Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Russland gibt sich exportstark

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
(AMI) US-Exporteure hoffen auf Angebotsrückgang in Russland, aber bislang zeichnen sich dies noch nicht ab. Ansonsten steht der USDA-Report im Fokus. Im Vorfeld wurden zuletzt einige Positionen aufgelöst, was Weizen und Mais unter Druck setzt; es bleibt aber ein leichtes Wochenplus.


Die Weizenkurse an der Börse in Chicago schlossen zuletzt auf
umgerechnet 163 EUR/t und damit 1 EUR/t über
Vorwochenlinie. Doch die Stimmung am Markt ist nach wie vor eher
bärisch, vor allem aufgrund des anhaltend schwachen
US-Exportgeschäfts. Zwar sucht Japan Brotweizen in den USA und
Kanada, insgesamt 121.500 t, doch das ist letztlich nur ein
Tropfen auf den heißen Stein.
Nach wie vor dominieren russische Getreidelieferungen den
internationalen Handel und das Agrarministerium in Moskau äußerte
sich zuletzt optimistisch im Hinblick auf das Exportgeschäft
2018/19. Eine frühere Prognose von 35 Mio. t Getreide
wurde zurückgezogen, die offizielle Schätzung lautet nun wieder
38-39 Mio. t Getreide, davon 34-35 Mio. t
Weizen.
Im vergangenen Wirtschaftsjahr hatte Russland
135 Mio. t Getreide geerntet, 52 Mio. t
exportiert, davon 40 Mio. t Weizen. 2018/19 wird die
Erzeugung auf 114 Mio. t geschätzt, sodass die
Exporterwartungen entsprechend niedriger liegen. Bislang hält
Russland das Exporttempo aber noch hoch und hat im bisherigen
Verlauf des Wirtschaftsjahres rund 20 % mehr Getreide
ausgeführt als zum Vorjahreszeitpunkt. Viele Marktteilnehmer und
besonders Weizenexporteure in den USA und der EU-28 fragen sich,
wie lange Russland angesichts der kleineren Getreideernte den Markt
noch dominieren kann.
Was hat den internationalen Getreidemarkt sonst noch bewegt? Das
erfahren Sie auf den Seiten des AMI Onlinedienstes Markt aktuell
Getreide
. Sie sind noch kein Kunde? Hier geht es "https://www.ami-informiert.de/ami-shop/produktinformationen/markt-aktuell-getreide.html">
zum Shop
. (08.11.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Putenhaltung
Putenerzeuger erteilen nationaler Haltungsverordnung klare Absage
18.05.2019 — Eine Putenhaltungsverordnung im nationalen Alleingang ist von der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Putenerzeuger (VDP) gestern im niedersächsischen Dötlingen nochmals klar abgelehnt worden.
Artenvielfalt
Landwirte starten bundesweite Blühflächenaktion zum Schutz der Artenvielfalt
17.05.2019 — Unter dem Motto "WIR MACHEN das Land bunter!" informieren Bauern ab sofort bundesweit mit anschaulichen Aktionen über ihre konkreten Aktivitäten für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft. Zum Startschuss der Aktion legte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied,
Bauen
Bundesregierung gegen Änderung an der Privilegierung im Außenbereich
17.05.2019 — Die Bundesregierung ist gegen Änderungen bei der Privilegierung des landwirtschaftlichen Bauens im Außenbereich. Eine Anpassung von § 35 Baugesetzbuch sei im Hinblick auf "Urlaub auf dem Bauernhof" derzeit nicht angezeigt, heißt es in der Antwort der Regierung
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Afrikanische Schweinepest
Spürbarer Rückgang bei den ASP-Infektionen in Polen
16.05.2019 — Obwohl die Infektionsrate im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen ist, können die polnischen Amtsveterinäre beim Thema Afrikanische Schweinepest (ASP) keine Entwarnung geben. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden zwischen dem 22. April und dem 5 Mai weitere 84 ASP-Fälle bei Wildschweinen registriert.

xs

sm

md

lg

xl