Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Brotweizenpreise unter Druck

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Gute Nachfrage der Futtermittelindustrie und wegen der anstehenden Feldarbeiten geringe Geschäftstätigkeit der Erzeuger konnten die Kassapreise für Brotweizen gegen den Druck von internationalen Börsen zuletzt nicht verteidigen.


Weizen profitiert weiterhin von einer guten Nachfrage nach
Futter- und Stärkerohstoffen und den hohen Preisen für alternativen
wie Mais oder Gerste. Darüber hinaus ist der aber relativ ruhig.
Weder für die inländische noch für die ausländische Brotherstellung
wird derzeit rege Rohstoff gesucht. Die Verarbeiter sind in der
Regel gut eingedeckt, und zwar kurz- und mittelfristig. Das gilt in
den meisten Regionen auch für Roggen. Die Preise für Brotweizen
tendierten im Verlauf der vergangenen 7 Tage allerdings zurück,
nachdem sie zuvor im Fahrwasser der Börsenentwicklung etwas
angestiegen waren. Da half auch nicht, dass die Erzeuger gut mit
Feldarbeiten beschäftigt sind und so kaum etwas anbieten.
International standen die Zeichen zuletzt auch auf Baisse, nachdem
Weizenterminpapiere vor dem Hintergrund der Wetterentwicklung in
Nordamerika an Wert verloren, was wohl den Ausschlag gegeben hat.
Vorräte gibt es zudem ja noch genug. Brotroggen setzt sich vom
übrigen Geschehen etwas ab und bleibt preisstabil.(AMI) (20.04.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl