Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Brotweizenpreise unter Druck

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Gute Nachfrage der Futtermittelindustrie und wegen der anstehenden Feldarbeiten geringe Geschäftstätigkeit der Erzeuger konnten die Kassapreise für Brotweizen gegen den Druck von internationalen Börsen zuletzt nicht verteidigen.


Weizen profitiert weiterhin von einer guten Nachfrage nach
Futter- und Stärkerohstoffen und den hohen Preisen für alternativen
wie Mais oder Gerste. Darüber hinaus ist der aber relativ ruhig.
Weder für die inländische noch für die ausländische Brotherstellung
wird derzeit rege Rohstoff gesucht. Die Verarbeiter sind in der
Regel gut eingedeckt, und zwar kurz- und mittelfristig. Das gilt in
den meisten Regionen auch für Roggen. Die Preise für Brotweizen
tendierten im Verlauf der vergangenen 7 Tage allerdings zurück,
nachdem sie zuvor im Fahrwasser der Börsenentwicklung etwas
angestiegen waren. Da half auch nicht, dass die Erzeuger gut mit
Feldarbeiten beschäftigt sind und so kaum etwas anbieten.
International standen die Zeichen zuletzt auch auf Baisse, nachdem
Weizenterminpapiere vor dem Hintergrund der Wetterentwicklung in
Nordamerika an Wert verloren, was wohl den Ausschlag gegeben hat.
Vorräte gibt es zudem ja noch genug. Brotroggen setzt sich vom
übrigen Geschehen etwas ab und bleibt preisstabil.(AMI) (20.04.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Leitungsbau
Keine Prüfung wiederkehrender Zahlungen beim Energieleitungsausbau
18.02.2019 — Die Forderung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) nach wiederkehrenden Zahlungen für Landwirte und Grundeigentümer beim Energieleitungsausbau hat einen Dämpfer erlitten. In seiner heutigen Sitzung lehnte der Bundesrat die Empfehlung seines Agrarausschusses ab,
Ökolandbau
Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus
15.02.2019 — Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“, die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die „umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde“.

xs

sm

md

lg

xl