Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

WLV für stärkere Förderung kleiner und mittlerer Betriebe

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Für eine stärkere Degression der Direktzahlungen spricht sich der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) aus. „Wir begrüßen das Bekenntnis der EU-Kommission, am bewährten ‚Zwei-Säulen-Modell‘ und einer starken Unterstützung der Landwirtschaft auch nach 2020 festzuhalten“, erklärte WLV-Präsident Johannes Röring heute in Münster. Zugleich wolle man die Debatte über eine stärkere Förderung der kleinen und mittleren Betriebe offensiv begleiten, kündigte Röring an. Nicht nur Teile der Gesellschaft, sondern auch viele Landwirte in Westfalen-Lippe hätten „große Sympathie“ für diesen Ansatz.
Zur Stärkung des Umwelt- und Klimaschutzes sowie der Tierhaltung bleibe auch in Zukunft eine gut ausgestattete Zweite Säule wichtig. Der Brüsseler Vorschlag biete in diesem Bereich neue Freiräume für die Mitgliedstaaten. Größere Spielräume bei der Umsetzung von Klima- und Umweltzielen dürfen laut Röring nicht zu gravierenden Wettbewerbsverzerrungen zwischen den Mitgliedstaaten und Regionen in der EU führen. Zudem müsse das Fördersystem vereinfacht werden.
Auch der Deutsche Weinbauverband (DWV) begrüßte die vorgesehene veränderte Aufgabenverteilung zwischen der EU und den Mitgliedstaaten „im Sinne einer effizienten Subsidiarität“. DWV-Präsident Klaus Schneider verwies auf „viele negative Erfahrungen mit den bisherigen Weinvorschriften“, in denen „viel zu viel und zu detailliert“ von Brüssel geregelt worden sei. Schneider sprach von einer „neuen Denkrichtung der EU-Kommission“, die bereits erste positive Entwicklungen bei den Durchführungsbestimmungen im Weinbereich ermöglicht habe. Die Reformvorschläge würden zu weiteren Vereinfachungen der Brüsseler Weinregelungen führen, zeigt sich Schneider überzeugt.
Enttäuscht reagierte hingegen der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, auf das Kommissionspapier. Es fehlten konkrete Lösungswege zu den Problemen in der landwirtschaftlichen Tierhaltung. Schröder fordert höhere Anforderungen im Tierschutz, eine weitere Umverteilung von der Ersten in die Zweite Säule und den Ausschluss von EU-Fördergeldern für tierwidrige Haltungssysteme. AgE (01.12.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Kraftstoffe
CDU hält an Biokraftstoffen mittelfristig fest
26.06.2019 — Biokraftstoffe sind aufgrund ihres hohen CO2-Minderungspotentials nach wie vor für den Klimaschutz im Verkehrssektor - zumindest als Übergangslösung - notwendig. Diese Auffassung vertritt der Bundesvorstand der CDU, der ein vom niedersächsischen Landesvorsitzenden Bernd Althusmann und dem baden-württembergischen Landeschef Thomas Strobl erarbeitetes Konzept zur "Mobilität der Zukunft" vorgestellt hat.
Ernährung
Sachverständige fordern verbindliche Vorgaben für gesunde Ernährung
26.06.2019 — Mehr verbindliche Vorgaben für eine gesundheitsfördernde Ernährung haben die angehörten Sachverständigen im Bundestagsernährungsausschuss gefordert. Sie kritisierten gestern bei einer öffentlichen Anhörung, dass sich die bisherigen Maßnahmen seitens der Politik zu stark auf Appelle und das Prinzip der Freiwilligkeit verließen.
Onlinehandel
Klöckner plant Regelungen zum Onlinehandel mit Lebensmitteln
25.06.2019 — Für neue gesetzliche Regelungen im Onlinehandel mit Lebensmittel macht sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stark. Ihr Ziel ist es, das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFGB) um Regelungen zum Onlinehandel von Lebensmitteln zu ergänzen.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Lebensmittel
Kein "Ost-West-Gefälle" bei der Qualität von Lebensmitteln
24.06.2019 — Der Vorwurf einiger Mitgliedstaaten, bei den in den östlichen und westlichen EU-Ländern angebotenen Lebensmitteln bestünden qualitative Unterschiede, ist offenbar nicht berechtigt. Wie die Gemeinsame Forschungsstelle der EU-Kommission (JRC) in ihrer in Brüssel vorgelegten Untersuchung feststellt, wurden zwar in einigen Fällen Unregelmäßigkeiten zwischen dem Inhalt und der Verpackung identifiziert

xs

sm

md

lg

xl