Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Digitalisierung

Genossenschaften offen für Digitalisierung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Die Anpassungsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit des genossenschaftlichen Geschäftsmodells hat der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, hervorgehoben. "Genossenschaften sind in der Lage, neueste Techniken wie die Digitalisierung aufzugreifen und für ihre Mitglieder nutzbar zu machen", sagte Holzenkamp beim heutigen Fachpanel "Landwirtschaft digital - gemeinsam in Genossenschaften" im Rahmen des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA) in Berlin. Seiner Überzeugung nach gelingt das umso besser, je mehr die Mitglieder hinter ihrem Unternehmen stehen.
Der DRV-Präsident erinnerte an die über hundertjährige Erfolgsgeschichte der Genossenschaftsorganisation in Deutschland. Die genossenschaftliche Idee sei einfach und genial zugleich. "Genossenschaften liefern Lösungen für Herausforderungen unserer Zeit und können auch in Schwellen- und Entwicklungsländern Motor für die wirtschaftliche Entwicklung sein", so Holzenkamp. Im Hinblick einer raschen Digitalisierung der Land- und Ernährungswirtschaft rät der Verbandspräsident zur Kooperation, "anstatt darauf zu warten, dass internationale Großkonzerne das Feld unter sich aufteilen".
Zuvor hatte der Parlamentarische Staatssekretär vom Bundeslandwirtschaftsministerium, Michael Stübgen, auf die Potentiale der Digitalisierung für die Land- und Ernährungswirtschaft hingewiesen. "Digitale Technologien bieten das Potential, den Hunger in der Welt wirksamer zu bekämpfen und dabei nachhaltiger mit begrenzten Ressourcen umzugehen", erklärte Stüben bei der Eröffnung des GFFA. Darüber hinaus könnten diese für mehr Tierwohl, eine höhere Qualität von Lebensmitteln sowie für die Verbesserung der Verbraucherinformation sorgen. Allerdings gebe es noch offene Fragen, etwa nach einem besseren Zugang der Landwirte zu solchen Technologien sowie nach Datensicherheit und Datenhoheit, räumte der Staatssekretär ein. AgE (17.01.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Umbau der Tierhaltung
Grüne fordern "Tierwohlcent"
24.06.2020 — Einen "klaren Zielpfad" für einen Umbau der Tierhaltung fordert die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Bis 2035 müsse ein gesetzlicher Standard erreicht werden, so dass die Tiere "in jeder Hinsicht und auf jeder Stufe der Tierhaltung ein artgerechtes Leben haben", heißt es in einem Sieben-Punkte-Plan, den sechs Parlamentarier unter Federführung von Fraktionschef Dr. Anton Hofreiter gestern vorgelegt haben.
Ethikrat-Stellungnahme
Opposition kritisiert Versäumnisse der Bundesregierung beim Tierwohl
17.06.2020 — Als Bestätigung ihrer seit langem geäußerten Kritik werten Grüne und Linke die Stellungnahme des Ethikrats zur landwirtschaftlichen Tierhaltung. "Der Ethikrat betont eine regelhafte Verletzung des Tierwohls und beklagt eine zu starke Profitorientierung der Tiertierhaltung",
Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung erneut
06.06.2020 — Die Hängepartie um die Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen geht weiter. Der Bundesrat hat den Entwurf zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung heute Morgen erneut von der Tagesordnung abgesetzt. Bereits im Februar hatte die Länderkammer die Entscheidung kurzfristig vertagt.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Konjunkturpaket
Bund beschließt Investitionsprogramm zum Stallumbau und Hilfen für die Forstwirtschaft
04.06.2020 — Auch die Land- und Forstwirtschaft profitiert von dem Hilfspaket, das der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD gestern gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise geschnürt hat. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurde unter anderem auf Vorschlag von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein Investitionsförderprogramm von 300 Mio Euro aufgelegt,

xs

sm

md

lg

xl