Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarrohstoff-Index verzeichnet im Oktober wieder leichte Einbuße

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Die Preise für deutsche Agrarrohstoffe entwickelten sich im Oktober uneinheitlich. Am Markt für Getreide waren überwiegend festere Tendenzen zu erkennen, lediglich die Maispreise wurden nach unten korrigiert. Auch die Erzeugerpreise für Rohmilch haben weiter zugelegt. Dahingegen dämpften schwächere Preise für Schlachtschweine den AMI-Index. Insgesamt lag er mit 132,9 Punkten um rund 0,7 % unter dem Niveau des Vormonats.


Die Getreidepreise haben sich, mit Ausnahme von Mais, zwar im
Oktober leicht nach oben bewegt, den Erzeugern war dies aber nicht
genug, um Ware zu verkaufen. Aufgrund der knappen Angebotssituation
und der Hoffnung auf nachlassende Exporte aus Russland, spekulieren
sie auf höhere Preisgebote zum Jahreswechsel.
Die seit der Jahresmitte erfolgte Erholung bei den
Milcherzeugerpreisen setzt sich auch zu Beginn des vierten
Quartals fort. Zeitlich verzögert dürften die festeren
Preistendenzen an den Produktmärkten, die im August zu verzeichnen
waren, zu weiteren Aufschlägen beim Milchgeld führen. Dazu
leisteten die nach wie vor überdurchschnittlichen Preise für
fetthaltige Produkte, allen voran die Butter, den wesentlichen
Beitrag. Am Eiweißmarkt war die preisliche Situation hingegen
anhaltend schwach. Im Zuge dessen schwächt sich voraussichtlich
auch der Anstieg bei den Erzeugerpreisen im Oktober ab.
Im Oktober übertraf im Handel mit Schlachtschweinen das
umfangreiche Angebot die Nachfrage. Dies führte zu einem stärkeren
Preisabfall. Aufgrund der zurückpendelnden Angebotszahlen und der
hohen Nachfrage seitens der Schlachtereien ist im Schweinehandel
für die Entwicklung im November eine leicht steigende Tendenz
wahrscheinlich.
Im Handel mit Jungbullen war im Oktober überwiegend eine
stetige Nachfrage bei einem eher knappen Angebot zu beobachten. Die
Folge waren moderate Preisanstiege für männliche Schlachtrinder.
Bei den Schlachtkühen wird nach den vorhergehenden
Preisschwächen auch von nahezu unveränderten Preisen
ausgegangen.
Natürlich informiert ? Preisindex sorgt für mehr
Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den
wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland
entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen
Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten
landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger
Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen
Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.
Möchten Sie mehr wissen? ?Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst
"https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-agribusiness.html">
Markt aktuell Agribusiness
, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit
allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und
Rohmilch liefert. (26.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften
Gesamtumsatz der Raiffeisengenossenschaften 2018 bei gut 62 Milliarden Euro
20.02.2019 — Die genossenschaftlich strukturierten Unternehmen in Deutschland konnten die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr offenbar besser abfedern als noch vor einigen Wochen angenommen. Aktuellen Schätzungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zufolge lag der Gesamtumsatz der 2 024 genossenschaftlich ausgerichteten Unternehmen 2018 mit 62,1 Mrd Euro lediglich um 1,4 % unter dem Niveau des Vorjahres.
Düngeverordnung
Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung
20.02.2019 — Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.

xs

sm

md

lg

xl