Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kanada: Raps- und Sojaanbau steigen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Kanadas oberste Landwirtschaftsbehörde geht weiterhin von einem deutlichen Anstieg der Rapserzeugung aus. Auch der Sojabohnenanbau dürfte im Land weiter an Bedeutung gewinnen.


Das kanadische Landwirtschaftsministerium AAFC schätzt das
Rapsangebot im eigenen Land im Wirtschaftsjahr 2017/18 auf 22,8
Mio. t, 4 % über Vorjahr und ein neuer Rekordwert. Grund ist ein
deutlicher Produktionsanstieg, der allerdings durch kleinere
Anfangsbestände etwas kompensiert wurde. Die Verarbeitung wird
leicht unter Vorjahr beziffert, auf 9,1 Mio. t insgesamt. Die
Rapsexporte Kanadas dürften sich mit 11,5 Mio. t zu neuen
Rekordhöhen aufschwingen, plus 0,5 Mio. t gegenüber 2016/17. Die
Lagerbestände zum Wirtschaftsjahresende könnten nach Einschätzung
des Ministeriums 2 Mio. t erreichen, plus 0,7 Mio. t zum Vorjahr,
womit der kanadische Rapsmarkt besser versorgt in die Saison
2018/19 starten würde.
Für das Wirtschaftsjahr 2018/19 ist mit einer Ausdehnung der
Aussaatfläche für Raps auf 9,7 Mio. ha zu rechnen. Viele Landwirte
werden sich wohl wieder stärker auf den Rapsanbau konzentrieren, da
sich die Erlösmöglichkeiten im Vergleich zu anderen Feldfrüchten
wieder verbessert haben. Der größere Anbau dürfte einen
Angebotszuwachs bewirken. Frühe Schätzungen weisen ein
Gesamtangebot von 23,8 Mio. t im Wirtschaftsjahr 2018/19 aus. Auch
die Exporte dürften steigen, wegen der größeren Ernte, aber auch
aufgrund der steigenden globalen Nachfrage nach Pflanzenölen und
Ölsaaten. Begrenzt wird das Exportwachstum allerdings durch eine
Verschärfung des internationalen Wettbewerbs, denn auch andere
Exporteure wittern die verbesserten Absatzchancen.(AMI) (29.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Leitungsbau
Keine Prüfung wiederkehrender Zahlungen beim Energieleitungsausbau
18.02.2019 — Die Forderung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) nach wiederkehrenden Zahlungen für Landwirte und Grundeigentümer beim Energieleitungsausbau hat einen Dämpfer erlitten. In seiner heutigen Sitzung lehnte der Bundesrat die Empfehlung seines Agrarausschusses ab,
Ökolandbau
Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus
15.02.2019 — Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“, die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die „umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde“.

xs

sm

md

lg

xl