Vorbehalten gegen Bayer-Monsanto-Fusion

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Gegen die geplante Übernahme von Monsanto durch die Bayer AG bestehen bei Agrarpolitikern aller Bundestagsfraktionen mehr oder weniger starke Vorbehalte. Das ist bei einer Aktuellen Stunde deutlich geworden, die gestern auf Antrag von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag durchgeführt wurde. Der Unionsabgeordnete Hermann Färber warnte grundsätzlich vor einer weiteren Konzentration im vorgelagerten Bereich. Es könne nicht im Interesse der bäuerlichen Landwirte sein, wenn es hier zu einer weiteren Verschiebung von Marktmacht zu Gunsten der Lieferanten in den Bereichen Pflanzenschutz, Dünger und Saatgut komme.
Auch Fraktionskollege Alois Gerig äußerte sich kritisch zur angestrebten Fusion, wandte sich aber gegen „Panikmache“. Es liege in den Händen der Politik, mögliche Nachteile für die hiesige Landwirtschaft zu verhindern.
Deutlich kritischere Stimmen kamen vom Koalitionspartner. SPD-Verbrauchersprecherin Elvira Drobinski-Weiß zeigte sich „höchst besorgt“. Sie erwartet eine massive Marktkonzentration von Bayer bei gentechnisch verändertem Saatgut und fürchtet um den Einfluss der Politik in diesem Bereich. Rainer Spiering bezeichnete Monsanto als „eine der Datenkraken der Welt“ und äußerte „große Zweifel“ an der Gewährleistung einer hinreichenden Datensicherheit. Erneut forderte der SPD-Politiker die Einrichtung einer gemeinsamen IT-Plattform in der Landwirtschaft.
Für die Linksfraktion sprach Eva Bulling-Schröter von einer „massiven Bedrohung“ durch den angestrebten „größten Agrokonzern der Welt“. Sie befürchtet eine „bislang nicht gekannte Machtkonzentration und damit eine ungeheuerliche Kontrolle über die Ernährung, die Gesundheit und das Leben von Milliarden Menschen“.
Der Grünen-Politiker Harald Ebner sieht in der Fusion eine Bedrohung für die genetische Vielfalt beim Saatgut und damit für die globale Ernährungssicherung. Zudem schaffe die Kombination von gentechnisch verändertem Saatgut und Herbiziden eine zunehmende Abhängigkeit der Landwirte von einem internationalen Agrarkonzern. AgE (23.09.2016)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Putenhaltung
Putenerzeuger erteilen nationaler Haltungsverordnung klare Absage
18.05.2019 — Eine Putenhaltungsverordnung im nationalen Alleingang ist von der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Putenerzeuger (VDP) gestern im niedersächsischen Dötlingen nochmals klar abgelehnt worden.
Artenvielfalt
Landwirte starten bundesweite Blühflächenaktion zum Schutz der Artenvielfalt
17.05.2019 — Unter dem Motto "WIR MACHEN das Land bunter!" informieren Bauern ab sofort bundesweit mit anschaulichen Aktionen über ihre konkreten Aktivitäten für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Zum Startschuss der Aktion legte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,
Bauen
Bundesregierung gegen Änderung an der Privilegierung im Außenbereich
17.05.2019 — Die Bundesregierung ist gegen Änderungen bei der Privilegierung des landwirtschaftlichen Bauens im Außenbereich. Eine Anpassung von § 35 Baugesetzbuch sei im Hinblick auf "Urlaub auf dem Bauernhof" derzeit nicht angezeigt, heißt es in der Antwort der Regierung
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Afrikanische Schweinepest
Spürbarer Rückgang bei den ASP-Infektionen in Polen
16.05.2019 — Obwohl die Infektionsrate im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen ist, können die polnischen Amtsveterinäre beim Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) keine Entwarnung geben. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden zwischen dem 22. April und dem 5 Mai weitere 84 ASP-Fälle bei Wildschweinen registriert.

xs

sm

md

lg

xl