Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Geringe Nachfrage und kaum Offerten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Raps wird kaum gehandelt. Geringe Prämien und schwache Kurse mobilisieren keine Ware. Rapserzeuger verkaufen witterungsbedingt auch ex Ernte fast nichts.


Am deutschen Rapsmarkt geht es auch weiterhin sehr ruhig zu. Die
Ölmühlen heben nach wie vor ihre Prämien nicht an, zudem tendieren
die Rapsterminkurse in Paris seit Wochenbeginn schwächer. Beides
zusammen setzt keine Verkaufsanreize für Rapsanbieter, sodass es
kaum Offerten gibt. Dem Vernehmen nach befindet sich zwar immer
noch reichlich alterntige Ware in Erzeugerhand, mehr als in
Normaljahren, aber angesichts des sehr niedrigen Preisniveaus
dürften viele die Ware auch weiterhin unter Verschluss halten.
Einige hoffen noch auf eine Hausse um Ostern, doch schon 2016 war
diese nicht wie erwartet ausgefallen und in diesem Jahr dürfte es
bei reichlicher Rohstoffzufuhr aus dem Ausland und geringen Erlösen
aus dem Rapsölverkauf erst recht schwierig werden, Preisaufschläge
gegenüber den Ölmühlen durchzusetzen.
Was das Kontraktgeschäft ex Ernte 2018 betrifft, so halten sich
viele Rapserzeuger zurück. Die jüngste Kaltfront habe die
Verkaufsbereitschaft gänzlich eingefroren, heißt es. Landwirte
rechnen mit Auswinterungsschäden. Noch ist das Ausmaß aber unklar
und solange wird die Zurückhaltung wohl andauern.
Wie geht es weiter am Rapsmarkt? Solange die Ölmühlen mit ihren
Prämien keine Verkaufsanreize setzen, werden Rapserzeuger ihre Ware
wohl weiter unter Verschluss halten. Aber die Hoffnung auf
Preissteigerungen im Übergang auf die neue Ernte schwinden.(AMI) (23.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erntebilanz 2019
Bauernverband geht von 45 Millionen Tonnen Getreide aus
24.08.2019 — Die heimischen Landwirte haben in diesem Jahr eine Getreideernte von rund 45 Mio t eingefahren. Davon geht der Deutsche Bauernverband (DBV) in seiner abschließenden Erntebilanz für 2019 aus, die auf Daten und Informationen der Landesbauernverbände basiert
Klimawandel
Rukwied fordert Unterstützung für die Bauern
24.08.2019 — Mit Blick auf die Folgen des Klimawandels hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, weitergehenden Anpassungsbedarf für die Landwirtschaft eingeräumt, dafür aber auch politische Unterstützung eingefordert.
Rentenbank
Mehr Förderkredite für die Landwirtschaft
23.08.2019 — Eine lebhafte Nachfrage nach zinsgünstigen Programmkrediten für die Agrarwirtschaft hat in der ersten Jahreshälfte 2019 - trotz eines leichten Rückgangs der Gesamtkreditsumme - die Geschäftsentwicklung der Landwirtschaftlichen Rentenbank geprägt.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;

xs

sm

md

lg

xl