Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kanada: Raps- und Sojaanbau steigen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Kanadas oberste Landwirtschaftsbehörde geht weiterhin von einem deutlichen Anstieg der Rapserzeugung aus. Auch der Sojabohnenanbau dürfte im Land weiter an Bedeutung gewinnen.


Das kanadische Landwirtschaftsministerium AAFC schätzt das
Rapsangebot im eigenen Land im Wirtschaftsjahr 2017/18 auf 22,8
Mio. t, 4 % über Vorjahr und ein neuer Rekordwert. Grund ist ein
deutlicher Produktionsanstieg, der allerdings durch kleinere
Anfangsbestände etwas kompensiert wurde. Die Verarbeitung wird
leicht unter Vorjahr beziffert, auf 9,1 Mio. t insgesamt. Die
Rapsexporte Kanadas dürften sich mit 11,5 Mio. t zu neuen
Rekordhöhen aufschwingen, plus 0,5 Mio. t gegenüber 2016/17. Die
Lagerbestände zum Wirtschaftsjahresende könnten nach Einschätzung
des Ministeriums 2 Mio. t erreichen, plus 0,7 Mio. t zum Vorjahr,
womit der kanadische Rapsmarkt besser versorgt in die Saison
2018/19 starten würde.
Für das Wirtschaftsjahr 2018/19 ist mit einer Ausdehnung der
Aussaatfläche für Raps auf 9,7 Mio. ha zu rechnen. Viele Landwirte
werden sich wohl wieder stärker auf den Rapsanbau konzentrieren, da
sich die Erlösmöglichkeiten im Vergleich zu anderen Feldfrüchten
wieder verbessert haben. Der größere Anbau dürfte einen
Angebotszuwachs bewirken. Frühe Schätzungen weisen ein
Gesamtangebot von 23,8 Mio. t im Wirtschaftsjahr 2018/19 aus. Auch
die Exporte dürften steigen, wegen der größeren Ernte, aber auch
aufgrund der steigenden globalen Nachfrage nach Pflanzenölen und
Ölsaaten. Begrenzt wird das Exportwachstum allerdings durch eine
Verschärfung des internationalen Wettbewerbs, denn auch andere
Exporteure wittern die verbesserten Absatzchancen.(AMI) (29.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schlachtkörper
Kabinett beschließt Allgemeine Verwaltungsvorschrift Lebensmittelhygiene
21.04.2019 — Die in der amtlichen Überwachung erforderliche Überprüfung der Eigenkontrollen von Lebensmittelunternehmen zur Gewährleistung sauberer Schlachttiere soll erleichtert werden. Zu diesem Zweck werden mit einer gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Lebensmittelhygiene Kriterien für eine Bewertung der Sauberkeit von Schlachttieren vorgelegt.
Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.

xs

sm

md

lg

xl