Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

WLV für stärkere Förderung kleiner und mittlerer Betriebe

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Für eine stärkere Degression der Direktzahlungen spricht sich der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) aus. „Wir begrüßen das Bekenntnis der EU-Kommission, am bewährten ‚Zwei-Säulen-Modell‘ und einer starken Unterstützung der Landwirtschaft auch nach 2020 festzuhalten“, erklärte WLV-Präsident Johannes Röring heute in Münster. Zugleich wolle man die Debatte über eine stärkere Förderung der kleinen und mittleren Betriebe offensiv begleiten, kündigte Röring an. Nicht nur Teile der Gesellschaft, sondern auch viele Landwirte in Westfalen-Lippe hätten „große Sympathie“ für diesen Ansatz.
Zur Stärkung des Umwelt- und Klimaschutzes sowie der Tierhaltung bleibe auch in Zukunft eine gut ausgestattete Zweite Säule wichtig. Der Brüsseler Vorschlag biete in diesem Bereich neue Freiräume für die Mitgliedstaaten. Größere Spielräume bei der Umsetzung von Klima- und Umweltzielen dürfen laut Röring nicht zu gravierenden Wettbewerbsverzerrungen zwischen den Mitgliedstaaten und Regionen in der EU führen. Zudem müsse das Fördersystem vereinfacht werden.
Auch der Deutsche Weinbauverband (DWV) begrüßte die vorgesehene veränderte Aufgabenverteilung zwischen der EU und den Mitgliedstaaten „im Sinne einer effizienten Subsidiarität“. DWV-Präsident Klaus Schneider verwies auf „viele negative Erfahrungen mit den bisherigen Weinvorschriften“, in denen „viel zu viel und zu detailliert“ von Brüssel geregelt worden sei. Schneider sprach von einer „neuen Denkrichtung der EU-Kommission“, die bereits erste positive Entwicklungen bei den Durchführungsbestimmungen im Weinbereich ermöglicht habe. Die Reformvorschläge würden zu weiteren Vereinfachungen der Brüsseler Weinregelungen führen, zeigt sich Schneider überzeugt.
Enttäuscht reagierte hingegen der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, auf das Kommissionspapier. Es fehlten konkrete Lösungswege zu den Problemen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Schröder fordert höhere Anforderungen im Tierschutz, eine weitere Umverteilung von der Ersten in die Zweite Säule und den Ausschluss von EU-Fördergeldern für tierwidrige Haltungssysteme. AgE (01.12.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.
Ernte 2019
Raiffeisenverband hebt Ernteprognosen an
17.04.2019 — Die diesjährige Getreide- und Rapsernte in Deutschland wird nach derzeitiger Einschätzung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) etwas besser ausfallen als im März vorausgesagt wurde. Der DRV hob seine Ernteprognose für Getreide um gut 460 000 t auf annähernd 47,6 Mio t an; das wären 9,6 Mio t mehr als das dürrebedingt niedrige Aufkommen des vergangenen Jahres.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Umweltschutz
Unterschiedlicher Ehrgeiz der Mitgliedstaaten beim Agrarumweltschutz
17.04.2019 — Zumindest "hinreichend hohe Ambitionen" hinsichtlich der zu verankernden Umwelt- und Klimaschutzelemente im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) nach 2020 hat EU-Agrarkommissar Phil Hogan allen Mitgliedstaaten nach dem jüngsten Landwirtschaftsministertreffen attestieren können.

xs

sm

md

lg

xl