Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Russland gibt sich exportstark

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnen sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.


Die Weizenkurse an der Börse in Chicago schlossen zuletzt auf
umgerechnet 163 EUR/t und damit 1 EUR/t über
Vorwochenlinie. Doch die Stimmung am Markt ist nach wie vor eher
bärisch, vor allem aufgrund des anhaltend schwachen
US-Exportgeschäfts. Zwar sucht Japan Brotweizen in den USA und
Kanada, insgesamt 121.500 t, doch das ist letztlich nur ein
Tropfen auf den heißen Stein.
Nach wie vor dominieren russische Getreidelieferungen den
internationalen Handel und das Agrarministerium in Moskau äußerte
sich zuletzt optimistisch im Hinblick auf das Exportgeschäft
2018/19. Eine frühere Prognose von 35 Mio. t Getreide
wurde zurückgezogen, die offizielle Schätzung lautet nun wieder
38-39 Mio. t Getreide, davon 34-35 Mio. t
Weizen.
Im vergangenen Wirtschaftsjahr hatte Russland
135 Mio. t Getreide geerntet, 52 Mio. t
exportiert, davon 40 Mio. t Weizen. 2018/19 wird die
Erzeugung auf 114 Mio. t geschätzt, sodass die
Exporterwartungen entsprechend niedriger liegen. Bislang hält
Russland das Exporttempo aber noch hoch und hat im bisherigen
Verlauf des Wirtschaftsjahres rund 20 % mehr Getreide
ausgeführt als zum Vorjahreszeitpunkt. Viele Marktteilnehmer und
besonders Weizenexporteure in den USA und der EU-28 fragen sich,
wie lange Russland angesichts der kleineren Getreideernte den Markt
noch dominieren kann.
Was hat den internationalen Getreidemarkt sonst noch bewegt? Das
erfahren Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell
Getreide
. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-getreide.html">
zum Shop
. (08.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Genossenschaften
Gesamtumsatz der Raiffeisengenossenschaften 2018 bei gut 62 Milliarden Euro
20.02.2019 — Die genossenschaftlich strukturierten Unternehmen in Deutschland konnten die Auswirkungen der Dürre im vergangenen Jahr offenbar besser abfedern als noch vor einigen Wochen angenommen. Aktuellen Schätzungen des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) zufolge lag der Gesamtumsatz der 2 024 genossenschaftlich ausgerichteten Unternehmen 2018 mit 62,1 Mrd Euro lediglich um 1,4 % unter dem Niveau des Vorjahres.
Düngeverordnung
Raiffeisenverband fordert Festhalten an aktueller Düngeverordnung
20.02.2019 — Seine strikt ablehnende Haltung gegenüber erneuten Verschärfungen des Düngerechts hat der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) bekräftigt. DRV-Hauptgeschäftsführer Dr. Henning Ehlers warnte heute in Berlin vor erheblichen Einschnitten in die landwirtschaftliche Praxis, sollten die von Bundeslandwirtschaftsminister Julia Klöckner angekündigten Änderungen an der Düngeverordnung tatsächlich kommen.
Schweinehalter
Jeder dritte Schweinemäster plant Produktionsaufgabe
19.02.2019 — Stimmungsmache gegen die Tierhaltung, Auflagenflut und fehlende Perspektiven sind die wichtigsten Gründe, warum viele Schweinehalter hierzulande nicht mehr weiter machen wollen. Wie die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) gestern bei ihrer Mitgliederversammlung in Münster
Schließung Zuckerfabrik
Südzucker-Standort in Polen soll ebenfalls geschlossen werden
18.02.2019 — Der Sparkurs der Südzucker AG lässt auch die polnischen Standorte des Zuckerverarbeiters nicht ungeschoren. Medienberichten zufolge hat der Konzern die Schließung der Zuckerrübenfabrik in Strzyżów im Südosten des Landes angekündigt. Der Standort soll bereits nach Abschluss der Kampagne 2018/19, also noch in diesem Jahr, seine Tore schließen.

xs

sm

md

lg

xl