Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kanada: Raps- und Sojaanbau steigen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Kanadas oberste Landwirtschaftsbehörde geht weiterhin von einem deutlichen Anstieg der Rapserzeugung aus. Auch der Sojabohnenanbau dürfte im Land weiter an Bedeutung gewinnen.


Das kanadische Landwirtschaftsministerium AAFC schätzt das
Rapsangebot im eigenen Land im Wirtschaftsjahr 2017/18 auf 22,8
Mio. t, 4 % über Vorjahr und ein neuer Rekordwert. Grund ist ein
deutlicher Produktionsanstieg, der allerdings durch kleinere
Anfangsbestände etwas kompensiert wurde. Die Verarbeitung wird
leicht unter Vorjahr beziffert, auf 9,1 Mio. t insgesamt. Die
Rapsexporte Kanadas dürften sich mit 11,5 Mio. t zu neuen
Rekordhöhen aufschwingen, plus 0,5 Mio. t gegenüber 2016/17. Die
Lagerbestände zum Wirtschaftsjahresende könnten nach Einschätzung
des Ministeriums 2 Mio. t erreichen, plus 0,7 Mio. t zum Vorjahr,
womit der kanadische Rapsmarkt besser versorgt in die Saison
2018/19 starten würde.
Für das Wirtschaftsjahr 2018/19 ist mit einer Ausdehnung der
Aussaatfläche für Raps auf 9,7 Mio. ha zu rechnen. Viele Landwirte
werden sich wohl wieder stärker auf den Rapsanbau konzentrieren, da
sich die Erlösmöglichkeiten im Vergleich zu anderen Feldfrüchten
wieder verbessert haben. Der größere Anbau dürfte einen
Angebotszuwachs bewirken. Frühe Schätzungen weisen ein
Gesamtangebot von 23,8 Mio. t im Wirtschaftsjahr 2018/19 aus. Auch
die Exporte dürften steigen, wegen der größeren Ernte, aber auch
aufgrund der steigenden globalen Nachfrage nach Pflanzenölen und
Ölsaaten. Begrenzt wird das Exportwachstum allerdings durch eine
Verschärfung des internationalen Wettbewerbs, denn auch andere
Exporteure wittern die verbesserten Absatzchancen.(AMI) (29.03.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl