Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Brotgetreidemarkt lebt auf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Bestätigung zu trockener Vegetationsbedingungen auf der Nordhalbkugel lässt die Kurse steigen. Gleichzeitig befeuert der schwache Euro die Hoffnungen auf mehr Export, so dass der Handel wieder Ware sucht, Erzeuger aber kaum noch etwas verkaufen.


Erst gegen Ende der Saison nehmen die Erzeugerpreise für Weizen
noch einmal Fahrt auf. Grund sind das überschaubare Angebot und die
unerwartet stetige Nachfrage, die aber vor allem Weizen zur
Verfütterung sucht. So wandern bereits seit Monaten Brotweizen- und
auch Qualitätsweizenpartien in den Futtertrog. Während sich die
Erzeugerpreise der einzelnen Qualitäten, mit Ausnahme von
Eliteweizen, nur noch marginal von den Geboten für Futterweizen
unterscheiden, ist die verfügbare Menge deutlich umfangreicher. Im
Mai 2018 war der Absatz an die Mühlen für diese Saison bereits als
beendet erklärt worden, aber nun scheint doch noch einmal Leben in
die Nachfrage zu kommen.
Auslöser für das steigende Interesse sind die ungünstigen
Entwicklungen auf den Feldern. Es ist vielerorts in Deutschland zu
trocken und so wie es sich bislang abzeichnet, entwickeln sich die
Feldbestände nicht optimal, auch wenn sie die Verzögerung aufgrund
des nasskalten Frühjahres bereits wieder aufgeholt haben. Das
schmälert die Ertragsaussichten, veranlasst Käufer sich nun doch
verstärkt um Ware zu kümmern und bremst gleichzeitig den Verkauf
der Erzeuger, die in dem jetzt steigenden Markt einen für sie
optimaleren Verkaufszeitpunkt abwarten. (AMI) (29.05.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.
Landtechnik
Traktorenzulassungen in Europa im ersten Halbjahr stark gestiegen
17.09.2019 — In der Europäischen Union einschließlich einzelner Drittstaaten ist die Zahl der Neuzulassungen von Traktoren im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 % gestiegen
Pflanzenschutz
Mertz fordert Verlässlichkeit der Politik
15.09.2019 — Seine grundsätzliche Kritik an der Pflanzenschutzpolitik der Bundesregierung bekräftigt der Präsident vom Zentralverband Gartenbau (ZVG), Jürgen Mertz. Im Interview warnt Mertz vor einem Vertrauensverlust in die Verlässlichkeit politischer Entscheidungen. Den im Aktionsprogramm Insektenschutz der Bundesregierung vorgesehenen Verboten bestimmter Pflanzenschutzmittel in Schutzgebieten
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Ölsaaten
Sojabohnenfutures in Chicago legen kräftig zu
14.09.2019 — Die Terminbörse in Chicago hat für die Sojabohnenfutures zuletzt kräftige Kursgewinne verzeichnet. Der betreffende Kontrakt mit Fälligkeit im November 2019 kostete heute Morgen gegen 10.15 Uhr hiesiger Zeit 9,95 $/bu (333 Euro/t); das waren 2,8 % mehr als der Eröffnungskurs von gestern und 4,3 % mehr als der Abrechnungskurs vom Freitag vergangener Woche.

xs

sm

md

lg

xl