Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Russland gibt sich exportstark

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnen sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.


Die Weizenkurse an der Börse in Chicago schlossen zuletzt auf
umgerechnet 163 EUR/t und damit 1 EUR/t über
Vorwochenlinie. Doch die Stimmung am Markt ist nach wie vor eher
bärisch, vor allem aufgrund des anhaltend schwachen
US-Exportgeschäfts. Zwar sucht Japan Brotweizen in den USA und
Kanada, insgesamt 121.500 t, doch das ist letztlich nur ein
Tropfen auf den heißen Stein.
Nach wie vor dominieren russische Getreidelieferungen den
internationalen Handel und das Agrarministerium in Moskau äußerte
sich zuletzt optimistisch im Hinblick auf das Exportgeschäft
2018/19. Eine frühere Prognose von 35 Mio. t Getreide
wurde zurückgezogen, die offizielle Schätzung lautet nun wieder
38-39 Mio. t Getreide, davon 34-35 Mio. t
Weizen.
Im vergangenen Wirtschaftsjahr hatte Russland
135 Mio. t Getreide geerntet, 52 Mio. t
exportiert, davon 40 Mio. t Weizen. 2018/19 wird die
Erzeugung auf 114 Mio. t geschätzt, sodass die
Exporterwartungen entsprechend niedriger liegen. Bislang hält
Russland das Exporttempo aber noch hoch und hat im bisherigen
Verlauf des Wirtschaftsjahres rund 20 % mehr Getreide
ausgeführt als zum Vorjahreszeitpunkt. Viele Marktteilnehmer und
besonders Weizenexporteure in den USA und der EU-28 fragen sich,
wie lange Russland angesichts der kleineren Getreideernte den Markt
noch dominieren kann.
Was hat den internationalen Getreidemarkt sonst noch bewegt? Das
erfahren Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell
Getreide
. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-getreide.html">
zum Shop
. (08.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rentenbank
Mehr Förderkredite für die Landwirtschaft
23.08.2019 — Eine lebhafte Nachfrage nach zinsgünstigen Programmkrediten für die Agrarwirtschaft hat in der ersten Jahreshälfte 2019 - trotz eines leichten Rückgangs der Gesamtkreditsumme - die Geschäftsentwicklung der Landwirtschaftlichen Rentenbank geprägt.
Arbeitsmarkt
Weniger Erwerbstätige in der Landwirtschaft
21.08.2019 — Während in Deutschland die Zahl der Beschäftigten insgesamt weiter steigt, ist sie in der Landwirtschaft gesunken. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, waren im zweiten Quartal 2019 im Wirtschaftsbereich Land- und Forstwirtschaft sowie Fischerei insgesamt 639 000 Erwerbstätige beschäftigt;
Düngeverordnung
Bundesregierung plant weitere Verschärfungen
21.08.2019 — Mit verlängerten Sperrfirsten für Festmist und Kompost sowie für die Düngung auf Grünland in nitratbelasteten Gebieten und überdies mit zusätzlichen Vorgaben für die Düngung von Hangflächen will die Bundesregierung im Wesentlichen auf das von der Europäischen Kommission eingeleitete Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der EU-Nitratrichtlinie reagieren.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Gesetzentwurf
Umweltministerium soll "Vetorecht" beim Tierwohlkennzeichen bekommen
19.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner treibt ihre Pläne für ein freiwilliges Tierwohllabel voran und hat einen Gesetzentwurf "zur Einführung und Verwendung eines Tierwohlkennzeichens" vorgelegt, der nach Ressortabstimmung bald ins Kabinett eingebracht werden soll.

xs

sm

md

lg

xl