Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Aufwärtstrend vorerst beendet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der Einbruch der Sojanotierungen als Reaktion auf die unerwartete USDA-Schätzung belastete die Rapskurse in Europa und so auch den heimischen Rapspreis, außerdem lässt das Kaufinteresse der Ölmühlen nach.


Gleichzeitig sind Ölmühlen auf der Suche nach Offerten für
Lieferungen im nächsten Jahr. Neben der geringeren europäischen
Rapsernte wird absehbar auch weniger aus Australien kommen. Da sich
die Ölmühlen in den vergangenen Jahren immer stärker auf
Auslandsraps fokussiert hatten, dürfte ihnen die
Rohstoffbeschaffung im laufenden Wirtschaftsjahr möglicherweise
Schwierigkeiten bereiten. Zwar schätzt das
US-Landwirtschaftsministerium den Welthandel mit Raps trotz
kleinerer Ernten sogar umfangreicher als 2017/18 ein, aber ein
großes Plus geht auf das Konto von Kanada. Dessen Rapssorten sind
nicht alle in der EU-28 zur Verarbeitung zugelassen und die
Kanadier separieren ihre Rapserntemenge nicht nach GVO-freien und
GVO-Sorten. Allerdings soll auch die Ukraine mehr Raps exportieren
und davon wird sicherlich ein Großteil in die EU-28 kommen. Schon
in den ersten 7 Wochen des laufenden Wirtschaftsjahres importierte
Deutschland mit 18.500 t fast doppelt so viel Raps aus Drittländern
wie im Vorjahreszeitraum. (AMI) (17.08.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schlachtkörper
Kabinett beschließt Allgemeine Verwaltungsvorschrift Lebensmittelhygiene
21.04.2019 — Die in der amtlichen Überwachung erforderliche Überprüfung der Eigenkontrollen von Lebensmittelunternehmen zur Gewährleistung sauberer Schlachttiere soll erleichtert werden. Zu diesem Zweck werden mit einer gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift (AVV) Lebensmittelhygiene Kriterien für eine Bewertung der Sauberkeit von Schlachttieren vorgelegt.
Stallbau
Tierhaltung braucht Rechtssicherheit
19.04.2019 — Eine differenzierte Entwicklung beim Stallbau erwartet der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns. Einerseits gehe der Trend zu kleineren Stallgrößen mit höchstem Tierwohlstandard, insbesondere im ökologischen Landbau.
Pflanzenschutz
Künftig mehr Transparenz bei Zulassungsverfahren
18.04.2019 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) muss künftig alle Studien veröffentlichen, die als Grundlage für die Zulassung von Pflanzenschutzmittelwirkstoffen, Futtermittelzusatzstoffen und gentechnisch veränderten Organismen (GVO) dienen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Geschlechterbestimmung im Ei
Klöckner rechnet mit Verbot des Kükentötens im kommenden Jahr
18.04.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellt ein baldiges Verbot des Tötens männlicher Küken in Aussicht. Ein solches Verbot greife, sobald das Verfahren zur Geschlechtsbestimmung im Brutei allgemein verfügbar sei, so die Ministerin in einem Interview. Sie machte deutlich, dass sie damit im kommenden Jahr rechne.

xs

sm

md

lg

xl