Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Aufwärtstrend vorerst beendet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der Einbruch der Sojanotierungen als Reaktion auf die unerwartete USDA-Schätzung belastete die Rapskurse in Europa und so auch den heimischen Rapspreis, außerdem lässt das Kaufinteresse der Ölmühlen nach.


Gleichzeitig sind Ölmühlen auf der Suche nach Offerten für
Lieferungen im nächsten Jahr. Neben der geringeren europäischen
Rapsernte wird absehbar auch weniger aus Australien kommen. Da sich
die Ölmühlen in den vergangenen Jahren immer stärker auf
Auslandsraps fokussiert hatten, dürfte ihnen die
Rohstoffbeschaffung im laufenden Wirtschaftsjahr möglicherweise
Schwierigkeiten bereiten. Zwar schätzt das
US-Landwirtschaftsministerium den Welthandel mit Raps trotz
kleinerer Ernten sogar umfangreicher als 2017/18 ein, aber ein
großes Plus geht auf das Konto von Kanada. Dessen Rapssorten sind
nicht alle in der EU-28 zur Verarbeitung zugelassen und die
Kanadier separieren ihre Rapserntemenge nicht nach GVO-freien und
GVO-Sorten. Allerdings soll auch die Ukraine mehr Raps exportieren
und davon wird sicherlich ein Großteil in die EU-28 kommen. Schon
in den ersten 7 Wochen des laufenden Wirtschaftsjahres importierte
Deutschland mit 18.500 t fast doppelt so viel Raps aus Drittländern
wie im Vorjahreszeitraum. (AMI) (17.08.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.
Leitungsbau
Keine Prüfung wiederkehrender Zahlungen beim Energieleitungsausbau
18.02.2019 — Die Forderung des Deutschen Bauernverbandes (DBV) nach wiederkehrenden Zahlungen für Landwirte und Grundeigentümer beim Energieleitungsausbau hat einen Dämpfer erlitten. In seiner heutigen Sitzung lehnte der Bundesrat die Empfehlung seines Agrarausschusses ab,
Ökolandbau
Bund will Honorierungssystem für gesellschaftliche Leistungen des Ökolandbaus
15.02.2019 — Positiv wertet das Bundeslandwirtschaftsministerium die von ihm in Auftrag gegebene Thünen-Studie zu den „Leistungen des ökologischen Landbaus für Umwelt und Gesellschaft“, die heute im Ernährungsausschuss des Bundestages beraten wurde. Nach Einschätzung des Agrarressorts handelt es sich dabei um die „umfangreichste Analyse, die jemals zu diesem Thema vorgelegt wurde“.

xs

sm

md

lg

xl