Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Landfrauen fordern Stärkung der Ernährungskompetenz

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Landfrauen pochen auf den mündigen Verbraucher beim Einkauf von Lebensmitteln. Der Deutsche LandFrauenverband (dlv) appellierte an die Bundespolitik, auch in der neuen Legislaturperiode Entscheidungsfreiheit bei der Ernährung zu gewährleisten. „Die Vielfalt der Lebensmittel und Ernährungsformen wächst stetig. Hierauf muss die Politik im Lebensmittelrecht und mit Ernährungskommunikation reagieren“, erklärte Verbandspräsidentin Brigitte Scherb heute bei der Vorstellung eines neuen Positionspapiers „Ernährungstrends“ in Berlin.
In dem Papier fordert der dlv, dass die Politik die notwendigen Rahmenbedingungen schaffe, damit sich Menschen so ernähren könnten, wie sie wollten. Die Erlangung von Ernährungskompetenzen sei in diesem Zusammenhang wichtiger denn je, heißt es außerdem in dem Dokument.
In dem Zusammenhang begrüßte Scherb das Engagement von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt für die Verankerung der Ernährungsbildung an Schulen. Auch das neu gegründete Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) bewertet der dlv ihr zufolge als ein wichtiges Instrument für die Profilierung der Ernährungskommunikation. Ebenso sei das Bemühen der Bundesregierung um eine Verbesserung des Kita- und Schulessens löblich.
Scherb bedauerte allerdings, dass die Mehrwertsteuer für Schul- und Kitaessen nicht von 19 % auf 7 % abgesenkt worden sei. „Bundesfinanzminister Schäuble ließ sich dazu leider nicht bewegen. Wir erwarten von der nächsten Bundesregierung, dass sie dies umsetzt“, stellte die dlv-Präsidentin klar.
Überfällig ist nach Ansicht von Scherb auch die Einführung verbindlicher Qualitätsstandards. Zudem wolle der dlv, dass die Verpflegung der Jüngsten und die Ernährungsbildung in den Kitas und Schulen besser abgestimmt würden. Zudem plädiert der LandFrauenverband mit Blick auf die Kennzeichnung vegetarischer und veganer Lebensmittel für eine Lösung auf EU-Ebene. „Deutschland soll sich für eine EU-weit einheitlich geltende Definition für vegetarische und vegane Lebensmittel stark machen“, so die Verbandspräsidentin. Auf nationaler Ebene setzen die Landfrauen auf einen baldigen guten Kompromiss der Lebensmittelbuchkommission bei der Entwicklung eines Leitsatzes. AgE (24.07.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Leitungsbau
Keine Prüfung wiederkehrender Zahlungen beim Energieleitungsausbau
18.02.2019 — Die Forderung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) nach wiederkehrenden Zahlungen für Landwirte und Grundeigentümer beim Energieleitungsausbau hat einen Dämpfer erlitten. In seiner heutigen Sitzung lehnte der Bundesrat die Empfehlung seines Agrarausschusses ab,
Ökolandbau
Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus
15.02.2019 — Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“, die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die „umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde“.

xs

sm

md

lg

xl