Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarrohstoff-Index verzeichnet im Oktober wieder leichte Einbuße

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) Die Preise für deutsche Agrarrohstoffe entwickelten sich im Oktober uneinheitlich. Am Markt für Getreide waren überwiegend festere Tendenzen zu erkennen, lediglich die Maispreise wurden nach unten korrigiert. Auch die Erzeugerpreise für Rohmilch haben weiter zugelegt. Dahingegen dämpften schwächere Preise für Schlachtschweine den AMI-Index. Insgesamt lag er mit 132,9 Punkten um rund 0,7 % unter dem Niveau des Vormonats.


Die Getreidepreise haben sich, mit Ausnahme von Mais, zwar im
Oktober leicht nach oben bewegt, den Erzeugern war dies aber nicht
genug, um Ware zu verkaufen. Aufgrund der knappen Angebotssituation
und der Hoffnung auf nachlassende Exporte aus Russland, spekulieren
sie auf höhere Preisgebote zum Jahreswechsel.
Die seit der Jahresmitte erfolgte Erholung bei den
Milcherzeugerpreisen setzt sich auch zu Beginn des vierten
Quartals fort. Zeitlich verzögert dürften die festeren
Preistendenzen an den Produktmärkten, die im August zu verzeichnen
waren, zu weiteren Aufschlägen beim Milchgeld führen. Dazu
leisteten die nach wie vor überdurchschnittlichen Preise für
fetthaltige Produkte, allen voran die Butter, den wesentlichen
Beitrag. Am Eiweißmarkt war die preisliche Situation hingegen
anhaltend schwach. Im Zuge dessen schwächt sich voraussichtlich
auch der Anstieg bei den Erzeugerpreisen im Oktober ab.
Im Oktober übertraf im Handel mit Schlachtschweinen das
umfangreiche Angebot die Nachfrage. Dies führte zu einem stärkeren
Preisabfall. Aufgrund der zurückpendelnden Angebotszahlen und der
hohen Nachfrage seitens der Schlachtereien ist im Schweinehandel
für die Entwicklung im November eine leicht steigende Tendenz
wahrscheinlich.
Im Handel mit Jungbullen war im Oktober überwiegend eine
stetige Nachfrage bei einem eher knappen Angebot zu beobachten. Die
Folge waren moderate Preisanstiege für männliche Schlachtrinder.
Bei den Schlachtkühen wird nach den vorhergehenden
Preisschwächen auch von nahezu unveränderten Preisen
ausgegangen.
Natürlich informiert ? Preisindex sorgt für mehr
Transparenz

Die AMI hat den Index für die Preisentwicklung bei den
wichtigsten Agrar- und Nahrungsmittelrohstoffen in Deutschland
entwickelt, um für mehr Transparenz an den landwirtschaftlichen
Rohstoffmärkten zu sorgen. Dieser Index umfasst die wichtigsten
landwirtschaftlichen Produkte und ist dadurch ein wichtiger
Indikator für die wirtschaftliche Dynamik in der deutschen
Landwirtschaft. Der Index wird monatlich veröffentlicht.
Möchten Sie mehr wissen? ?Dann nutzen Sie unseren Online-Dienst
"https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-agribusiness.html">
Markt aktuell Agribusiness
, der Ihnen eine aktuelle Analyse mit
allen Daten der Teil-Indizes zu Getreide/Ölsaaten, Fleisch und
Rohmilch liefert. (26.10.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rapsumbruch
Kleffmann: Landwirte brechen relativ großen Anteil der Rapsflächen um
25.03.2019 — Die Landwirte in Deutschland haben einen recht umfangreichen Teil ihrer eigentlich für die kommende Ernte vorgesehenen Winterrapsareale umgebrochen. Wie die Lüdinghausener Kleffmann Group heute mit Verweis auf Ergebnisse von Satellitenbildern ihres „CropRadar“ vom November 2018 mitteilte,
Pachtpreise
Sachsen-Anhalt will Pachtpreise auf Landesflächen stabil halten
25.03.2019 — Pächter von landwirtschaftlichen Nutzflächen im Landeseigentum können in Sachsen-Anhalt für die nächste Zeit von stabilen Pachtpreise ausgehen. Wie Landwirtschaftsministerin Prof. Claudia Dalbert heute mitteilte,
Waldschäden
Hilfen für wetter- und schädlingsgeplagte Forstwirtschaft angekündigt
24.03.2019 — Hilfen für die wetter- und schädlingsgeplagte Forstwirtschaft in Deutschland hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute in Nauen angekündigt, wo sie anlässlich des "Internationalen Tages des Waldes" an einer Baumpflanzaktion teilnahm.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
01.06.2018 — Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Klimawandel
Temperaturen und Niederschläge in Deutschland nehmen zu
23.03.2019 — Der Klimawandel wird in Deutschland auch unter optimistischen Prognosen und erheblichen Maßnahmen zur CO2-Reduktion zu mehr Niederschlägen und steigenden Temperaturen führen.

xs

sm

md

lg

xl