Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Windenergie

Wind bewegt uns Kids

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: agrarKids
Während der "agra" im Mai in Leipzig hatten Schulklassen aus Sachsen und Sachsen-
Anhalt die Möglichkeit, sich über die Landwirtschaft und insbesondere auch über
Erneuerbare Energien zu informieren. An einem Messestand wurden 67 Kinder im
Alter zwischen 5 und 9 Jahren zum Thema "Windenergie" befragt. Es war sehr überraschend, wie gut die Kinder über das Thema bereits informiert sind. Windenergie ist für sie völlig selbstverständlich. Bei Kindern gehören Windräder einfach zum Landschaftsbild dazu, genauso wie Straßen und Häuser. Die Kinder wissen darüber Bescheid, dass Windanlagen für die Stromerzeugung genutzt werden. Fast alle Kinder kannten sich mit Erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung aus: Neben der Windenergie wussten sie, dass "Strom auch von der Sonne, aus Kartoffeln,
aus der Erde und aus Wasser gewonnen werden kann".


Diese umweltfreundliche Energieerzeugung ist im Bewusstsein der Kinder fest verankert. Von 67 Kindern finden 66 Windräder toll, denn "wenn man unter einem Windrad steht und nach oben schaut, kommt der Flügel direkt auf einen zu." Windräder sind gut, "weil sie Strom machen und ohne diesen die Eltern nicht im Internet arbeiten könnten. "Auch warum Windanlagen so hoch gebaut werden müssen, ist den Kinder völlig klar: "weil oben der meiste Wind ist und deshalb auch mehr Strom erzeugt werden kann." Windanlagen müssen blinken, damit keine Flugzeuge anstoßen - auch das wissen die Jüngsten. Kinder sind eben immer schlauer und wissbegieriger als die Erwachsenen denken. Sie stehen Neuem offen gegenüber. Die Ergebnisse dieser Befragung zeigten, dass die Erwachsenen manches mit Kinderaugen besser erkennen können. Für die Zukunft sind regenerative Energien auf dem Vormarsch. Das ist gut für unsere Umwelt, unser Klima - und für unsere Kinder.


"Wieviele Häuser kann ein Windrad versorgen?"
Antworten: "Höchstens ein Haus." (Gunda, 6 J.)
"Ich denke, 3.000 Häuser." (Johann, 9 J.)
"250 Häuser." (Leon, 8 J.)
Richtige Antwort: etwa 2.500 Haushalte


"Wie hoch sind neue Windenergieanlagen?"
Antworten: "20 Meter" (Franz, 9 J.),
"100 Meter" (Helene, 6 J.),
"200 Meter" (Lennox, 9 J.) "3 Kilometer" (Karl, 5 J.)
Richtige Antwort: etwa 200 Meter


Den gesamten Artikel zum Ausdrucken findet ihr hier.


(30.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tiere auf dem Bauernhof
Wohin mit den Kälbern?
24.10.2019 — In den meisten Milchviehställen sieht man überall große, kräftige, ausgewachsene Rinder. Einige davon sind gerade trächtig und bekommen bald ihr nächstes Kalb. Was passiert mit den Kälbern wenn sie geboren wurden?
Gülle fahren
Emily und das Gülle-Fass
14.10.2019 — "Ohhh, das stinkt ja gar nicht!", stellt Emily erstaunt fest, als Landwirt Herbert auf der Nachbarwiese Gülle ausbringt. Erst jetzt schnüffelt Emilys Mutter Luft und bemerkt: "Stimmt, du hast recht. Es riecht überhaupt nicht so streng wie sonst." Dabei hatte sie schon ganz hektisch angefangen die frisch gewaschene Wäsche abzuhängen, damit sie nicht nach Gülle stinkt.
Zucker für die Biogasanlage
Süße Energie
07.10.2019 — Zuckerrüben sind nicht nur was für die Zuckerfabrik. Schließlich ist Zucker nicht nur zum Süßen von Speisen da. Rein chemisch gesehen ist er pure Energie. Sportler nehmen deshalb Traubenzucker, weil dieser den sofort verfügbaren Zucker mit Namen Saccharose enthält, der dem Körper ohne Verzögerung Energie zur Verfügung stellt.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.
Zucker
Weißes Gold oder süße Gefahr?
23.09.2019 — Zucker gehört ganz selbstverständlich auf unseren Speiseplan. Durchschnittlich verbrauchen wir im Jahr über 30 kg Zucker. In den letzten 50 Jahren hat sich unser Zuckerverbrauch verdreifacht! In vielen Lebensmitteln ist Zucker enthalten, wo wir ihn gar nicht vermuten.

xs

sm

md

lg

xl