Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kinder

Tiere auf dem Bauernhof: das Schaf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Raiffeisen.com
Steckbrief:
Name: Schaf

Wissenschaftlicher Name: Ovis orientalis aries

Familie: Hornträger

Größe:65-80cm

Gewicht: 30-60kg

Jungtier: Lamm
Abstammung

Das Schaf stammt vom Mufflon (oder auch: Wildschaf) ab.
Warum lebt das Schaf auf dem Bauernhof?

Schafe werden vor allem für drei Nutzen gehalten: Wolle, Milch und Fleisch. Für die verschiedenen Nutzungen wurden verschiedene Schafsrassen gezüchtet.
Aus der Wolle wird beispielweise Strickwolle hergestellt. Die Wolle von einem Schaf reicht für ca. 2,5 kg Strickwolle. Daraus werden Pullover, Schals, Decken, Socken etc. genäht. Aus der Schafsmilch wird zum Beispiel Feta-Käse hergestellt. Das Schafsfleisch ist besonders beliebt, wenn es von einem Lamm kommt.
Vom Schaffell zur Wolle

Den Schafen wächst so wie uns Menschen Haare, nur bei ihnen am ganzen Körper. Einmal im Jahr müssen auch sie zum Frisör, der nennt sich dann Schafscherer. Das Schaf wird auf den Po gesetzt und das Fell wird am ganzen Körper geschoren. Dies tut dem Schaf überhaupt nicht weh, es ist wie Haare schneiden bei uns Menschen. Es wird darauf geachtet, dass das Fell an einem Stück bleibt, denn dann ist es noch mehr wert! Danach wird das Fell mit Wasser und Seife vorsichtig gewaschen. Anschließend wird es in Kammstühlen gebürstet. Aus langen Haaren wird dann in der Spinnerei ein dünnes Garn hergestellt. Anschließend kann der sogar noch gefärbt werden.
Komm, wir füttern die Schafe!

Schafe sind immer auf der Suche nach etwas essbarem. In der Natur fressen sie vor allem Gras. Auf dem Bauernhof werden sie aber auch noch mit Heu und Futterpellets gefüttert. Außerdem fressen sie gerne Brot, Äpfel und Gemüsereste. (12.09.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ernährung
Welternährung - die Uhr tickt
25.09.2020 — Wenn du auf dem Acker stehst und dich in der Landschaft umschaust, dann fällt es schwer, sich vorzustellen, wie groß die Aufgabe der Landwirtschaft ist. Die eigene Scholle Jahr für Jahr bewirtschaften, das fordert jeden Landwirt immer wieder heraus. Ausreichend und hochwertig zu produzieren für gesunde Nahrungsmittel; dabei immer die Umwelt schonen - das muss sein. Aber die Welt ist riesig! Die Bevölkerung auf unserem Heimatplaneten wächst ständig und schnell.
Traktor
Ein Kraxler am Berg
16.09.2020 — Wer im Erzgebirge lebt und arbeitet, der muss sich auf die Berge einstellen. Da ist das Laufen und das Fahrradfahren herrlich, wenn es runter geht, und anstrengend, wenn der nächste Hügel oder Anstieg wartet. Aber es ist hier im südlichen Sachsen besonders schön. Und das zu jeder Jahreszeit! Auch die Landwirtschaft arbeitet hier im Mittelgebirge unter diesen besonderen Bedingungen.
Kompost
Kompost - so wird's natürlich Erde
02.09.2020 — Schon in alten Schriften, die über mehrere tausend Jahre alt sind, wird über Kompost berichtet. Der Begriff Kompost (aus dem Lateinischen) bedeutet wörtlich "zusammengestellt". Auf einem Kompost werden Garten- und Küchenabfälle "zusammengestellt". So entsteht der Komposthaufen, den du sicher gut kennst. Dieser Kompost wird von Bodenlebewesen wie Mikroorganismen, Pilzen, Bakterien, Würmern, Käfern und Asseln zersetzt und in Humus verwandelt.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Köpfchen
Landwirtschaft mit Köpfchen
20.08.2020 — Mit der Erfindung des Verbrennungsmotors schreitet in den 1920er Jahren die Mechanisierung in der Landwirtschaft schnell voran. Landtechnikunternehmen bauten Traktoren und rüsteten diese mit Motoren aus. Durch diese Entwicklung änderte sich in den darauffolgenden Jahren die Arbeitsweise in der Landwirtschaft. Wo noch vor kurzer Zeit Pferde und Ochsen den Pflug über das Feld gezogen hatten, übernahmen diese Arbeit fortan die Traktoren. Für die motorisierten "Zugpferde" gab es bald eine Vielzahl von Anbaugeräten, um verschiedene Arbeiten zu erleichtern und zu beschleunigen.

xs

sm

md

lg

xl