Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Brotgetreidemarkt lebt auf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Die Bestätigung zu trockener Vegetationsbedingungen auf der Nordhalbkugel lässt die Kurse steigen. Gleichzeitig befeuert der schwache Euro die Hoffnungen auf mehr Export, so dass der Handel wieder Ware sucht, Erzeuger aber kaum noch etwas verkaufen.


Erst gegen Ende der Saison nehmen die Erzeugerpreise für Weizen
noch einmal Fahrt auf. Grund sind das überschaubare Angebot und die
unerwartet stetige Nachfrage, die aber vor allem Weizen zur
Verfütterung sucht. So wandern bereits seit Monaten Brotweizen- und
auch Qualitätsweizenpartien in den Futtertrog. Während sich die
Erzeugerpreise der einzelnen Qualitäten, mit Ausnahme von
Eliteweizen, nur noch marginal von den Geboten für Futterweizen
unterscheiden, ist die verfügbare Menge deutlich umfangreicher. Im
Mai 2018 war der Absatz an die Mühlen für diese Saison bereits als
beendet erklärt worden, aber nun scheint doch noch einmal Leben in
die Nachfrage zu kommen.
Auslöser für das steigende Interesse sind die ungünstigen
Entwicklungen auf den Feldern. Es ist vielerorts in Deutschland zu
trocken und so wie es sich bislang abzeichnet, entwickeln sich die
Feldbestände nicht optimal, auch wenn sie die Verzögerung aufgrund
des nasskalten Frühjahres bereits wieder aufgeholt haben. Das
schmälert die Ertragsaussichten, veranlasst Käufer sich nun doch
verstärkt um Ware zu kümmern und bremst gleichzeitig den Verkauf
der Erzeuger, die in dem jetzt steigenden Markt einen für sie
optimaleren Verkaufszeitpunkt abwarten. (AMI) (29.05.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ernte 2019
Wintergerste in Hessen mit unerwartet guten Erträgen
19.07.2019 — Während frühe Getreidebestände in Hessen offenbar gut mit der Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen fertig wurden, rechnet der Hessische Bauernverband (HBV) bei den späteren Beständen doch mit spürbaren Folgen für Erträge und Qualitäten.
Geflügelpest
Belgien erlaubt Keulung von H3N1-infizierten Beständen
19.07.2019 — Belgiens Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) kann künftig auch die Keulung von Geflügel anordnen, das an der gering pathogenen aviären Influenza (LPAI) des Virustyps H3N1 erkrankt ist. Das geht aus einer soeben veröffentlichten Königlichen Verordnung hervor
Tipps und Tricks
Gefrierfach vereist: Daran kann es liegen
17.07.2019 — Eine Eisschicht um Kühlschläuche und an Wänden des Gefrierschrankes kostet nicht nur Platz, sondern erhöht zudem den Stromverbrauch, denn die Eisschicht hat eine isolierende Wirkung. Damit sich die Kälte von den Kühlschläuchen im Innenraum des Gefrierschrankes verteilen kann, wird mehr Energie benötigt
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Ernte 2019
Raiffeisenverband erwartet deutlich weniger Getreide
17.07.2019 — Weil die große Hitze in den vergangenen Wochen Spuren in den Getreidebeständen hinterlassen hat, geht der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) nun vor allem für die ostdeutschen Bundesländer von einer deutlich kleineren Ernte aus. Das bundesdeutsche Aufkommen veranschlagte der Verband heute auf insgesamt rund 46,5 Mio t Getreide;

xs

sm

md

lg

xl