Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Aufwärtstrend vorerst beendet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Der Einbruch der Sojanotierungen als Reaktion auf die unerwartete USDA-Schätzung belastete die Rapskurse in Europa und so auch den heimischen Rapspreis, außerdem lässt das Kaufinteresse der Ölmühlen nach.


Gleichzeitig sind Ölmühlen auf der Suche nach Offerten für
Lieferungen im nächsten Jahr. Neben der geringeren europäischen
Rapsernte wird absehbar auch weniger aus Australien kommen. Da sich
die Ölmühlen in den vergangenen Jahren immer stärker auf
Auslandsraps fokussiert hatten, dürfte ihnen die
Rohstoffbeschaffung im laufenden Wirtschaftsjahr möglicherweise
Schwierigkeiten bereiten. Zwar schätzt das
US-Landwirtschaftsministerium den Welthandel mit Raps trotz
kleinerer Ernten sogar umfangreicher als 2017/18 ein, aber ein
großes Plus geht auf das Konto von Kanada. Dessen Rapssorten sind
nicht alle in der EU-28 zur Verarbeitung zugelassen und die
Kanadier separieren ihre Rapserntemenge nicht nach GVO-freien und
GVO-Sorten. Allerdings soll auch die Ukraine mehr Raps exportieren
und davon wird sicherlich ein Großteil in die EU-28 kommen. Schon
in den ersten 7 Wochen des laufenden Wirtschaftsjahres importierte
Deutschland mit 18.500 t fast doppelt so viel Raps aus Drittländern
wie im Vorjahreszeitraum. (AMI) (17.08.2018)

Das könnte Sie auch interessieren

Feinstaub
Landwirtschaft als Hauptquelle von Feinstaub ausgemacht
Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie (MPIC) haben die landwirtschaftliche Tierhaltung als einen der Hauptverursacher der Feinstaubbelastung in Deutschland ausgemacht. Laut einer bislang nicht veröffentlichten Studie des MPIC, über die das ARD-Magazin "Monitor" gestern berichtete, verbindet sich der Ammoniak aus der Gülle mit Abgasen aus der Industrie und dem Straßenverkehr und bildet so Feinstaub.
Schweine
Schweinehaltung nicht mehr wirtschaftlich
Der Strukturwandel in der deutschen Schweinehaltung schreitet voran, Jahr für Jahr schließen mehr Unternehmen. Schuld daran ist nicht zuletzt die wirtschaftliche Situation vieler Betriebe, die sich 2018 oft sogar noch verschlechtert hat.
Digitalisierung
Genossenschaften offen für Digitalisierung
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Pflanzenschutzmittel
Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln auch 2017 niedrig
Die zulässigen Höchstgrenzen für Pflanzenschutzmittelrückstände bei Lebensmitteln sind in Deutschland und der Europäischen Union auch im Jahr 2017 nur sehr selten überschritten worden. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) berichtete, sank die betreffende Beanstandungsquote in Deutschland von 1,7 % im Jahr 2016 auf 1,1 % im Berichtsjahr.

xs

sm

md

lg

xl