Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Brotweizenpreise unter Druck

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Gute Nachfrage der Futtermittelindustrie und wegen der anstehenden Feldarbeiten geringe Geschäftstätigkeit der Erzeuger konnten die Kassapreise für Brotweizen gegen den Druck von internationalen Börsen zuletzt nicht verteidigen.


Weizen profitiert weiterhin von einer guten Nachfrage nach
Futter- und Stärkerohstoffen und den hohen Preisen für alternativen
wie Mais oder Gerste. Darüber hinaus ist der aber relativ ruhig.
Weder für die inländische noch für die ausländische Brotherstellung
wird derzeit rege Rohstoff gesucht. Die Verarbeiter sind in der
Regel gut eingedeckt, und zwar kurz- und mittelfristig. Das gilt in
den meisten Regionen auch für Roggen. Die Preise für Brotweizen
tendierten im Verlauf der vergangenen 7 Tage allerdings zurück,
nachdem sie zuvor im Fahrwasser der Börsenentwicklung etwas
angestiegen waren. Da half auch nicht, dass die Erzeuger gut mit
Feldarbeiten beschäftigt sind und so kaum etwas anbieten.
International standen die Zeichen zuletzt auch auf Baisse, nachdem
Weizenterminpapiere vor dem Hintergrund der Wetterentwicklung in
Nordamerika an Wert verloren, was wohl den Ausschlag gegeben hat.
Vorräte gibt es zudem ja noch genug. Brotroggen setzt sich vom
übrigen Geschehen etwas ab und bleibt preisstabil.(AMI) (20.04.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Agrarhandel
EU exportiert mehr Milchprodukte
18.08.2019 — Die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum meist gestiegen.

xs

sm

md

lg

xl