Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Landwirtschaftliche Subventionen nehmen leicht zu

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Die der Landwirtschaft zugerechneten Subventionen des Bundes werden in den kommenden Jahren leicht steigen. Wie aus dem 26. Subventionsbericht der Bundesregierung hervorgeht, den das Kabinett gestern beschlossen hat, erhöhen sich die Finanzhilfen und Steuervergünstigungen im Bereich „Ernährung und Landwirtschaft“ von knapp 1,4 Mrd Euro im Jahr 2015 auf voraussichtlich annähernd 1,5 Mrd Euro im Jahr 2018. Damit rangiert der Agrarbereich an vierter Stelle, hinter der gewerblichen Wirtschaft mit 13,4 Mrd Euro, dem Verkehrssektor mit 3,0 Mrd Euro und dem Wohnungswesen mit 2,25 Mrd Euro.
Der Anstieg bei den landwirtschaftlichen Subventionen des Bundes beruht dem Bericht zufolge im Wesentlichen auf einer Aufstockung der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK), der Mittel für die Förderung der Energieeffizienz in Landwirtschaft und Gartenbau sowie der neu eingeführten Steuervergünstigung zur Tarifglättung bei Einkünften aus der Land- und Forstwirtschaft über einen Betrachtungszeitraum von drei Jahren.
Die Finanzhilfen steigen den Angaben zufolge von rund 556 Mio Euro zu Beginn des Berichtszeitraums auf gut 620 Mio Euro im Jahr 2018. Für dieses Jahr weist der Bericht Finanzhilfen von mehr als 880 Mio Euro. Zu Buche schlagen dabei unter anderem die nationale Aufstockung der EU-Liquiditätshilfen um 58 Mio Euro sowie die Anhebung der Bundesmittel zur Landwirtschaftlichen Unfallversicherung um 78 Mio Euro. Für 2018 sieht der Haushaltsentwurf der Bundesregierung eine Reduzierung der LUV-Mittel auf 100 Mio Euro vor.
Die auf den Bund entfallenden Steuervergünstigungen der Landwirtschaft belaufen sich laut des Subventionsberichtes im Jahr 2018 auf rund 850 Mio Euro. Der Löwenanteil entfällt dabei auf die Entlastung beim Agrardiesel mit 450 Mio Euro. Durch die Steuerbefreiung für Zugmaschinen entgehen dem Bund Einnahmen von 260 Mio Euro. Die Steuermindereinnahmen infolge der Tarifglättung veranschlagt der Bericht auf 50 Mio Euro im Jahr 2018, wovon knapp die Hälfte auf den Bund entfällt. AgE (25.08.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.
Landtechnik
Traktorenzulassungen in Europa im ersten Halbjahr stark gestiegen
17.09.2019 — In der Europäischen Union einschließlich einzelner Drittstaaten ist die Zahl der Neuzulassungen von Traktoren im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 % gestiegen
Pflanzenschutz
Mertz fordert Verlässlichkeit der Politik
15.09.2019 — Seine grundsätzliche Kritik an der Pflanzenschutzpolitik der Bundesregierung bekräftigt der Präsident vom Zentralverband Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz. Im Interview warnt Mertz vor einem Vertrauensverlust in die Verlässlichkeit politischer Entscheidungen. Den im Aktionsprogramm Insektenschutz der Bundesregierung vorgesehenen Verboten bestimmter Pflanzenschutzmittel in Schutzgebieten
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Ölsaaten
Sojabohnenfutures in Chicago legen kräftig zu
14.09.2019 — Die Terminbörse in Chicago hat für die Sojabohnenfutures zuletzt kräftige Kursgewinne verzeichnet. Der betreffende Kontrakt mit Fälligkeit im November 2019 kostete heute Morgen gegen 10.15 Uhr hiesiger Zeit 9,95 $/bu (333 Euro/t); das waren 2,8 % mehr als der Eröffnungskurs von gestern und 4,3 % mehr als der Abrechnungskurs vom Freitag vergangener Woche.

xs

sm

md

lg

xl