Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Rukwied im Interview

Bauernverband will jünger und weiblicher werden

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: fotolia
Die Bereitschaft des Deutschen Bauernverbandes (DBV), jünger und weiblicher zu werden, betont dessen Präsident Joachim Rukwied. "Wir freuen uns über jeden jungen Landwirt und jede junge Landwirtin, die sich über den Betrieb hinaus in die Arbeit des Bauernverbandes einbringen möchten", sagt Rukwied im Interview mit AGRA-EUROPE.
Ausdrücklich offen zeigt sich der Bauernpräsident für eine Mitarbeit von Frauen im DBV. Vorwürfe einer fehlenden Willkommenskultur im Verband gegenüber Frauen weist er entschieden zurück. Rukwied spricht von einer "anderen Sichtweise", die Frauen in die Gremien einbringen würden. Davon profitierten alle, "und das ist essentiell für einen Verband".
Viele Gemeinsamkeiten sieht der Präsident bei den Teilnehmern an den Bauernprotesten und dem Bauernverband, dem viele Demonstranten als Mitglieder angehörten. Rukwied bekräftigt sein "volles Verständnis" für die Proteste. Für diese macht er in erster Linie die Bundesregierung verantwortlich, die insbesondere mit ihrem Aktionsplan Insektenschutz "das Fass zum Überlaufen" gebracht habe.
Mit den Vertretern von "Land schafft Verbindung" stehe man sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene "im engen Austausch". Für nicht problematisch hält Rukwied die verbändeunabhängige Organisation der Demonstrationen. Es sei der Wunsch der Veranstalter gewesen, dass sich der DBV zurückhält. "Das haben wir respektiert", so der Verbandspräsident. Gleichzeitig hätten die Landesbauernverbände und viele Kreisbauernverbände Unterstützung geleistet.
Keinen Hehl macht Rukwied aus den Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Bauernverband und dem Bundeslandwirtschaftsministerium. Erheblichen Diskussionsbedarf gebe es bei der Düngeverordnung ebenso wie beim Insektenschutz, dort sogar "grundlegenden Veränderungsbedarf". "Wir setzen auf die Fortführung des kooperativen Naturschutzes anstelle von Verboten", betont der DBV-Präsident. AgE (05.01.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schlachtschweine
VEZG-Preis nähert sich wieder der 2-Euro-Marke
22.02.2020 — Beim Einkauf von Schlachtschweinen müssen die hiesigen Schlachtbetriebe immer tiefer in die Tasche greifen, denn für ihren Bedarf stehen nicht ausreichend Tiere zur Verfügung.
Mehrjähriger Finanzrahmen
Europaparlament hält bisherige Vorschläge für inakzeptabel
21.02.2020 — Als "inakzeptabel" haben führende Vertreter des Europaparlaments die Vorschläge von EU-Ratspräsident Charles Michel zum Mehrjährigen Finanzrahmen (MFR) zwischen 2021 und 2027 zurückgewiesen.
Fleischmarkt
Schweinebestand sinkt kaum noch
20.02.2020 — Einige Schweinehalter in der Europäischen Union haben offensichtlich auf die guten Preise des vergangenen Jahres mit einer Aufstockung ihrer Bestände reagiert. Wie aus vorläufigen Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervorgeht.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Lebensmittelverschwendung
WWF zieht "durchwachsene Jahresbilanz" zur Strategie
20.02.2020 — Eine "durchwachsene Jahresbilanz" hat der World Wide Fund For Nature (WWF) zur Nationalen Strategie gegen Lebensmittelverschwendung gezogen, die Ende Februar 2019 vom Bundeskabinett beschlossen worden war.

xs

sm

md

lg

xl