Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Landwirtschaftliche Subventionen nehmen leicht zu

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Die der Landwirtschaft zugerechneten Subventionen des Bundes werden in den kommenden Jahren leicht steigen. Wie aus dem 26. Subventionsbericht der Bundesregierung hervorgeht, den das Kabinett gestern beschlossen hat, erhöhen sich die Finanzhilfen und Steuervergünstigungen im Bereich „Ernährung und Landwirtschaft“ von knapp 1,4 Mrd Euro im Jahr 2015 auf voraussichtlich annähernd 1,5 Mrd Euro im Jahr 2018. Damit rangiert der Agrarbereich an vierter Stelle, hinter der gewerblichen Wirtschaft mit 13,4 Mrd Euro, dem Verkehrssektor mit 3,0 Mrd Euro und dem Wohnungswesen mit 2,25 Mrd Euro.
Der Anstieg bei den landwirtschaftlichen Subventionen des Bundes beruht dem Bericht zufolge im Wesentlichen auf einer Aufstockung der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK), der Mittel für die Förderung der Energieeffizienz in Landwirtschaft und Gartenbau sowie der neu eingeführten Steuervergünstigung zur Tarifglättung bei Einkünften aus der Land- und Forstwirtschaft über einen Betrachtungszeitraum von drei Jahren.
Die Finanzhilfen steigen den Angaben zufolge von rund 556 Mio Euro zu Beginn des Berichtszeitraums auf gut 620 Mio Euro im Jahr 2018. Für dieses Jahr weist der Bericht Finanzhilfen von mehr als 880 Mio Euro. Zu Buche schlagen dabei unter anderem die nationale Aufstockung der EU-Liquiditätshilfen um 58 Mio Euro sowie die Anhebung der Bundesmittel zur Landwirtschaftlichen Unfallversicherung um 78 Mio Euro. Für 2018 sieht der Haushaltsentwurf der Bundesregierung eine Reduzierung der LUV-Mittel auf 100 Mio Euro vor.
Die auf den Bund entfallenden Steuervergünstigungen der Landwirtschaft belaufen sich laut des Subventionsberichtes im Jahr 2018 auf rund 850 Mio Euro. Der Löwenanteil entfällt dabei auf die Entlastung beim Agrardiesel mit 450 Mio Euro. Durch die Steuerbefreiung für Zugmaschinen entgehen dem Bund Einnahmen von 260 Mio Euro. Die Steuermindereinnahmen infolge der Tarifglättung veranschlagt der Bericht auf 50 Mio Euro im Jahr 2018, wovon knapp die Hälfte auf den Bund entfällt. AgE (25.08.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ernte 2019
Wintergerste in Hessen mit unerwartet guten Erträgen
19.07.2019 — Während frühe Getreidebestände in Hessen offenbar gut mit der Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen fertig wurden, rechnet der Hessische Bauernverband (HBV) bei den späteren Beständen doch mit spürbaren Folgen für Erträge und Qualitäten.
Geflügelpest
Belgien erlaubt Keulung von H3N1-infizierten Beständen
19.07.2019 — Belgiens Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) kann künftig auch die Keulung von Geflügel anordnen, das an der gering pathogenen aviären Influenza (LPAI) des Virustyps H3N1 erkrankt ist. Das geht aus einer soeben veröffentlichten Königlichen Verordnung hervor
Tipps und Tricks
Gefrierfach vereist: Daran kann es liegen
17.07.2019 — Eine Eisschicht um Kühlschläuche und an Wänden des Gefrierschrankes kostet nicht nur Platz, sondern erhöht zudem den Stromverbrauch, denn die Eisschicht hat eine isolierende Wirkung. Damit sich die Kälte von den Kühlschläuchen im Innenraum des Gefrierschrankes verteilen kann, wird mehr Energie benötigt
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Ernte 2019
Raiffeisenverband erwartet deutlich weniger Getreide
17.07.2019 — Weil die große Hitze in den vergangenen Wochen Spuren in den Getreidebeständen hinterlassen hat, geht der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) nun vor allem für die ostdeutschen Bundesländer von einer deutlich kleineren Ernte aus. Das bundesdeutsche Aufkommen veranschlagte der Verband heute auf insgesamt rund 46,5 Mio t Getreide;

xs

sm

md

lg

xl