Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Landwirtschaftliche Subventionen nehmen leicht zu

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Die der Landwirtschaft zugerechneten Subventionen des Bundes werden in den kommenden Jahren leicht steigen. Wie aus dem 26. Subventionsbericht der Bundesregierung hervorgeht, den das Kabinett gestern beschlossen hat, erhöhen sich die Finanzhilfen und Steuervergünstigungen im Bereich „Ernährung und Landwirtschaft“ von knapp 1,4 Mrd Euro im Jahr 2015 auf voraussichtlich annähernd 1,5 Mrd Euro im Jahr 2018. Damit rangiert der Agrarbereich an vierter Stelle, hinter der gewerblichen Wirtschaft mit 13,4 Mrd Euro, dem Verkehrssektor mit 3,0 Mrd Euro und dem Wohnungswesen mit 2,25 Mrd Euro.
Der Anstieg bei den landwirtschaftlichen Subventionen des Bundes beruht dem Bericht zufolge im Wesentlichen auf einer Aufstockung der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK), der Mittel für die Förderung der Energieeffizienz in Landwirtschaft und Gartenbau sowie der neu eingeführten Steuervergünstigung zur Tarifglättung bei Einkünften aus der Land- und Forstwirtschaft über einen Betrachtungszeitraum von drei Jahren.
Die Finanzhilfen steigen den Angaben zufolge von rund 556 Mio Euro zu Beginn des Berichtszeitraums auf gut 620 Mio Euro im Jahr 2018. Für dieses Jahr weist der Bericht Finanzhilfen von mehr als 880 Mio Euro. Zu Buche schlagen dabei unter anderem die nationale Aufstockung der EU-Liquiditätshilfen um 58 Mio Euro sowie die Anhebung der Bundesmittel zur Landwirtschaftlichen Unfallversicherung um 78 Mio Euro. Für 2018 sieht der Haushaltsentwurf der Bundesregierung eine Reduzierung der LUV-Mittel auf 100 Mio Euro vor.
Die auf den Bund entfallenden Steuervergünstigungen der Landwirtschaft belaufen sich laut des Subventionsberichtes im Jahr 2018 auf rund 850 Mio Euro. Der Löwenanteil entfällt dabei auf die Entlastung beim Agrardiesel mit 450 Mio Euro. Durch die Steuerbefreiung für Zugmaschinen entgehen dem Bund Einnahmen von 260 Mio Euro. Die Steuermindereinnahmen infolge der Tarifglättung veranschlagt der Bericht auf 50 Mio Euro im Jahr 2018, wovon knapp die Hälfte auf den Bund entfällt. AgE (25.08.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Waldschäden
Hilfen für wetter- und schädlingsgeplagte Forstwirtschaft angekündigt
24.03.2019 — Hilfen für die wetter- und schädlingsgeplagte Forstwirtschaft in Deutschland hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute in Nauen angekündigt, wo sie anlässlich des "Internationalen Tages des Waldes" an einer Baumpflanzaktion teilnahm.
Klimawandel
Temperaturen und Niederschläge in Deutschland nehmen zu
23.03.2019 — Der Klimawandel wird in Deutschland auch unter optimistischen Prognosen und erheblichen Maßnahmen zur CO2-Reduktion zu mehr Niederschlägen und steigenden Temperaturen führen.
ländlicher Raum
Landwirtschaft wichtig für boomende ländliche Räume
22.03.2019 — Die Landwirtschaft kann für eine erfolgreiche Entwicklung ländlicher Räume eine wesentliche Rolle spielen. "Prosperierende Regionen brauchen eine für die Bevölkerung attraktive Kulturlandschaft", betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Stiftung Kulturlandschaft (DSK),
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
01.06.2018 — Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Einkommenssteuer
Steuerliche Gewinnglättung kommt
22.03.2019 — Die Bundesregierung bringt die dreijährige steuerliche Gewinnglättung für landwirtschaftliche Betriebe auf den Weg.

xs

sm

md

lg

xl