Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bartmer hört als DLG-Präsident auf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
An der Spitze der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) bahnt sich ein Wechsel an. Wie im Vorfeld der DLG-Unternehmertage in Würzburg bekannt wurde, wird Carl-Albrecht Bartmer bei der Wahl im Rahmen der nächsten Wintertagung nicht wieder für das Präsidentenamt kandidieren. Sein Nachfolger soll der bisherige DLG-Vizepräsident und Vorsitzende des DLG-Testzentrums Technik und Betriebsmittel, Hubertus Paetow, werden.
„Nach zwölfjähriger Amtszeit werde ich nicht mehr für eine Wiederwahl zur Verfügung stehen“, kündigte Bartmer heute an. Er begründete dies mit seiner Auffassung, dass eine Fachorganisation DLG, „deren größtes Kapital die engagierten fachlich versierten Köpfe sind“, regelmäßig auch einer neuen, jüngeren Führung bedürfe. Mit einem Wechsel biete sich die Chance, „immer wieder Schwerpunkte neu zu akzentuieren und somit neue Impulse in die Branche zu setzen.“ Bartmer war erstmals 2006 als Nachfolger von Philipp Frhr. von dem Busche zum DLG-Präsidenten gewählt worden. Der 56-jährige Landwirt bewirtschaftet in Löbnitz in Sachsen-Anhalt einen Ackerbaubetrieb.
Seinen designierten Nachfolger Paetow bescheinigte Bartmer, er zeichne sich durch „ausgewiesene Fachkenntnisse der modernen Landtechnik und zukunftsorientierte Digitalisierungsstrategien“ aus. Als Mitglied des DLG-Vorstandes sei er maßgeblich an der strategischen Positionierung und Entwicklung der internationalen Fach- und Testarbeit beteiligt.
Paetow leitet einen Betrieb mit Schwerpunkt Ackerbau in Finkenthal bei Rostock. Der 50-jährige Diplomagraringenieur steht ebenso wie Bartmer für einen offenen und kritischen Dialog über die Landwirtschaft und deren Zukunftsperspektiven. Paetow hat wiederholt die Chancen betont, die in einer Nutzung des technischen Fortschritts für die Landwirtschaft und deren gesellschaftliche Akzeptanz liegen. Die Wahl des DLG-Präsidenten findet turnusgemäß auf der Sitzung des Gesamtausschusses am 20. Februar 2018 im Rahmen der DLG-Wintertagung in Münster statt. AgE (06.09.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kraftstoffe
CDU hält an Biokraftstoffen mittelfristig fest
26.06.2019 — Biokraftstoffe sind aufgrund ihres hohen CO2-Minderungspotentials nach wie vor für den Klimaschutz im Verkehrssektor - zumindest als Übergangslösung - notwendig. Diese Auffassung vertritt der Bundesvorstand der CDU, der ein vom niedersächsischen Landesvorsitzenden Bernd Althusmann und dem baden-württembergischen Landeschef Thomas Strobl erarbeitetes Konzept zur "Mobilität der Zukunft" vorgestellt hat.
Ernährung
Sachverständige fordern verbindliche Vorgaben für gesunde Ernährung
26.06.2019 — Mehr verbindliche Vorgaben für eine gesundheitsfördernde Ernährung haben die angehörten Sachverständigen im Bundestagsernährungsausschuss gefordert. Sie kritisierten gestern bei einer öffentlichen Anhörung, dass sich die bisherigen Maßnahmen seitens der Politik zu stark auf Appelle und das Prinzip der Freiwilligkeit verließen.
Onlinehandel
Klöckner plant Regelungen zum Onlinehandel mit Lebensmitteln
25.06.2019 — Für neue gesetzliche Regelungen im Onlinehandel mit Lebensmittel macht sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stark. Ihr Ziel ist es, das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) um Regelungen zum Onlinehandel von Lebensmitteln zu ergänzen.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Lebensmittel
Kein "Ost-West-Gefälle" bei der Qualität von Lebensmitteln
24.06.2019 — Der Vorwurf einiger Mitgliedstaaten, bei den in den östlichen und westlichen EU-Ländern angebotenen Lebensmitteln bestünden qualitative Unterschiede, ist offenbar nicht berechtigt. Wie die Gemeinsame Forschungsstelle der EU-Kommission (JRC) in ihrer in Brüssel vorgelegten Untersuchung feststellt, wurden zwar in einigen Fällen Unregelmäßigkeiten zwischen dem Inhalt und der Verpackung identifiziert

xs

sm

md

lg

xl