Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Rindfleisch liegt im Trend

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der deutsche Rindfleischmarkt drehte sich im Jahr 2017 von den umfangreichen Schlachtungen an Kühen zu einem spürbar geringeren Aufkommen. Preise über dem Niveau des Jahres 2016 waren die Folge, da die Nachfrage nach Rindfleisch weiter steigt.
Im Außenhandel gehen die Exporte immer mehr zurück und die Importe steigen. Für 2018 wird mit einer stabilen Produktion gerechnet. Zugleich erfreut sich Rindfleisch einer zunehmenden Beliebtheit.
STEHT DER SCHWEINEMARKT VOR DEM UMBRUCH?
Während das häufig überschaubare Angebot an schlachtreifen Schweinen den Erzeugern in der ersten Hälfte des Jahres 2017 relativ hohe Preise ermöglichte, geriet der Markt in der zweiten Jahreshälfte zunehmend unter Druck. Auch 2018 dürften die Marktteilnehmer vor großen Herausforderungen und schwierigen Marktbedingungen stehen. Bei der Vermarktung von deutschem Schweinefleisch erschweren der starke Euro und der intensive Wettbewerb den globalen Handel.
AUCH 2018 STECKT VOLLER CHANCEN UND RISIKEN
Die größte Sorge bleibt aber die Afrikanische Schweinepest, die nur noch rund 300 km von Deutschland entfernt ist. Gerade die wichtigen Märkte in Asien könnten bei einem Ausbruch wegfallen und für einen enormen wirtschaftlichen Schaden sorgen.
Auch jetzt bereitet der Handel mit China bereits vielen Vermarktern Kopfzerbrechen. Nach dem Hoch der Schweinefleischimporte im Jahr 2016 führte die steigende Eigenproduktion sowie eine zunehmende Konkurrenz am Weltmarkt 2017 zu einem Rückgang der Einfuhren. Auch 2018 dürfte die Produktion von Schweinefleisch in China steigen. Dennoch bleibt das Land der Mitte wichtiger Handelspartner und ist auf Einfuhren angewiesen.
Copyright:
In Zeiten wachsender Unsicherheiten weltweit wird Lateinamerika für europäische Unternehmen zunehmend wieder interessanter, wenngleich das von der Agrarbranche und der Industrie zwiespältig gesehen wird. Der Mercosur-Verbund hofft auf ein Freihandelsabkommen mit der EU und eine deutliche Erhöhung der zollermäßigten Rindfleischeinfuhren. (AMI) (20.04.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Agrarhandel
EU exportiert mehr Milchprodukte
18.08.2019 — Die Ausfuhren von Milcherzeugnissen aus der Europäischen Union sind im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum meist gestiegen.

xs

sm

md

lg

xl