Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Schwedische Getreide- und Rapsernte übertrifft Vorjahresniveau deutlich

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Trotz teils katastrophaler Witterungsbedingungen während der Druscharbeiten ist in Schweden offensichtlich doch eine große Getreideernte zusammengekommen. Das nationale Statistikamt schätzt die Getreideerzeugung in diesem Jahr aktuell auf 5,9 Mio t und damit um 9 % höher als 2016. Auch der fünfjährige Durchschnitt wäre demnach deutlich übertroffen worden, und zwar um 8 %.
Das Statistikamt wies darauf hin, dass insbesondere in den Spätdruschgebieten im Norden des Landes heftige Niederschläge für erhebliche Verzögerungen beim Drusch gesorgt hätten. Teilweise hätten bis zum Einsetzen der ersten Schneefälle Flächen nicht geräumt werden können, die damit für die Ernte endgültig verloren sein dürften. Die Statistikbehörde geht davon aus, dass rund 2 % der Getreidefläche sowie 2 % der mit Erbsen und 4 % der mit Ackerbohnen bestellten Areale abgeschrieben werden müssen.
Dass die Getreideernte dennoch so hoch ausfällt, ist vor allem dem Winterweizen zu verdanken. Nach Angaben der Behörde sorgten hier eine deutliche Flächenausdehnung um 9 % gegenüber 2016 sowie gute Erträge dafür, dass die Weizenernte mit schätzungsweise 3,0 Mio t um ein Fünftel größer ausgefallen ist als ein Jahr zuvor.
Noch deutlicher ist das Plus beim Raps: Die schwedischen Statistiker veranschlagen die Rapserzeugung auf 383 800 t. Sollte dieser Wert nicht mehr korrigiert werden, wäre die diesjährige Rapsernte die größte seit 1990. Vornehmlich aufgrund der kräftigen Anbauausdehnung um gut ein Viertel auf 105 500 ha sei das schwache Vorjahresergebnis um geschätzte 43 % übertroffen worden. AgE (17.11.2017)

Das könnte Sie auch interessieren

Tierseuchenvorsorge
Neue Gesellschaft soll bei ASP-Ausbruch kompetente Unterstützung leisten
Um bei einem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Nordrhein-Westfalen den Erreger der Tierseuche in den heimischen Wildtierbeständen wirksam bekämpfen zu können, hat der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) diese Woche gemeinsam mit anderen Verbänden und Unternehmen die Wildtierseuchenvorsorgegesellschaft (WSVG) gegründet.
Milchpulver
Interventionsbestände an Milchpulver nahezu ausverkauft
Die erste Versteigerung von Magermilchpulver aus den Interventionsbeständen der Europäischen Union in diesem Jahr hat einen unerwartet rasanten Abverkauf zum Ergebnis gehabt. Wie der Deutsche Bauernverband (DBV) gestern berichtete, wurden bei der Auktion am Dienstag 80 424 t Magermilchpulver zu einem Preis von wenigsten 1 554 Euro/t veräußert
Neue Düngeverordnung
Neues Düngerecht zeigt Auswirkungen auf Betriebe und Strukturen
Die im Juni 2017 in Kraft getretene neue Düngeverordnung zeigt deutliche Auswirkungen. „Bereits nach dem ersten Düngejahr sind erhebliche Veränderungen in der Tierhaltung, in den Betriebsstrukturen und beim Düngereinsatz festzustellen“, erklärte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, heute in Berlin.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Ernährung
Klöckner sieht sich durch Ernährungsreport bestätigt
Das Land Berlin wird einen Normenkontrollantrag beim Bundesverfassungsgericht zur Schweinehaltung stellen. Das hat Justizsenator Dr. Dirk Behrendt heute angekündigt. Seiner Auffassung nach sind zentrale rechtliche Anforderungen an die Schweinehaltung in der deutschen Landwirtschaft verfassungswidrig.

xs

sm

md

lg

xl