Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Digitalisierung

Genossenschaften offen für Digitalisierung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben. "Genossenschaften sind in der Lage, neueste Techniken wie die Digitalisierung aufzugreifen und für ihre Mitglieder nutzbar zu machen", sagte Holzenkamp beim heutigen Fachpanel "Landwirtschaft digital - gemeinsam in Genossenschaften" im Rahmen des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) in Berlin. Seiner Überzeugung nach gelingt das umso besser, je mehr die Mitglieder hinter ihrem Unternehmen stehen.
Der DRV-Präsident erinnerte an die über hundertjährige Erfolgsgeschichte der Genossenschaftsorganisation in Deutschland. Die genossenschaftliche Idee sei einfach und genial zugleich. "Genossenschaften liefern Lösungen für Herausforderungen unserer Zeit und können auch in Schwellen- und Entwicklungsländern Motor für die wirtschaftliche Entwicklung sein", so Holzenkamp. Im Hinblick einer raschen Digitalisierung der Land- und Ernährungswirtschaft rät der Verbandspräsident zur Kooperation, "anstatt darauf zu warten, dass internationale Großkonzerne das Feld unter sich aufteilen".
Zuvor hatte der Parlamentarische Staatssekretär vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Michael Stübgen, auf die Potentiale der Digitalisierung für die Land- und Ernährungswirtschaft hingewiesen. "Digitale Technologien bieten das Potential, den Hunger in der Welt wirksamer zu bekämpfen und dabei nachhaltiger mit begrenzten Ressourcen umzugehen", erklärte Stüben bei der Eröffnung des GFFA. Darüber hinaus könnten diese für mehr Tierwohl, eine höhere Qualität von Lebensmitteln sowie für die Verbesserung der Verbraucherinformation sorgen. Allerdings gebe es noch offene Fragen, etwa nach einem besseren Zugang der Landwirte zu solchen Technologien sowie nach Datensicherheit und Datenhoheit, räumte der Staatssekretär ein. AgE (17.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Initiative Tierwohl
Anforderungen der dritten Phase konkretisiert
22.07.2020 — Ab sofort können sich Schweine- und Geflügelhalter über die konkreten Anforderungen zur dritten Programmphase der Initiative Tierwohl (ITW), die am 1. Januar 2001 startet, bei ihren Bündlern und auf der ITW-Webseite informieren. Demnach gibt es für bereits teilnehmende Geflügel- und Schweinemäster Übergangsangebote. Bereits ab dem 15. September 2020 sei für einen Teil der Betriebe die Anmeldung für die nächste Programmphase möglich.
Getreideernte 2020
Raiffeisenverband hebt seine Schätzung an
16.07.2020 — Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) hat seine Schätzung für das heimische Getreideaufkommen aus der Ernte 2020 etwas angehoben, die für Raps hingegen auf dem bisherigen Niveau belassen. Wie der Verband heute mitteilte, haben die noch heranwachsenden Bestände von den Niederschlägen der ersten Julihälfte profitiert.
Digitalisierung
Klöckner will Transformation der Landwirtschaft voranbringen
10.07.2020 — Ihr Engagement für die Digitalisierung der heimischen Landwirtschaft hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner betont. Die Digitalisierung könne dabei helfen, den notwendigen Systemwandel hin zu mehr Umweltschutz, Tierwohl und Transparenz in der Landwirtschaft gemeinsam mit den Landwirten zu gestalten, erklärte die Ressortchefin.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Umbau der Tierhaltung
Grüne fordern "Tierwohlcent"
24.06.2020 — Einen "klaren Zielpfad" für einen Umbau der Tierhaltung fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Bis 2035 müsse ein gesetzlicher Standard erreicht werden, so dass die Tiere "in jeder Hinsicht und auf jeder Stufe der Tierhaltung ein artgerechtes Leben haben", heißt es in einem Sieben-Punkte-Plan, den sechs Parlamentarier unter Federführung von Fraktionschef Dr. Anton Hofreiter gestern vorgelegt haben.

xs

sm

md

lg

xl